• aktualisiert:

    LKR Bad Kissingen

    Die neue BFV-Homepage - ein Pass ins Aus?

    Butterweiche Ballannahme: Michael "Michi" Emmer vom Landesligisten FC Fuchsstadt (rechts) pflückt hier sauber den Ball aus der Luft.  Julian Meyer vom TSV 1876 Lengfeld (links) hetzt nebenher. Foto: Sebastian Schmitt
    Butterweiche Ballannahme: Michael "Michi" Emmer vom Landesligisten FC Fuchsstadt (rechts) pflückt hier sauber den Ball aus der Luft. Julian Meyer vom TSV 1876 Lengfeld (links) hetzt nebenher. Foto: Sebastian Schmitt

    Für uns Sportjournalisten ist es der Supergau: Du musst ab Sonntagmittag deine Seiten füllen, Informanten aus den Vereinen anrufen, Texte schreiben oder bearbeiten, Ergebnisse und Torschützen vervollständigen. Und das nach Ende der Spiele am späten Nachmittag in kürzester Zeit. Denn über allem schwebt der Redaktionsschluss um 19.30 Uhr. Danach geht nichts mehr.

    Ausgerechnet in dieser Stressphase streikte die neu gestaltete Internetseite des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV). Und zwar schon den dritten Sonntag hintereinander. Aufstellungen, Spielminuten, in denen die Treffer fielen, gelb-rote und rote Karten - alles Fehlanzeige. Stattdessen erschien - nachdem die Eieruhr sich eine gefühlte Ewigkeit gedreht hat - der lapidare Satz: "Oops, der Pass ging ins Aus."

    Nach Überwindung des ersten Angstschweißes hieß es für uns: Ärger runterschlucken - und sich verstärkt hinters Telefon klemmen. Eine Recherche unter erschwerten Bedingungen begann, denn meist wissen die Informanten (wir rufen üblicherweise die Heimteams an), wer aus ihren Vereinen Tore erzielt oder Chancen vergeigt hat. Beim Gegner wird es schwieriger. Da haben sich die Pressewarte oft nichts oder nur eine Nummer aus der Aufstellung notiert. Aber: Wie die einem Spieler zuordnen, ohne die Aufstellung aus dem Internet zu haben? Vergangenen Sonntag musste ich mir die sogar per WhatsApp von einem Teamverantwortlichen von dessen Urlaubsort Marbella aus schicken lassen. Das alles kostet Zeit - und erhöht den Druck.

    Auch für die Vereinen war der Ausfall sicher ärgerlich, weil sie entweder ihre Resultate einstellen oder sie abrufen wollten. Ein schlechter Start für die neue BFV-Seite.

    Immerhin: Der Verband übte sich früh in Krisenmanagement. Im Email-Verteiler an seine Mitgliedsvereine und Funktionäre vom 23. August und 1. September räumte er "anhaltend technische Schwierigkeiten" und die "zeitweise Nicht-Erreichbarkeit" ein. Komplikationen würden kurzzeitig auftreten, "wenn die geballten Ergebnisse vom Nachmittag einlaufen und diese zum Abruf zur Verfügung gestellt werden beziehungsweise durch die Webseiten-Besucher intensiv abgefragt werden". Für die Akzeptanz des neuen Auftritts sei das schlecht, stellt man selbstkritisch fest. BFV-Sprecher Fabian Frühwirth versichert, dass die Ausfälle auch intern ärgern: "Das System lief im Vorfeld wochenlang auf anderen Servern stabil." Und das unter viel größeren Lasten, als sie an den drei Sonntagen bestanden. Momentan sei man ratlos, wo der Fehler liege.

    Am Montag setzten sich Verantwortliche des BFV und des Systemdienstleisters (derselbe, wie bei der alten Seite) noch mal zusammen. Ob das fruchtbar war, wird man am 8. September im Netz sehen. Journalisten und Vereine wären für weniger Stress an diesem Sonntag sehr dankbar.

    Steffen Standke

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!