• aktualisiert:

    FUßBALL

    Erinnerungen an die aktive Zeit

    Die erste Mannschaft der SpVgg Unterschwappach aus der Saison 1952/53 (hinten, von links): 1. Vorsitzender Edmund Klug, Walter Haas, Hubert Waldmann, Alfred Siegel, Raimund Vogt, Helmut Kunzmann, (Mitte, von links) Alois Schmitt, Kilian Feustel, Berthold Finster, (vorne, von links) Kurt Klug, Erwin Lechner, Otmar Vogt. Foto: Archiv

    Anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Sportvereinigung Unterschwappach trafen sich ehemalige Fußballer, Trainer, Betreuer und aktive Schiedsrichter zu einem Wiedersehen im Unterschwappacher Sportheim. Im Vorfeld hat Sportbereichsabteilungsleiter Martin Etzel etwa 150 „Ehemalige“ eingeladen, knapp die Hälfte der Angeschriebenen folgten der Einladung und verbrachten einen lustigen und vor allem erinnerungsvollen Abend.

    Der 1. Vorsitzende der SpVgg, Willibald Schmitt, ließ den Fußballspielbetrieb im Knetzgauer Gemeindeteil seit der Gründung des Vereins im Jahre 1948 bis zum Jahr 2013 , als der Spielbetrieb wegen Spielermangels endgültig eingestellt werden musste, Revue passieren. Schmitt wusste allerdings, dass in Unterschwappach ohnehin nur durch die Unterstützung vieler auswärtiger Spieler so lange gespielt werden konnte.

    Martin Etzel berichtete in Wort und Bild über die Vereinsgeschichte und Aktivitäten von 1948 bis in die Gegenwart. In dieser Zeit sei die Sportvereinigung von sechs Vorsitzenden geleitet worden. Der Fußballspielbetrieb wurde anfangs gemeinsam mit den Oberschwappachern ins Leben gerufen, fand aber schon nach zehn Jahren erstmals ein abruptes Ende, schon Ende der 50-er Jahre hatte der noch junge Verein mit Spielermangel zu kämpfen.

    Daraufhin wurde eine Tischtennismannschaft gegründet, die später sogar um den Aufstieg in eine höhere Spielklasse spielte. Heute finden immer noch jährlich Vereinsmeisterschaften im Tischtennis statt, Wettkampfsport gibt es allerdings nicht mehr.

    Erst 1978 wurde die Fußballabteilung wieder belebt. Obwohl es nie für einen der vorderen Tabellenplätze reichte, stand die Kameradschaft unter den Fußballern in der C- und späteren A-Klasse immer an erster Stelle. Zu den größten Erfolgen in der Vereinsgeschichte zählen ein 2. Tabellenlatz in der Spielrunde 1954, ein 6. Tabellenplatz in der Saison 1989/90 und ein 2. Platz bei der Fußballgemeindemeisterschaft.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!