• aktualisiert:

    FUßBALL: BEZIRKSLIGA OST

    Steinbach gewinnt das Kellerduell

    Durchschnaufen: Der Sander Niklas Tscherner (Mitte) kann vor dem Steinbacher Sebastian Keß klären, rechts verfolgt das Ganze Teamkollege Christian Knoblach recht entspannt. Foto: Ralf Naumann

    Die Sportfreunde Steinbach können aufatmen: Vor 400 Zuschauern entschied die Mannschaft von Coach Stefan Seufert das Aufsteiger- und Kellerduell der Bezirksliga Ost mit 2:0 (0:0) für sich. Damit klettern die Steinbacher zumindest fürs Erste auf den Relegationsplatz, während die Reserve des FC Sand weiterhin am Tabellenende steht.

    „Natürlich sind wir heilfroh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Das bringt uns wieder ein wenig mehr Ruhe und Stabilität in die Mannschaft“, zeigte sich Steinbachs Sportleiter Martin Tully nach Abpfiff überaus erleichtert. Dabei war die Angelegenheit gar nicht so deutlich. Im ersten Spielabschnitt entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, die sich zumeist im Mittelfeld abspielte. Zweikämpfe prägten das Geschehen, obwohl Tully der Partie eine spielerisch durchaus positive Note zusprach. Die Gäste zeigten sich dabei keinesfalls als schlechtere Mannschaft, erspielten sich auch die ein oder andere gefährliche Situation, ohne jedoch wirklich zwingend zu werden.

    Vor allem Andrße Lörzer machte viel Betrieb auf der linken Außenseite. Die Sportfreunde hingegen agierten zu ungenau in der Offensive, kamen lediglich ein Mal vor das Sander Tor, der letzte Pass wollte allerdings nicht ankommen. Sands Informant Andreas Zösch jedenfalls war zu diesem Zeitpunkt zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, mit einem 0:0 ging es in die Kabinen.

    In der zweiten Hälfte konnten sich die Gäste ein leichtes Übergewicht erspielen, aber es war wie so oft in dieser Saison bei den Sandern, ein individueller Fehler brachte sie in Rückstand. Sands Verteidiger Rene Haupt hatte einen Flachpass in den FC-Strafraum abgefangen, die Situation schien geklärt, doch schob er dem Stianbacher Christopher Imhof das Leder in die Füße – der musste nur noch zur Sportfreunde-Führung einschieben.

    Nun rannten die Gäste wieder einem Rückstand hinterher, ließen sich durch das Gegentor aber nur wenig beirren, erspielten sich erneut Torgelegenheiten. Doch fanden sie gleich mehrfach im grandios reagierenden Steinbacher Keeper Jason Kürschner ihren Meister. Die stärkste Parade zeigte Kürschner bei einem Schuss von Simon Flachsenberger, den er aus dem Winkel fischte. Je länger die Partie dauerte, desto mehr waren die Sander gezwungen, nach vorne zu spielen, was den Gastgebern Räume für Konter gab. Kurz vor Ende die Entscheidung: Steinbach hatte sich in den Sander Strafraum gespielt, die Gäste gingen nicht energisch genug zu Werke und so schob Antony Jilke zum 2:0 ein. „Am Ende haben wir alles nach vorne geschoben, aber sagen wir es so: Machen wir den Fehler nicht in der 53. Minute, hätte es vielleicht anders ausgehen können“, so Zösch.

    Tully fand hingegen lobende Worte für sein Team: „Ich glaube, dass wir einen Ticken mehr Willen gezeigt haben, diese Partie zu gewinnen.“ Doch haben auch die Sportfreunde keine Zeit, sich auszuruhen. Bereits kommende Woche geht es zum TSV Bergrheinfeld, dem nächsten Gegner auf Augenhöhe, der mit seinem 5:1 gegen Thulba ein starkes Lebenszeichen an die Konkurrenz sendete. Die Sander Zweite muss beim starken FC 06 Bad Kissingen ran.

    Die Statistik des Spiels

    Fußball, Bezirksliga Ost Spfr. Steinbach – FC Sand II 2:0 (0:0) Steinbach: Kürschner – Kreß, Bijtor, Jilke, Tully, Seufert, Gehring (48. Bugner), Zitzmann, Hetterich (89. Krause), Büttner, Imhof (74. Isufi).

    Sand: Zehe – Klauer, Tscherner, Albert, Götz, Mantel (48. Fischer), Haupt (74. Flachsenberger), Lörzer, Knoblach (48. Kurtanovic), Kevin, Moser, Bulheller.

    Schiedsrichter: Finn Jonathan Böttcher (Windheim). Zuschauer: 400. Tore: 1:0 Christopher Imhof (59.), 2:0 Antony Jilke (84.).

    Von Bastian Reusch

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!