• aktualisiert:

    Fuchsstadt

    Bemerkenswertes vom Kohlenberg

    Philipp Pfeuffer (rechts) erzielt hier per Kopf den Siegtreffer  für den FC Fuchsstadt. Links: Teamkollege Johannes Feser. Foto: Sebastian Schmitt
    Philipp Pfeuffer (rechts) erzielt hier per Kopf den Siegtreffer für den FC Fuchsstadt. Links: Teamkollege Johannes Feser. Foto: Sebastian Schmitt

    FC Fuchsstadt - DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Philipp Pfeuffer (8.).

    Ausgerechnet im Derby sah sich Dominik Halbig aus seiner Wohlfühl-Zone versetzt. Ausgerechnet vom eigenen Vater. Der beorderte den Spross vom Sturmzentrum auf den Flügel, wo der Elftore-Mann nicht wie gewohnt zur Geltung kam. Im offensiven Zentrum war dafür physische Präsenz garantiert mit Lukas Lieb an der Seite von Johannes "Jogo" Feser.

    "Die Idee mit Domi auf Außen ging nicht so auf, da hatte ich mir mehr versprochen", gab Martin Halbig zu. Allerdings bei bester Laune, während die eigene Mannschaft ein paar Meter weiter sang und tanzte. Denn es hatte ja gereicht zum Dreier gegen die Schwebenrieder und Schwemmelsbacher, die ganz gewiss den kultivierteren Ball spielten, aber halt nicht effektiv waren. "Das war kein gutes Spiel von uns, das haben wir die letzten Wochen besser gemacht. Wir hatten kein Mittel gegen die langen Bälle und sind nur schwierig in die Zweikämpfe gekommen. Die Niederlage war verdient, die Leistung hat einfach nicht gereicht", fand DJK-Trainer Dominik Schönhöfer gewohnt deutliche Worte.

    Gefährliche Standards

    Den Freistoßball von Steffen Schmidt hatte Leon Hartmann per Faustabwehr entschärft, doch nicht viel später musste der DJK-Keeper doch das Leder aus dem Netz holen, als nach Halbig-Ecke Philipp Pfeuffer per Kopf das Tor des Tages gelang. Das übrigens nach einer bemerkenswerten Szene, denn der Linienrichter hatte zuvor statt auf Eckball auf Abstoß entschieden, wurde allerdings vom Schwebenrieder Marcel Behr korrigiert. Fairplay tut mitunter weh. In der Folge sahen die 420 Zuschauer in Halbzeit eins bis auf zu unpräzise Fernschüsse keine weiteren Gelegenheiten aus dem Spiel heraus. Doch bei Standards waren die Fuchsstädter brandgefährlich. Nach weiteren Eckbällen von Dominik Halbig scheiterte Johannes Feser mit Fuß und Kopf am prächtig reagierenden Hartmann.

    Schon überraschend, dass die Gäste-Spitzen Marcel Kühlinger und Jannik Göller auch nach dem Wechsel kaum in Erscheinung traten, was der zuverlässigen FC-Defensive um die starken Innenverteidiger Tobias und Sebastian Bartel geschuldet war, die insbesondere in der Luft eine Macht waren. Aber es gab für die Gäste die eine Möglichkeit, die den Punktgewinn hätte bedeuten können. Jannik Göller hatte nach technischem Kabinettstückchen nur noch FC-Schlussmann Leon Zwickl vor sich, brachte aber kurz vor der Torlinie lediglich einen zu harmlosen Kopfball zustande. "Defensiv haben wir gut gestanden. Aber wir müssen das 2:0 machen, so war das Spiel halt bis zum Schluss Spitz auf Knopf", sagte Martin Halbig , dessen Elf erst gegen Spielende der hektischer werdenden Auseinandersetzung wieder zu Chancen kam. Zweimal vergab Dominik Halbig, dem beim Abschluss nach vielen Laufkilometern sichtlich Kraft und Konzentration fehlten. Mit nunmehr drei Siegen in Folge haben sich die Kohlenbergler einen ordentlichen Mittelfeldplatz erspielt und erkämpft, von dem aus es sich die nächsten Herausforderungen leichter angehen lässt.

    Fuchsstadt : Zwickl - F. Lieb, S. Bartel, T. Bartel, Bolz - Halbig, Pfeuffer, Schmidt, Neder (62. Kolb) - L. Lieb (72. L. Baldauf), Feser.

    Jürgen Schmitt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!