• aktualisiert:

    KNETZGAU

    Katastrophe im zweiten Viertel

    Das Aufbäumen nach der Halbzeitpause kam für Dominik Betz (links) und die Maintal Baskets zu spät: Gegen Bischberg setzt... Foto: René Ruprecht

    Basketball (red)

    Bezirksliga Männer Ofr.

    Maintal Baskets Haßberge – Bischberg Baskets 51:62
    TSV Ludwigsstadt – SpVgg Rattelsdorf II 77:99

    1. (1.) TTL Basketball Bamberg III 9 9 0 649 : 477 18
    2. (2.) BBC Coburg II 9 7 2 770 : 547 14
    3. (3.) Bischberg Baskets 9 7 2 634 : 488 14
    4. (4.) SpVgg Rattelsdorf II 8 5 3 553 : 544 10
    5. (5.) TSV Ebermannstadt 10 5 5 689 : 624 10
    6. (6.) BBF Küps 9 4 5 581 : 633 8
    7. (7.) TSV Ludwigsstadt 9 4 5 621 : 679 8
    8. (8.) SV Weidenberg 8 2 6 440 : 539 4
    9. (9.) Maintal Baskets Haßberge 9 1 8 483 : 692 2
    10. (10.) 1. FC Baunach II 10 1 9 507 : 704 2

    Maintal Baskets Haßberge – Bischberg Baskets 51:62 (22:41)

    Mit einem Nachholspiel starteten die Maintal Baskets Haßberge (9) in das neue Jahr. Gegen den aktuellen Tabellendritten Bischberg Baskets unterlagen die Haßbergler klar mit 51:62 und bleiben gemeinsam mit Baunach am Tabellenende.

    Beide Teams zeigten von Beginn an ein engagiertes Spiel. Die Maintal Baskets wurden schon im Spielaufbau ordentlich unter Druck gesetzt, Bischberg spielte auf Pressing und erschwerte den Baskets damit das Leben. Dennoch holten sich die Gastgeber das erste Viertel knapp mit 19:18.

    Im zweiten Viertel zogen die Bischberg Baskets das Tempo spürbar an, die Maintaler wurden nun regelrecht überrollt. Bischberg gelang in diesen zehn Minuten nahezu alles, während die Maintal Baskets nur drei Punkte landen konnten. Nach einem technischen Foul gegen die Maintal Baskets setzte sich Bischberg bis auf 41:22 ab, auch weil die Hausherren sich mehr auf das Lamentieren als auf das Spiel verlegten.

    Auch in der zweiten Hälfte mussten die Maintal Baskets schwer kämpfen. Bischberg spielte eine starke Defence und ließ keine leichten Punkte zu. Dennoch zeigten die Gastgeber nun eine beherzte Abwehrleistung. In dieser Phase des Spiels war es in erster Linie Tom Lohs, der das Ruder in die Hand nahm. Er holte sich sowohl in der Defensive als auch im Angriff Rebound um Rebound. Die Maintaler verkürzten den Rückstand im dritten Viertel auf 36:50.

    Im letzten Abschnitt entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe. Die Maintal Baskets stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Am Ende war der Rückstand aus dem zweiten Viertel allerdings doch zu groß, die Haßbergler unterlagen mit 62:51.

    Maintal Baskets Haßberge: Hußlein 11, Betz 11, Löffler 10, Stahl 8, Mantel 6, Etzel 4, Schneider, Achtmann 1, Lohs und Stahl-Schlereth.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!