• aktualisiert:

    Sand

    Riesenparty beim FC Sand

    Sands Thorsten Schlereth (links) zieht ab und erzielt das 2:0. Der Rettungsversuch von Würzburgs Calvin Gehret ist erfolglos. Auch Torwart Julian Koch ist machtlos. Foto: Ralf Naumann

    Das hatten die Zuschauer in Sand noch nicht erlebt - zumindest nicht in dieser Saison. Mit 4:1 bezwang der FC Sand den Würzburger FV - und das vollauf verdient. Zur Kirchweih in Sand gab es somit den ersten Heimsieg der Saison.

    Die Korbmacher legten einen Blitzstart hin, führten nach nur zwölf Minuten schon mit 2:0 und legten Mitte des ersten Durchgangs noch den dritten Treffer nach. Zwei Konter und ein fast unglaublicher Stockfehler, ausgerechnet vom Ex-Sander Stefan Wasser, sorgten dafür, dass der Würzburger FV so gut wie nichts zustande brachte. Deshalb ging der Sieg für den FC Sand nicht nur für WFV-Coach Berthold Göbel voll in Ordnung. Der sah große Schwächen in seiner Innenverteidigung. "Und dann kannst du auch in Sand nicht gewinnen", so der enttäuschte Trainer des neuen Tabellenzehnten.

    Ein riesen Stein vom Herzen fiel hingegen Sands Trainer Dieter Schlereth. Der hatte mit Sohnemenn Danny und André Karmann endlich wieder zwei aggressive Sechser im Kader - für ihn neben der starken linke Seite der Schlüssel zum Sieg. Über die fielen die ersten drei Tore der Hausherren, damit war dem WFV recht schnell der Zahn gezogen.

    Aggressive Sander

    "Dennoch: Wenn du so wie hinten drin stehst, und der Gegner kommt, dann fängst du nochmal das Klappern an", wusste Schlereth, dass der frühe Anschlusstreffer nach der Pause das Spiel auch durchaus hätte drehen können. Aber: "Das war ein richtig gutes Spiel, das wir heute gezeigt haben", wollte der Sander Trainer den 4:1-Sieg am Ende nicht nur mit Würzburger Schwächen begründen, sondern vor allem mit der Aggressivität seiner Spieler.

    Doch der Reihe nach. Mit der ersten Offensivaktion ging Sand in Führung. Der wiedergenesene Danny Schlereth setzte sich auf links durch, passte quer, und am langen Pfosten vollendete Sebastian Wagner zum 1:0. Und nur vier Minuten später trat Stefan Wasser ein Loch in die Luft und ermöglichte Thorsten Schlereth einen Alleingang. Einmal in Fahrt, ließ der sich natürlich nicht mehr aufhalten und erhöhte auf 2:0. Und mit einem blitzsauberen und wunderschön vorgetragenen Konter über Danny und Thorsten Schlereth stellte Shaban Rugovaj den 3:0-Pausenstand her (25.). Würzburg fand weder bis zu diesem Zeitpunkt - noch danach überhaupt statt. Die vielen langen Bälle, in erster Linie auf Jayson Tuda, segelten reihenweise ins Toraus.

    Sander Konter in Serie

    Mit dem Wiederanpfiff blies Würzburg dann zur Attacke und kam schnell zum Anschluss, als Cristian Dan einen schmeichelhaften Elfmeter im Nachschuss zum 3:1 ins Netz setzte. Der WFV hatte nun mehr vom Spiel - das allerdings nur bis zum Sechzehner, Chancen hatten die Würzburger bis zum Schlusspfiff nicht mehr. Ganz anders die Sander, die mit zunehmender Spielzeit noch eine ganze Reihe von Kontermöglichkeiten hatten, aber mehrfach am guten, erst 19-jährigen WFV-Schlussmann Julian Koch scheiterten. Der musste sich erst in der Nachspielzeit geschlagen geben, als Sebastian Wagner den Querpass von Rugovaj zum 4:1-Schlusspunkt nutzte.

    Danach war Party angesagt rund um das Seestadion. Störend waren dabei lediglich einige Würzburger Fans. Die aber wurden dann auch von der Polizei zumindest in Augenschein genommen.

    Die Statistik des Spiels
    Fußball, Bayernliga Nord
    1. FC Sand - Würzburger FV 4:1 (3:0)
    Sand: Klemm - Bechmann, Karmann, Steinmann, Thomann, Topuz, D. Schlereth (90. Tscherner) Gonnert (83. Hart), Wagner, T. Schlereth (85. Rippstein), Rugovaj.
    Würzburg: Koch - Wasser, D (46. Rückert) Drösler, Gehret, Lotzen, Schömig, Tuda (46. Bozesan), Obrusnik, Michel (73. Schnell), Hofmann, Dan.
    Schiedsrichter: Matthias Kraus (FC Rieden). Zuschauer: 350. Tore:  1:0 Sebastian Wagner (8.), 2:0 Thorsten Schlereth (12.), 3:0 Shaban Rugovaj (25.), 3:1 Cristian Dan (47., Elfmeter), 4:1 Sebastian Wagner (90.+2).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!