• aktualisiert:

    Fuchsstadt

    Kullerball entscheidet Derby auf dem Kohlenberg

    Voller Einsatz von Fuchsstadts Tim Kolb (vorne) gegen den SV Euerbach/Kützberg. Foto: Sebastian Schmitt
    Voller Einsatz von Fuchsstadts Tim Kolb (vorne) gegen den SV Euerbach/Kützberg. Foto: Sebastian Schmitt

    FC Fuchsstadt - SV Euerbach/Kützberg 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Florin Popa (72.).

    Knapp zwanzig Kilometer Fahrtstrecke trennen die beiden unterfränkischen Landesliga-Kontrahenten. Es war also mal wieder Derbytime auf dem Fuschter Kohlenberg angesagt, auch wenn die Gäste ganz knapp im Nachbarlandkreis Schweinfurt beheimatet sind. Nach zuletzt ernüchterndem Auftritt gegen den ASV Rimpar war Wiedergutmachung angesagt bei den "Füchsen". FC-Coach Martin Halbig beorderte seinen Filius wieder direkt in die zentrale Sturmspitze. Und das sollte sich zunächst einmal auszahlen. Denn Dominik Halbig sorgte sofort für mächtig Wallung im Euerbacher Defensivriegel.

    Osama Alawami hatte auf der Gegenseite die Führung für die Gäste auf dem Fuß (10.). Er schoss allerdings aus zehn Metern mit voller Wucht direkt auf Keeper Leon Zwickl, der den Ball mit viel Körpereinsatz klärte. Ein Traumsolo von Nikos Bude über den halben Platz konnten die Fuschter erst in letzter Sekunde per Foul stoppen (15.). Der anschließende Freistoß brachte außer viel Gestochere mit und ohne Ball nichts ein. Edisan Berisha zog bei den Euerbachern als zentrale Schaltstation clever alle Fäden. Insgesamt agierten die SVler bis zur Pause aggressiver, druckvoller und mit deutlich mehr Zug zum Tor.

    Eklatant waren die extremen Standschwierigkeiten auf beiden Seiten. Die quietschbunt-modischen Treter allenthalben waren für das feuchte, seifige Geläuf offensichtlich ungeeignet. Bis auf einen Fuschter Treffer durch Johannes "Jogo" Feser, den der Unparteiische Niels Venus wegen vorausgegangenem Foul zurückgepfiffen hatte, gab es aus FC-Sicht wenig Positives aus den ersten 45 Minuten zu vermelden. Die rund 350 Zuschauer auf dem Kohlenberg wurden im zweiten Durchgang zwar von der Spätsommer-Sonne verwöhnt, nicht aber vom spielerisch dürftigen Derbygeschehen auf dem Rasenviereck. Dass die Torausbeute der Elf von Ulli Baumann bislang in dieser Saison stark zu wünschen übrig ließ, spiegelte sich im Derby wider: Die Gäste waren zwar ständig im Ballbesitz, drangen aber nur selten gefährlich in der Fuschter Strafraum vor.

    Wie aus dem Nichts fiel der Führungstreffer der Euerbacher. Ein halbhoher Freistoßball von Edisan Berisha von der Mittellinie kullerte durch die gesamte staunende Hintermannschaft der Fuchsstädter hindurch und landete eher zufällig bei Florin Popa, der am schnellsten schaltete und aus fünf Metern ins lange Eck zielte. Die FC-Verteidiger begnügten sich derweil mit der Statistenrolle. Fuchsstadts Coach, der in der Halbzeit noch den vielen extrem knappen Abseitsentscheidungen gegen Johannes "Jogo" Feser und Dominik Halbig hinterher getrauert hatte, war nun restlos bedient. Das enttäuschende Match versandete in einer nickligen, wenig ansehnlichen Schlussphase. Dass FC-Verteidiger Sebastian Bartel freistehend fünf Meter vor des Gegners Kasten am Ball um Zentimeter vorbei rutschte, passte irgendwie ins Bild. Die ständigen Abseitsentscheidungen blieben bis zuletzt strittig bis fragwürdig.

    Fuchsstadt : Zwickl - F. Lieb (75. L. Lieb), S. Bartel, T. Bartel, T. Kolb - Pfeuffer (77. Graser), Neder (45. Emmer), Bolz, Schmidt - Halbig, Feser.

    Sebastian Schmitt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (4)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!