• aktualisiert:

    Fußball, Bayernliga Nord

    Sand braucht erneut sein Kämpferherz

    Steht seit Anfang Februar erstmals wieder im Sander Aufgebot: Sven Wieczorek (rechts). Foto: Ryan Evans

    Platz elf in der Heimtabelle - die Bilanz im Seestadion könnte schlechter sein beim FC Sand. Immerhin drei Siege (4:1 über den Würzburger FV, 5:0 gegen Karlburg, 4:0 über Hof) sowie ein 1:1 gegen Erlangen) stehen mit zehn Punkten auf der Habenseite aber auch vier Niederlagen auf der anderen Seite gegenüber. Zuhause haben sich die Sander aber auf jeden Fall Respekt verschafft, auch beim kommende Gegner, der DJK Vilzing (3./29)

    Der Aufsteiger aus der Nähe des oberpfälzischen Cham hat bislang erstaunliches geleistet, sich nach 13 Partien auf Platz drei und damit in die Konkurrenz mit Seligenporten und Eltersdorf gespielt. Beide Mitstreiter um die Aufstiegsplätze konnte Vilzing bereits bezwingen. Sowohl in Seligenporten als auch in Eltersdorf gab es ein 2:1 für die DJK. Der Neuling versteht es also, sich bei spielstarken Mannschaften durchzusetzen.

    Sand kommt über den Kampf

    Spielstark ist in dieser Saison allerdings nicht unbedingt ein Merkmal des FC Sand. Die Jungs von Dieter Schlereth kommen mehr über den Kampf - und das in der Regel recht erfolgreich. Selbst am letzten Freitagabend, beim 0:2 in Eltersdorf, zeigten die Sander ihre Kampfgeist - allerdings erst im zweiten Durchgang. Aber: in Sand weiß man, dass man die eigenen spielerische Defizite nur auf diese Art und Weise ausgleichen kann.

    "Nach dem Spiel in Eltersdorf kommt nun mit Vilzing gleich der nächste schwere Brocken auf uns zu", sieht Sands Sportleiter Erich Barfuß die Seinen erneut in der Außenseiterrolle. Für die Sander selbst ist Vilzing ein absolut unbeschriebenes Blatt, Duelle gab es mit den Oberpfälzern bislang noch keine. "Für uns ist es das erste Aufeinandertreffen mit diesem Gegner und so auch noch etwas Neuland. Aber alleine der Blick auf die Tabelle zeigt welche Qualität uns da erwartet", hat Barfuß einiges an Informationen über die Gäste gesammelt. "Mit André Luge (12) und Ivan Milicevic (10) haben sie auch die beiden besten Torschützen der Liga." Beide haben zusammen 23 der insgesamt 38 Treffer erzielt.

    Engagiertes Auftreten gefordert

    Prunkstück der Mannschaft von Christian Stadler ist allerdings die Abwehr, die erst 13 Gegentreffer zugelassen hat und damit den derzeit zweitbesten Wert der Liga aufweist, zuletzt, beim 5:0 über Abtswind, erneut komplett sauber blieb. Wie die DJK-Hintermannschaft aber zu knacken ist, bewies erst vor zwei Wochen der TSV Großbardorf, der den Oberpfälzern beim 4:2-Heimsieg vier Stück einschenkte.

    Zwei Stück kassierte der FC Sand dagegen zuletzt in Eltersdorf, beide in der mehr als ängstlich geführten ersten Halbzeit. "Die zweite Halbzeit in Eltersdorf hat gezeigt, wenn wir alle unsere Tugenden optimal in die Waagschale werfen, können wir auch gegen solche Gegner dagegen halten", hat Barfuß trotz der Niederlage auch durchaus positive Erkenntnisse aus diesem Abendspiel gezogen. "Und genau so werden wir diese schwierige Aufgabe auch angehen", verspricht der sportliche Leiter im Seestadion ein engagiertes Auftreten gegen die DJK Vilzing.

    Nicht mit von der Partie ist neben den vier Langzeitverletzten Stefan Klemm, André Schmitt, Luca Zeiß und Thomas Durst letztmals der noch rotgesperrte Ralph Thomann. Erstmals wieder im Kader ist hingegen Sven Wieczorek. Der Mittelfeldflitzer hat seinen Anfang Februar erlittenen komplizierten Beinbruch ausgeheilt und steht Dieter Schlereth somit nach acht Monaten Verletzungspause wieder zur Verfügung.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!