• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Das Aus der Kissinger Wölfe ist besiegelt

    Das Insolvenzverfahren wird in Kürze eröffnet. Im Raum stehen Forderungen in Höhe von 140 000 Euro. Diskussionen über einen möglichen Neuanfang.
    Der Schuldner-Berater hat aktuell das Wort: Unser Bild zeigt Diplom-Finanzwirt Michael Heinrich bei der Mitgliederversammlung der Kissinger Wölfe. Im Hintergrund (von links) Vorsitzender Michael Rosin und Vorstandsmitglied Daniel Wehner. Foto: Jürgen Schmitt       -  Der Schuldner-Berater hat aktuell das Wort: Unser Bild zeigt Diplom-Finanzwirt Michael Heinrich bei der Mitgliederversammlung der Kissinger Wölfe. Im Hintergrund (von links) Vorsitzender Michael Rosin und Vorstandsmitglied Daniel Wehner. Foto: Jürgen Schmitt
    Der Schuldner-Berater hat aktuell das Wort: Unser Bild zeigt Diplom-Finanzwirt Michael Heinrich bei der Mitgliederversammlung der Kissinger Wölfe. Im Hintergrund (von links) Vorsitzender Michael Rosin und Vorstandsmitglied Daniel Wehner. Foto: Jürgen Schmitt

    Draußen tobte der Schneesturm, drinnen mag es so manchem Fan gefröstelt haben. Emotional zumindest, weil Klartext gesprochen wurde, wie es tatsächlich um die Kissinger Wölfe bestellt ist. Weil den Mitgliedern reiner Wein eingeschenkt wurde, ausgerechnet in der Vinothek, in der diese Mitgliederversammlung abgehalten wurde. Bei der Begrüßung schaute Michael Rosin in etwa 20 Gesichter. Personen, die vornehmlich zum harten Kern der Fans gehören, aber auch einige Sponsoren waren vertreten, denen etwas liegt am Eishockey-Standort Bad Kissingen . Das Wort führte allerdings nicht der Wölfe-Vorsitzende, sondern Michael Heinrich . "Das ist der gute Mensch, der dem Verein unentgeltlich zur Verfügung steht", sagte Rosin über den Diplom-Finanzwirt und Schuldner-Berater, der den Verein durch das anstehende Insolvenzverfahren führen wird.

    "Durch die Überschuldung war der Verein dazu gezwungen, einen Insolvenzantrag zu stellen. Wir warten täglich darauf, dass das Verfahren eröffnet wird", sagte der gebürtige Kissinger, der im hessischen Obertshausen lebt, zum Stand der Dinge. Im Raum stünden etwa 20 Forderungen an den Verein in Höhe von 140 000 Euro, wobei laut Michael Heinrich die tatsächliche Summe erst im Rahmen des Insolvenzverfahrens geklärt werden kann. Der Gutachter im Insolvenzantragsverfahren und voraussichtlicher Insolvenzverwalter in einem nicht-öffentlichen Verfahren ist Rechtsanwalt Gerald Rohé, der bei der Mitgliederversammlung ebenfalls vor Ort war. "Sobald das Verfahren eröffnet ist, können die Gläubiger ihre Forderungen stellen", so Heinrich . Wichtig sei zudem, dass die Verantwortlichen des Vereins mit einem blauen Auge davonkommen sollten.

    Der Verein selbst habe laut Michael Heinrich keine Zukunft und würde im Rahmen des Insolvenzverfahrens abgewickelt. "Ich selbst stünde bei einem Neuanfang unter gewissen Voraussetzungen als Trainer im Nachwuchsbereich zur Verfügung, aber sicher nicht an verantwortlicher Stelle", ließ Michael Rosin wissen.

    Ob und wie der Eishockey-Sport an der Saale gerettet werden kann, darüber gab es eine intensive Aussprache. "Manche der Beteiligten haben sich in der Vergangenheit mit Dreck beworfen. Es muss künftig an einem Strang gezogen werden", lautete die deutliche Botschaft Heinrichs. Die Basis für den Eishockey-Standort Bad Kissingen sei der Zugriff auf eine taugliche Spielstätte. Erst auf diesem Fundament lohnten sich Überlegungen zur Gründung eines neuen Vereins. "Dem Eishockey in Bad Kissingen läuft die Zeit davon", sagte mit Harry Grundmann ein ehemaliger Spieler und Sponsor. Und erinnerte an die bautechnische Schließung der Bad Kissinger Eishalle vor einigen Jahren, die den Kufensport in der Kurstadt um Jahre zurückgeworfen hatte.

    Einige Personen meldeten an diesem Abend ihre Bereitschaft an, gemeinsam mit Michael Heinrich einen Plan zu entwickeln, wie Kräfte gebündelt und koordinierte Aktionen gestartet werden könnten. Auch einen Fan-Stammtisch soll es künftig geben, ungeachtet der so unbefriedigenden Situation. Erste kleine Schritte für einen Neuanfang. Viele weitere müssen folgen.

    Jürgen Schmitt

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!