• aktualisiert:

    KEGELN

    Das zweite Jahr wird für Gut Holz Zeil richtig schwer

    Großer Jubel in Zeil: 2018 gelang mit dem Aufstieg in die zweite Liga der bislang größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Der Klassenerhalt aus der Vorsaison soll nun wiederholt werden. Foto: Ralf Naumann

    Es war der 8. April 2018. Kurz vor 20 Uhr ließ Bastian Hopp die letzte Kugel zum Sieg beim Aufstiegsturnier in Goldbach rollen und der Aufstieg des SKK Gut Holz Zeil in die 2. Bundesliga war besiegelt. In der abgelaufenen Saison 2018/2019 fanden damit erstmals Bundesligaspiele in der Kleinstadt am Main statt. Und am Ende sprang nach neun Siegen, einem Unentschieden, acht Niederlagen ein beachtlicher vierter Platz in der Abschlusstabelle heraus. Den Grundstein hierzu legten die Zeiler vor heimischem Publikum, da sich Gut Holz nur ein einziges Mal, gegen den späteren Meister Rot-Weiß Hirschau, geschlagen geben musste.

    Drei statt vier Staffeln

    Deutlich rauer wird die See der 2. Bundesliga Nord/Mitte in der am 14. September startenden Saison 2019/2020 werden. Weil die Ligenreform große Wellen schlagen wird. Gliedern sich derzeit unter der 1. Bundesliga noch vier zweite Bundesligen, werden es in der Saison 2020/2021 nur noch drei sein. Aus der derzeitigen 2. Bundesliga Nord/Mitte mit Vereinen aus den Ländern Bayern (Nord), Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordbaden und Westfalen, in der auch Zeil beheimatet ist, wird zukünftig die 2. Bundesliga Mitte. Zu den oben genannten Bundesländern kommen zusätzlich die Zweitligavereine aus Thüringen, die derzeit noch in der 2. Bundesliga Ost/Mitte die Kugeln rollen lassen. Dadurch ergibt sich eine verschärfte Abstiegsregelung, durch die im schlimmsten Fall sogar der Sechstplatzierte zum Gang nach unten verdonnert wird.

    Der Abstieg hängt natürlich davon ab, wie viele Vereine aus der 1. Bundesliga in diese Staffel absteigen und welche Vereine aus Thüringen den Klassenerhalt in der jetzigen 2. Bundesliga Ost/Mitte schaffen.

    Zeiler Ziel: Platz eins bis fünf

    Dementsprechend gilt der Blick auch für Gut Holz Zeil in der anstehenden immer nach unten. Das Ziel lautet: Platz 1-5, um allen möglichen Abstiegsszenarien aus dem Weg zu gehen. Dass dies sicherlich kein leichtes Unterfangen werden wird, zeigt ein Blick auf die anderen neun Teams der Liga. Während es für den TSV Großbardorf und der TSG Kaiserslautern um den Titel und den Aufstieg in die 1. Bundesliga gehen soll, werden die übrigen acht Teams ihr Hauptaugenmerk auf den Klassenerhalt legen.

    Aus diesem Grund hat das Zeiler Team bereits vor 14 Tagen intensiv mit dem Training begonnen. Mehrere Vorbereitungsspiele, um in den Wettkampfmodus zu gelangen, stehen ab kommenden Samstag auf dem Programm. Zum Auftakt kommt mit dem SV Baur Burgkunstadt ein alter Bekannter aus Bayernligazeiten auf die Anlage im Zeiler Esszimmer. Spielbeginn ist 14 Uhr. Am 24. August sind die Zeiler zu Gast in Sonneberg. Eine Woche später kreuzt man die Klinge beim Zweitligisten KSV Ohrdruf in Thüringen, um sich am 7. September auf heimischer Anlage gegen den Bezirksligisten Hubertus Schönbrunn den nötigen Adrenalinschub für die Auftaktbegegnung am 14. September beim KV Liedolsheim zu holen.

    Unveränderter Kader

    Gut Holz Zeil vertraut auf seine Stärken und bleibt gegenüber der letzten Saison unverändert. Weiterhin setzen die Zeiler auf den eigenen Nachwuchs, der allerdings behutsam aufgebaut werden soll. Und natürlich auf das treue Publikum, so auch auf den Fanclub „Die Dunnerkeiler“.

    „Die Fans wurden durch hervorragende Leistungen in der abgelaufenen Saison sehr gut unterhalten und überrascht. Ich denke, dass unsere Mannschaft mit diesen Fans im Rücken wieder zu einer Macht zu Hause werden wird. Kann der ein oder andere Punkt auswärts eingefahren werden, dürfte wieder ein Platz unter den ersten Vier möglich sein. Ich wünsche mir nur, dass noch mehr kegelbegeisterte Zuschauer diese Mannschaft unterstützen werden. Wo sonst bekommt man bei freiem Eintritt Bundesliga geboten?“ erhofft sich nun Stefan Wacker vom Fanclub viele Punkte auf der Guthabenseite.

    Alter Bekannter als Gegner

    Ein Wiedersehen gibt es für die Zeiler indes beim Duell mit Aufsteiger die Kugeln KV Liedolsheim. Der ehemalige Zeiler Stefan Seitz (früher Stefan Schneidawind) kegelt seit einigen Jahren für den Neuling. Auch für den Verein aus dem Landkreis Karlsruhe, der nach der Ligenreform in der 2. Bundesliga Süd beheimatet wäre, wird es in erster Linie um den Klassenerhalt gehen.

    Die Teams der 2. Liga

    SKK Gut Holz Zeil TSV Großbardorf TSG Kaiserslautern FSV Erlangen-Bruck SKC Victoria Bamberg II SKC GH SpVgg Weiden ESV Schweinfurt SC Luhe-Wildenau (N) SKV Old School Kaiserslautern (N) KV Liedolsheim (N)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!