• aktualisiert:

    LKR Bad Kissingen

    Der FC Fuchsstadt hofft auf den Feser-Effekt

    Deutlich zu viel im statt vor dem  Netz war Pascal Kümmert am vergangenen Wochenende. Denn im Spiel gegen den FC 06 Bad Kissingen musste der Keeper des FC Westheim gleich fünfmal hinter sich greifen. Foto: ssp
    Deutlich zu viel im statt vor dem Netz war Pascal Kümmert am vergangenen Wochenende. Denn im Spiel gegen den FC 06 Bad Kissingen musste der Keeper des FC Westheim gleich fünfmal hinter sich greifen. Foto: ssp

    TSV Unterpleichfeld - FC Fuchsstadt (Samstag, 17 Uhr) Vor dem Duell mit dem alten Rivalen aus Unterpleichfeld (2./19) spricht die Tabellensituation zwar gegen den FC Fuchsstadt (10./11), doch Gäste-Coach Martin Halbig sieht die Chancen auf einen Punktgewinn aus mehreren Gründen für gar nicht schlecht an: "Zum einen haben wir in der vergangenen Saison beim TSV mit 4:1 gewonnen, zum anderen reisen wir mit Rückenwind an nach dem 1:0 gegen den TSV Lengfeld. Zudem hat sich unsere personelle Situation verbessert." Mit Johannes Feser, der in der Woche am Mannschaftstraining teilnehmen konnte, kehrt der Stoßstürmer ins Aufgebot zurück. "Diese Personalie ist für unsere Offensive ungemein wichtig, denn so fordern wir die gegnerische Verteidigung, sich neben Dominik Halbig auf einen zweiten Stürmer zu fokussieren", meint der Trainer, der lediglich in der Abwehr zu einer Umbaumaßnahme gezwungen ist. Es fehlt mit Sebastian Bartel ein etablierter Neuzugang wegen eines Auslandsaufenthaltes, als Alternative stehen Philipp Pfeuffer oder Michael Emmer parat. Für Tim Kolb, der sich in Frohnlach eine Zerrung zuzog, dürfte es für einen Einsatz in der Anfangsformation noch nicht reichen, "aber auf der Bank wird er mindestens sitzen", sagt Halbig.

    Parade-Mannschaftsteil der Gastgeber ist der Sturm, wo mit Pascal Kamolz, der es in dieser Saison bereits auf zehn Treffer gebracht hat, und Leon Vollmuth zwei ausgebuffte Akteure im Team von Coach Benjamin Freund auflaufen. Der TSV-Trainer ist im Landkreis übrigens bestens bekannt, trug er doch einst das 06-er Trikot, ehe er zur FT Schweinfurt an die Maibacher Höhe wechselte. In seinem ersten "Amtsjahr" als Coach erlebte er einen glänzenden Saisonstart, nach sieben Spielen (6 Siege, 1 Unentschieden) saßen seine Mannen auf dem Liga-Thron. Doch den mussten sie nach zwei Niederlagen in Folge, gegen Alemannia Haibach und beim neuen Tabellenführer Vatan Spor, räumen. "Doch das kann unsere Aufgabe insofern erschweren, weil sich die TSV-Akteure rehabilitieren wollen", glaubt der Füchse-Trainer.

    FC Thulba - TSV Bergrheinfeld (Samstag, 16 Uhr) Die Tabellenführung verteidigen kann und will der FC Thulba (1./14) im Heimspiel gegen den TSV Bergrheinfeld (13./5). "Dafür heißt es 90 Minuten lang zu powern, in der Offensive die Chancen zu nutzen und hinten kompakt zu stehen", sagt Victor Kleinhenz. Der FC-Spielertrainer warnt eindringlich vor den "Bergern" als gute Mannschaft, die in Thomas Gerstner einen erfahrenen Coach besitzt und mit guten Individualisten bestückt ist wie Abwehrchef Marius Heinze oder Spielmacher Thomas Cäsar. Die größte Torgefahr strahlte bislang Linksaußen Florian Streng aus, über den der TSV seine Konter läuft. Vor acht Tagen entführte die Gerstner-Elf beim FC Sand II einen Punkt (1:1). Den Frankonen dürfte es in die Karten spielen, dass TSV-Neuzugang Marino Müller , vom TSV Aubstadt gekommen, verletzungsbedingt höchstwahrscheinlich nicht auflaufen kann. Von seinen Schützlingen, die sich zuletzt beim 2:2 in Unterspiesheim nicht mit Ruhm bekleckerten, fordert der FC-Trainer mehr Zug zum Tor. In personeller Hinsicht könnte es zur Rotation kommen, "weil Lorenz Heim nach zwei Kurzeinsätzen wieder auf körperlich vielversprechendem Niveau ist und auch Marcus Hein wieder als Alternative zur Verfügung steht". Vom Mitwirken dieser Routiniers könnte auch Maximilian Heinrich profitieren, der mit sieben Treffern die Liga-Torjägerliste anführt.

    FC 06 Bad Kissingen - TSV Gochsheim (Samstag, 16 Uhr) Das Spitzenspiel des Wochenendes dürfte beim Blick auf die Tabelle im Sportpark ausgetragen werden, wo der FC 06 Bad Kissingen (5./11) den TSV Gochsheim (4./11) zum Verfolgerduell empfängt. "Das ist ein Gegner, der unseren ganzen Respekt verdient", sagt FC-Coach Frank Halbig, dessen Elf nach dem 5:0-Erfolg beim Derby in Westheim mit breiter Brust auflaufen kann. "Unsere Routiniers führen die jungen Spieler glänzend, die Harmonie stimmt in der Mannschaft, wozu natürlich auch die ordentlichen Ergebnisse beitragen", so der Coach. Dessen Sohn Nils hat nach Verletzungspause gleich wieder zur alten Torgefahr zurückgefunden, Torgefährlichkeit strahlen aber auch Luis Hüfner sowie Christian Laus und Daniel May aus als wohl das technisch beschlagenste Mittelfeld-Duo der Liga. Zu den Spielern, die in den Kader zurückkehren, gehört Lukas Rottenberger, dem sein Trainer ein Sonderlob ausspricht: "Der Junge fährt von seiner Arbeitsstelle in Frankfurt zu jedem Training und zeigt eine Einstellung, die es für jeden Trainer leicht macht. Lukas zerreißt sich für die Mannschaft." Vor allem defensiv müssen die Kurstädter eine top Leistung abrufen angesichts der hochgelobten Gochsheimer Offensive um Nico Kummer (6 Saisontreffer), Dominik Demar und Daniel Meusel (je 5). Der Ausfall von Torjäger Yannick Sprenger (Mittelfußbruch) ist für TSV-Trainer Stefan Riegler trotzdem ein Schlag ins Kontor. Bei der 1:4-Niederlage im Toto-Pokal beim Kreisligisten SV Hofheim ließ der Gochsheimer Trainer übrigens nur wenige Bezirksliga-Akteure auflaufen.

    DJK Altbessingen - FC Westheim (Samstag, 16 Uhr) Der Auftritt bei der DJK Altbessingen (11./7) hat Derby-Charakter für den FC Westheim (12./6). "Da rechnen wir uns schon etwas aus", meinte FC-Co-Trainer Patrick Stöth am Mittwochabend nach dem gewonnenen Pokalspiel in Rannungen. Seine Hoffnung nährt die Rückkehr von Philipp Vierheilig und Arkadiusz Grek in den Abwehrverband, möglicherweise steht auch Maxi Seit wieder im Kader. "Aber dort etwas zu holen wird nur möglich sein, wenn wir in der Offensive unsere Chancen nutzen und vor allem in der Deckung geschlossen stehen", fügt Spielertrainer David Böhm hinzu, der nach dem Pokal-Weiterkommen sichtlich erleichtert war, "dass ich wieder einmal das Tor getroffen habe". Nach Ansicht aller FC-Verantwortlichen verdient die DJK unter ihrem neuen Spielertrainer, dem Ex-Schwebenrieder Simon Weißenberger, größten Respekt. Die Full-Brüder, der konterstarke Stürmer Kai Herold sowie der kopfballstarke Abwehrchef Peter Reitz verfügen auf jeden Fall über gehobenes Liga-Niveau. "Wie schwer unsere Aufgabe werden wird, beweist Altbessingens 3:1-Erfolg vor acht Tagen in Dampfach", sagt Patrick Stöth. Das kostete Dampfachs Trainer Steffen Rögele im Übrigen den Job.

    TSV Münnerstadt - TSV Forst (Sonntag, 15 Uhr) Auf den TSV Münnerstadt (10./7) wartet eine Herkulesaufgabe, denn der TSV Forst (2./13) ist ein absolutes Spitzenteam der Liga. Mit Routinier Florian Hetzel, der im Mittelfeld die Fäden zieht und dessen Freistöße gefürchtet sind, sowie dem unorthodox agierenden Angreifer Tobias Düring besitzt der Aufstiegsaspirant über überdurchschnittliche Kräfte, die jede Deckung vor Probleme stellen können. "Wir sind Außenseiter, aber das ist kein Grund, die drei Punkte kampflos abzugeben", meint der heimische Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh. Gerade der jüngste 2:0-Erfolg in Rödelmaier hat bei der zuvor verunsicherten Mannschaft für Hochstimmung gesorgt. Zudem verbessert sich die Personalsituation mit der Rückkehr in den Kader von Mannschaftskapitän Hans-Christian Schmitt sowie Ahmet Coprak. Auch der ein oder andere angeschlagene Spieler hat sich wieder zum Training eingefunden.

    Peter Balthasar

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!