• aktualisiert:

    Hammelburg

    Erdinger-Cup: Wenig Ertrag für Landkreisteams

    Der FC Einigkeit Rottershausen (weiße Trikots) kam beim Erdinger Meister-Cup in Hammelburg noch am weitesten, Foto: Sebastian Schmitt
    Der FC Einigkeit Rottershausen (weiße Trikots) kam beim Erdinger Meister-Cup in Hammelburg noch am weitesten, Foto: Sebastian Schmitt

    Satte 38 Grad im Schatten prägten den Erdinger Meister-Cup im Hammelburger Sportpark. Die Akteure auf dem Rasen suchten bei jeder sich bietenden Gelegenheit die begehrten Schattenplätze unter Bäumen oder Pavillons auf dem weitläufigen Areal auf. Für die Teams aus dem Landkreis Bad Kissingen war sowieso vor den Finalspielen am späten Sonntagnachmittag Schluss.

    Kreisliga-Meister FC Westheim verlor überraschend alle drei Vorrundenspiele und musste früh die Segel streichen. Der FC Einigkeit Rottershausen hingegen besiegte die SG Franken 06 Sennfeld II, den SV Vatan Spor Aschaffenburg und den SC Lindleinsmühle jeweils mit 1:0. Dafür scheiterte das Team mit dem selben Ergebnis in der Platzierungsrunde am Sieger der Gruppe A, der SG Schnackenwerth/Brebersdorf/Vasbühl, die später das Finale erreichte.

    Mit einem 1:0-Sieg über den VfR Goldbach II, einer 0:4-Niederlage gegen den SSV Kitzingen und einem 2:0 über den FSV Teutonia Obernau erreichte auch der TSV Oberthulba die Zwischenrunde. Dort unterlag man aber dem TSV Ettleben/Werneck krachend mit 1:7.

    Die SG Oerlenbach/Ebenhausen verpasste mit einem Sieg und zwei Niederlagen, unter anderem mit 1:2 gegen die SpVgg Haard, das Ziel Platzierungsrunde. Für Haard blieb es der einzige Erfolg bei zwei recht hohen Niederlagen.

    Erwartungsgemäß spielten die Freien Turner aus Schweinfurt als Landesliga-Aufsteiger eine dominierende Rolle bei dem Kleinfeldturnier. FT-Coach Adrian Gahn, im Kissinger Landkreis durch seine Zeit beim TSV Münnerstadt bekannt, hatte am rasanten Turnier mit fünf Feldspielern, einem Torhüter und fliegenden Wechseln sichtlich Spaß. Am Ende schafften es seine Mannschaft als Turniersieger undn der Zweitplatzierte SG Schnackenwerth/Brebersdorf/Vasbühl ins bayerische Landesfinale in Neustadt an der Donau. Es findet dort am Samstag, 6. Juli, statt.Bei den Frauensiegte der SV Veitshöchheim .

    Über die Turnierspiele hinaus sorgten eine überdimensionale Schussgeschwindigkeitsanlage, Ball-Jonglage sowie die professionelle Moderation und Soundanlage für Unterhaltung. Trotz freien Eintritts hielt sich die Zuschauerzahl in Grenzen, denn die brutale Hitze war schlichtweg atemberaubend.

    Sebastian Schmitt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!