• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Nullnummer im Kissinger Sportpark

    Die 06er belohnen sich nicht im Spiel gegen Dampfach. Allerdings hatte auch der Gegner seine Chancen.
    Nullnummer im Kissinger Sportpark

    FC 06 Bad Kissingen - DJK Dampfach 0:0.

    "Wenn man auf einen solch spielstarken Gegner trifft, muss man auch einmal mit einem Unentschieden zufrieden sein", so die Einschätzung von FC-Coach Rüdiger Klug nach einer intensiv geführten Auseinandersetzung. Den besseren Start ins Spiel verzeichneten die Gäste. Erste Gelegenheiten, Kopfbälle von Lois Jilke (1.) und dem Ex-Aubstädter Patrick Winter (4.), jeweils nach Flanke von Ralf Riedlmeier, strichen knapp am Tor vorbei. Die Gastgeber ihrerseits agierten nach einer Viertelstunde zielstrebiger. Allerdings mussten sie früh zweimal wechseln: Ruslan Zhyvka (Fußballverletzung) und Ervin Gergely (Oberschenkel) mussten unplanmäßig vom Rasen. Der eingewechselte Andrei Puscas schlenzte nach einer halben Stunde das Leder bei einem Freistoß an die Latte, wenig später köpfte nach Puscas-Hereingabe der freistehende Fuaad Kheder die Kugel genau in die Arme von Keeper Nikolas Herold.

    Nach dem Seitenwechsel leitete der eingewechselte Lukas Rottenberger eine prima Kissinger Gelegenheit ein, sein Schlag ins Sturmzentrum wurde von Kheder direkt verlängert, doch der aufmerksame DJK-Goalie riss rechtzeitig die Hände hoch. Im Gegenzug platzierte Stefan Greb den Ball nach Riedelberger-Vorlage Richtung Toreck, doch zerrte Florian Rottenberger das Spielgerät noch von der Torlinie. Die nächsten Minuten waren von Zweikämpfen geprägt, " Dampfach ging robust zur Sache, wir haben aber gut dagegengehalten", freute sich Rüdiger Klug. Eine gute Gelegenheit vergab Jilke in der 68. Minute nach Rückpass des früheren Fuchsstädters Oliver Mützel . Auf Seiten der Saalestädter spielte man einige vielversprechende Angriffe nicht sauber zu Ende. In der Nachspielzeit tauchte Mützel nach Steilpass von Michael Bock frei vor Rottenberger auf, brachte aber das Kunststück fertig, den Ball überhastet am Kasten vorbeizusetzen. "Das war eines der seltenen Male, wo unsere ansonsten sichere Innenverteidigung mit Philip Greubel und Darko Aleksoski nicht gut postiert war", so Klug.

    Bad Kissingen : Fl. Rottenberger - Götz, Greubel, Aleksoski, J. Schmitt - M. Hüfner, Laus (46. L. Rottenberger), Heilmann, Gergely (31. F. Schmitt) - Zhyvka (20. Puscas), Kheder.

    Peter Balthasar

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!