• aktualisiert:

    FUSSBALL: BAYERNLIGA

    Der FC Sand verpflichtet Maximilian Zang

    Früher Gegner, nun Teamkollegen: Maximilian Zang (links) und Thorsten Schlereth. Foto: Ralf Naumann

    Der abstiegsbedrohte Fußball-Bayernligist FC Sand hat einen erfahrenen Mann unter Vertrag genommen: Maximilian Zang, der bis Sommer 2019 für den TSV Großbardorf auflief, wird sich zukünftig das FC-Leibchen überstreifen. Dies gab der Verein in einer Pressemitteilung bekannt. 

    Nach einer halbjährigen Weiterbildung möchte der 31 Jahre alte Mittelfeldmann nun wieder angreifen. Der Wechsel nach Sand, so umschreibt es FC-Sportvorstand Erich Barfuß, sei "nur logisch" gewesen, "schließlich lebt Maxi mit seiner Frau und den beiden Kindern im Ort". Dass der Defensiv-Allrounder den derzeitigen Tabellen-15. sofort verstärken kann, steht für die Verantwortlichen außer Frage. "Seine Stärke ist nicht nur der Zweikampf, sondern auch die Spieleröffnung", heißt es in der Mitteilung über den defensiven Mittelfeldspieler, der aus Kaisten  im Landkreis Schweinfurt stammt und bei der DJK Brebersdorf mit dem Fußballspielen begann. 

    260 Bayernliga-Spiele für Großbardorf

    Hernach ging es zum FC 05 Schweinfurt und zum 1. FC Nürnberg, bei dem er bis zum Ende seiner Jugendzeit blieb. Zang wechselte dann zu Eintracht Bamberg, absolvierte 2008/2009 25 Spiele (ein Tor) in der Regionalliga Süd, ehe eine Saison bei der SpVgg Weiden - mit drei Regionalliga-Einsätzen - folgte. 2010 begann seine Zeit in Großbardorf, die erst nach 260 Spielen in der Bayernliga beziehungsweise der Bayernliga Nord (insgesamt zehn Treffer) sowie vier Viertliga-Aufstiegsspielen und einem Toto-Pokal-Match endete. 

    Nun möchte der Familienvater in seiner "neuen Heimat" dafür sorgen, dass die Sander die Klasse halten und sich im Mittelfeld der Bayernliga etablieren. Darauf hofft natürlich auch Sportvorstand Barfuß: "Dieser Transfer ist ein Glücksgriff für den FC Sand und könnte ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung sein."

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!