• aktualisiert:

    Hammelburg

    Hammelburg Volleys: Bangen um die Kulisse

    Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit bereitet sich das Team auf die Zweitliga-Saison vor. Team-Manager Matthias Benner hofft auf einen pünktlichen Start der Punkterunde.
    Vorsichtigen Optimismus strahlt Matthias Benner vor der Kulisse von Schloss Saaleck aus.  Der neue Teammanager der Hammelburger Zweitliga-Volleyballer darf wieder Testspiele planen und damit auch auf einen regulären Saisonstart am 12. September hoffen. Foto: Jens Feistel       -  Vorsichtigen Optimismus strahlt Matthias Benner vor der Kulisse von Schloss Saaleck aus.  Der neue Teammanager der Hammelburger Zweitliga-Volleyballer darf wieder Testspiele planen und damit auch auf einen regulären Saisonstart am 12. September hoffen. Foto: Jens Feistel
    Vorsichtigen Optimismus strahlt Matthias Benner vor der Kulisse von Schloss Saaleck aus. Der neue Teammanager der Hammelburger Zweitliga-Volleyballer darf wieder Testspiele planen und damit auch auf einen regulären Saisonstart am 12. September hoffen. Foto: Jens Feistel

    Die Neugierde der Fans zu stillen, ist kein einfaches Unterfangen in diesen Tagen. "Ich werde regelmäßig auf unsere Zweitliga-Mannschaft angesprochen", sagt Matthias Benner. Konkrete Auskunft kann der neue Teammanager freilich kaum geben, weil die Corona-Pandemie den Sport in einem Schwebezustand hält. "Dabei würde sich die Mannschaft so gerne zeigen."

    Immerhin: Trainingsspiele sind in Bayern seit Mittwoch wieder erlaubt unter der Voraussetzung einer Kontaktdatenerfassung gemäß Rahmenhygienekonzept. Damit kann das für den 22./23. August Trainingslager wie geplant stattfinden samt den Testspielen gegen Zweitligist SV Schwaig und Drittliga-Meister TSV Eibelstadt , der mit mehreren Ex-Hammelburgern in die Saaletalhalle kommt. "Wir sind auf der Suche nach weiteren Spielpartnern und werden überdies am 5./6. September an einem Turnier in Gotha teilnehmen", sagt Matthias Benner.

    Längst im Training

    Dank einer Genehmigung der Stadt trainiert das Team um Chef-Coach Cornel Closca seit dem 1. Juli in der Saaletalhalle, die über eine leistungsstarke Belüftungsanlage verfügt. Davor wurden ein paar lockere Einheiten auf den Beachplätzen des Hammelburger Freibads absolviert. "Das war angesichts der Vorgaben natürlich nur mit diversen Einschränkungen möglich, aber die Jungs hatten zumindest mal wieder einen Ball in der Hand gehabt."

    Aktuell ist die Saaletalhalle für insgesamt zwei Wochen geschlossen für Sanierungsmaßnahmen. Die damit einhergehende Trainingspause können die Spieler zum Urlauben oder zur Regeneration nutzen, ausstaffiert freilich mit einem Fitnessplan, den Athletik-Trainer Janick Sill individuell gestaltet hat.

    Saisonbeginn ist am 12. September mit dem Gastspiel beim GSVE Delitzsch, das erste Heimspiel gegen Aufsteiger TV Bliesen (Saarland) ist für den 19. September angesetzt. Vor dem Start in die Punkterunde werden übrigens alle Spieler aus dem Zweitliga-Kader auf das Corona-Virus getestet. "Das hat der Verband zwar nicht vorgeschrieben, aber wir alle fühlen uns damit besser", sagt der Teammanager.

    Wie viele Fans bei Heimspielen erlaubt sein werden, steht aktuell in den Sternen. "Die Entscheidung über die Zulassung von Zuschauern treffen die Vereine in enger Abstimmung mit den lokalen Gesundheitsbehörden . Dabei wird vereinsseitig ein Schutz- beziehungsweise Hygienekonzept für den Zuschauerbereich in Abhängigkeit vom lokalen Infektionsgeschehen und der Infrastruktur der Hallen vorgelegt", heißt es von Seiten der Volleyball-Bundesliga (VBL).

    Das Sportpaket in der Hinterhand

    Leere Ränge wären wirtschaftlich tatsächlich zu verkraften, weil die Hammelburg Volleys als Zweitligist vom Corona-Sportpaket des Bundes profitieren würden und etwa 80 Prozent der fehlenden Eintrittsgelder erstattet bekämen: auf Basis der Zahlen aus der Vorsaison. "Das ist einerseits beruhigend. Andererseits brauchen wir unsere Fans unbedingt als Motivator für die Mannschaft. Das wäre der eigentliche Schaden. Und für unsere Fans bliebe nur der Trost , dass wir die Spiele womöglich kostenlos streamen könnten", weiß Benner.

    Sollte nur eine gewisse Anzahl an Zuschauern erlaubt sein, würde der Verein wohl auf eine Abendkasse verzichten und Vorverkaufsstellen einrichten. Auch, um eine Kontaktnachverfolgung besser koordinieren zu können. Das Hygiene-Konzept muss die Volleyball-Abteilung im TV/DJK mit dem Gesundheitsamt und dem Hallen-Betreiber umsetzen. "Das ist ein Grundgerüst an Vorkehrungen, um möglichst vielen Zuschauern das Kommen zu ermöglichen. Wir sind froh, dass wir mit der Stadt Hammelburg und den Stadtwerken diesbezüglich verlässliche Partner an unserer Seite haben", sagt Benner.

    Saison Die 2. Bundesliga startet mit 15 Teams in die Saison. Weil der TSV Unterhaching kurzfristig das Spielrecht für die 1. Bundesliga bekam, rückte der VC Dresden nach. Für Spiele, die aufgrund der Pandemie verlegt werden müssen, sind bereits Ersatz-Termine geblockt. Die Saison soll am 12. September beginnen und am 24. April enden.

    Funktionen Einige Personaländerungen gibt es innerhalb der Volleyball-Abteilung des TV/DJK Hammelburg . Matthias Benner, inzwischen auch Teil des achtköpfigen Vorstands im Gesamtverein, wird der neue Team-Manager in der Nachfolge von Didi Gleisle, der unterstützend weiter zur Verfügung steht. Der vakante Posten des Abteilungsleiters soll bei den nächsten Abteilungswahlen besetzt werden. Der neue Trainer der Frauenmannschaft (Bayernliga) ist Frank Otter.

    Jürgen Schmitt

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!