• aktualisiert:

    VOLLEYBALL 2. BUNDESLIGA SÜD, MÄNNER

    Allein der Start war holprig

    Nur zu Beginn der Partie in Fellbach musste VCE-Coach Milan Maric grimmig dreinblicken, am Ende sprang ein 3:1-Erfolg he... Foto: ArchivRené Ruprecht

    Volleyball (rom)

    2. Bundesliga Süd, Männer

    SV Fellbach – O. Volleys Eltmann 1:3

    1. (1.) TSV Grafing 25 22 3 68 : 28 60
    2. (4.) O. Volleys Eltmann 25 19 6 61 : 31 55
    3. (2.) SV Schwaig 25 18 7 63 : 29 55
    4. (3.) TG Rüsselsheim II 25 18 7 63 : 33 53
    5. (5.) TSV Unterhaching II 25 14 11 54 : 40 44
    6. (6.) TGM Mainz-Gonsenheim 25 14 11 49 : 45 42
    7. (7.) FT Freiburg 25 12 13 49 : 47 39
    8. (8.) SV Fellbach 25 13 12 46 : 46 37
    9. (9.) TV/DJK Hammelburg 24 14 10 50 : 49 36
    10. (10.) SSC Karlsruhe 25 11 14 43 : 48 36
    11. (11.) GSVE Delitzsch 25 12 13 44 : 51 33
    12. (12.) VI Frankfurt 25 4 21 29 : 67 17
    13. (13.) L.E. Volleys 25 3 22 29 : 68 15
    14. (14.) VYS Friedrichshafen 24 0 24 6 : 72 0

    SV Fellbach – VC Eltmann 1:3 (25:20, 13:25, 12:25, 23:25)

    Der VC Eltmann hat seine Reise am Samstag nach Fellbach erfolgreich bestritten und vor dem letzten Spieltag den 2. Tabellenplatz eingenommen.

    Fellbach legte los wie die Feuerwehr und zog auf 8:2 davon. Bei Eltmann lief erst einmal gar nichts zusammen, erst nach dem 10:4 fanden sich Richter und Co. endlich in das Spiel, Peta und Späth sorgten dann dafür, dass die Wallburgstädter auf 8:10 verkürzen konnten. Nach einem VCE-Blockfehler stand es in der zweiten technischen Auszeit 16:11 für Fellbach. War das 20:15 noch ein Netzangriff von Peta, kam Eltmann endlich nach dem 21:15 durch Späth, Krüger und eine Netzberührung eines Fellbachers Schritt für Schritt heran, verkürzte dank eines Hinterfeldangriffs von Peta auf 22:20. Doch dann war wieder Schluss, das Team es ehemaligen Eltmanners Thiago Welter konnte über einen 25:20-Satzerfolg jubeln.

    VCE-Coach Milan Maric begann dann im zweiten Satz mit der Strategie der wechselnden Liberos (Werner und Kolbe). Das zahlte sich gleich aus. Eltmann konterte die Anfangsoffensive der Fellbacher im ersten Satz, führte nach einem Engel-Angriff mit 5:0, und nach einem Antennenball mit 8:3 zur ersten technischen Auszeit. Die Gäste spielten nun plötzlich in Top-Form, zogen bis auf 12:4 davon, Max Kolbe spielte in der Annahme, Tobi Werner in der Verteidigung. Beim Stand von 10:18 für Eltmann nahm Welter eine Auszeit, in der Folge gab es zwei Fellbach-Punkte. Doch dann schwebte Johnny Engel wieder über dem Netz, erschmetterte das 19:12. Zwar gelang Fellbach noch der Punkt zum 20:13, doch dann dominierten die Eltmanner ohne Tadel, und es stand 1:1 nach Sätzen, mit einem deutlichen 13:25 und einem Schlussakkord von Mircea Peta.

    Im dritten Satz stand es zur ersten Auszeit bereits 2:8 für die Unterfranken, zur zweiten dann 6:16. Die Fellbacher resignierten. Über die Stationen 7:16 und 8:19 und 13:21 ging es weiter, Fans nach dem 13:22 durch Kellermann ging das 13:24 auf das Konto von Peta nach vorangegangener Abwehraktion von Merten Krüger. Und dann endete der zweite Satz mit 13:25 für die Gäste.

    Im dritten Satz lief es ähnlich. Eltmann zog auf 4:10 und 5:12, dann 5:13 davon. Beim Stand von 8:19 waren es schon elf Punkte Differenz. Beim Stand von 10:24 gelang der erste Satzball noch nicht, auch nicht der zweite, doch dann entschied ein weiterer Aufschlagfehler der Gastgeber den dritten Satz mit 12:25 noch klarer für Eltmann.

    Im vierten Satz brach Fellbach nicht ein, das „Rote Rudel“ feierte eine Art Wiederauferstehung. Zwar führte Eltmann zur ersten technischen Auszeit mit 5:8, doch Welters Angriffsteam glich zum 10:10 erstmals aus. Auch beim 16:16 gab es Parität, ebenso beim 18:18. Nachdem ein Zweipunktevorsprung der Eltmanner (18:20) gelang Fellbach erneut der Anschlusspunkt, es gab mit 21:21, 22:22 und 23:23 dreimal Gleichstand, die Spannung stieg.

    Doch dem Schlussspurt der Wallburgstädter mit Merten Krügers erfolgreichen Block und dem Schlusskapitel, zum dem Kapitän Sebastian Richter aufschlug, hatte Fellbach nichts mehr entgegenzusetzen.

    Eltmann: Engel, Peta, Richter, Krüger, Späth, Werner; Novak, Kolbe, Kellermann, Schmitt, Bibrack, Strobel.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!