• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

    Fünf unglaubliche Minuten für Sand

    Eingequetscht zwischen den Ansbachern Christoph Hasselmeier (vorne) und Jens Schüler: Sands Adrian Reith. Foto: Ralf Naumann

    1. FC Sand – SpVgg Ansbach 2:4 (2:3)

    Dramatik pur: Der FC Sand spielte wohl die besten 38 Minuten dieser Saison und schoss zwei beeindruckende Tore, danach schenkte die Schlereth-Elf in aberwitzigen fünf Minuten die Führung wieder her, geriet sogar 2:3 in Rückstand – was für ein Albtraum! Trotz vieler Großchancen mussten sich die Sander nur eine Woche nach der bitteren 3:4-Niederlage in Forchheim letztlich der SpVgg Ansbach mit 2:4 geschlagen geben.

    Zwei Gesichter, zwei Welten: Als die Sander in der 18. Minute den zweiten Treffer erzielten, machte sich ein Mix aus Zufriedenheit und Erleichterung im Gesicht von Sands Chefcoach Dieter Schlereth breit. Nur 25 Minuten später konnte er kaum fassen, was da gerade auf dem Spielfeld passiert war. Innerhalb von fünf Minuten gaben seine Schützlinge eine 2:0-Führung her, wie war das möglich? „Ich kann mir das auch nicht wirklich erklären“, gab Schlereth nach dem Match etwas ratlos zu. „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit klar dominiert und bis zur 38. Minute kaum Chancen zugelassen. Es darf einfach nicht sein, dass wir innerhalb von fünf Minuten drei Treffer kassieren.“

    Druckvoller Beginn

    Dabei begann die so wichtige Partie gegen den Tabellenelften aus Ansbach so vielversprechend. Druckvoll und mit hoher Geschwindigkeit gingen die Hausherren ans Werk, die Schlereth-Elf setzte alles daran, das erste Tor zu erzielen. Und so kam es auch: Kevin Steinmann zog aus halbrechter Position im Sechszehner ab und traf zum 1:0 (10.).

    Dieser Treffer verlieh den Gastgebern zusätzliche Stabilität und Sicherheit, prompt erhöhten die Schützlinge von Dieter Schlereth auf 2:0. Sebastian Wagner schickte per Steilpass Thorsten Schlereth auf die Reise, der die Kugel präzise an den Elfmeterpunkte legte. Dort ließ sich Adrian Reith die Gelegenheit nicht nehmen und vollendete eiskalt – ein wunderschöner Spielzug (18.).

    Als wäre dieser doppelte Nackenschlag für die Ansbacher nicht genug, musste Keeper Sebastian Heid bereits in der 27. Minute ausgewechselt werden. Für ihn kam Tobias Petschler in die Partie. Für Diskussionen am Spielfeldrand sorgte ein Foul an Thorsten Schlereth im Strafraum – der Elfmeterpfiff blieb aber aus.

    Ansbach schlägt zurück

    An Aufgeben dachten die Mittelfranken indes aber noch lange nicht: Einen Freistoß aus gut 25 Metern hämmerte Mario Götzendörfer zum 1:2-Anschlusstreffer in den Winkel (38.). Ein traumhafter Schuss – Sands Torhüter Markus Geier machte allerdings keine gute Figur. „Ein solcher Freistoß ist natürlich unheimlich ärgerlich. Dadurch, dass wir danach zu passiv agierten, bauten wir den Gegner wieder auf,“ so Schlereth.

    Was dann kam, wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben: Sven Landshuter schickte Patrick Kroiß steil, der sehenswert den Ausgleich markierte erzielte (41.). Und Tom Abadjiew legte nach und brachte die Gäste kurz vor der Pause mit 3:2 in Führung. Leere Gesichter aufseiten der Sander: So grausam kann Fußball sein.

    Daraufhin folgten mehrere hundertprozentige Torchancen: Egal, ob Shaban Rugovaj (Latte, 45.) oder Adrian Reith (65.) – für ein Sander Comeback ergaben sich genügend Möglichkeiten. „Es ist brutal schwer, sich aus so einer Situation dann wieder zu befreien. Nach der Halbzeitpause hatten wir sehr gute Möglichkeiten, die wir bittererweise liegengelassen haben. Wenn du hinten drinsteckst, steht das Glück oft nicht auf deiner Seite“, sagte Dieter Schlereth.

    Schlereths Enttäuschung

    Die fehlende Kaltschnäuzigkeit wurde bitterböse bestraft: Patrick Kroiß traf zum 4:2 der Ansbacher erneut in den Winkel (50.). Trotz des vierten Gegentreffers versuchten die Sander es immer wieder – letztlich aber vergeblich. Gefühlt schossen die Ansbacher viermal auf das Tor und markierten vier Tore. „Es ist wirklich sehr schade, dass wir uns für unseren Einsatz nicht belohnt haben. Auf diese Spiele kommt es eigentlich an“, konnte und wollte Dieter Schlereth seine Enttäuschung nach Spielschluss nicht verbergen.

    Die Statistik des Spiels

    Sand: Geier – Witchen (52. Röder), Bechmann, Karmann, D. Schlereth T. Schlereth, D. Schmidt (52. Gonnert), Rippstein, Reith, Steinmann, Rugovaj. Ansbach: Heid (27. Petschler) – Belzner, Hasselmeier, Kroiß (65. Hammeter), Stolz (59. Störzenhofecker), Meyer, Schüler, Silaklang, Abadjiew, Landshuter, Götzendörfer. Schiedsrichter: Jonas Beinhofer (TSV Murnau). Zuschauer: 180. Tore: 1:0 Kevin Steinmann (10.), 2:0 Adrian Reith (18.), 2:1 Mario Götzendörfer (38.), 2:2 Patrick Kroiß (41.), 2:3 Tom Abadjiew (43.), 2:4 Patrick Kroiß (50.).

    Von Felix Schwarz

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!