• aktualisiert:

    FUßBALL BAYERNLIGA NORD

    Endlich wieder auf dem Platz

    Hatte gegen Hof bereits einen ungeplanten Einsatz und zählt in Erlangen nun wieder fest zum Aufgebot: Danny Schlereth (links). Foto: Ryan Evans

    ATSV Erlangen – 1. FC Sand (Samstag 16 Uhr, Sportanlage Erlangen)

    Großes Aufatmen bei Verantwortlichen, Spielern und Fans des FC Sand: Die Korbmacher haben nach dem überraschenden 2:1 gegen den Tabellenfünften Hof den letzten Tabellenplatz zumindest optisch verlassen und blicken nun dem nächsten Match optimistisch entgegen. Am Samstag kann das Team von Trainer Dieter Schlereth gegen einen Konkurrenten um den Klassenerhalt punkten.

    Was war das für ein spannendes Spiel: 0:1-Rückstand, Ausgleich, Platzverweis für den Gegner – und am Ende jubelte der FC Sand. Gegen Hof lieferten die Sander eine engagierte Partie ab und gingen durch ein wunderschönes Freistoßtor von Sebastian Wagner als Sieger vom Platz.

    Unerwartet feierte dabei Danny Schlereth sein Comeback: „Die letzten Jahre hatte ich immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen“, gibt sich der Außenbahn-Flitzer vorsichtig. Das Spiel gegen Hof sei für ihn ein Einstand nach Maß gewesen: „Wir freuen uns riesig über die drei Punkte, gerade gegen so einen hochkarätigen Gegner“, so der Linksverteidiger.

    Der 25-Jährige fordert aber auch gleich wieder Disziplin: „Wir müssen weiter an uns arbeiten, es liegt noch ein weiter Weg vor uns.“ Er selbst freut sich, wieder dabei zu sein: „Nach sechs Wochen Pause bin ich natürlich noch nicht hundertprozentig fit, aber es fühlt sich einfach wunderbar an, wieder auf dem Spielfeld zu sein. Es nervt schon, nur neben dem Platz zu stehen und nicht aktiv eingreifen zu können.“

    Die nächste Gelegenheit zum „aktiven Eingreifen“ hat Schlereth am Samstag, wenn die Sander beim ATSV Erlangen zu Gast sind. Der Aufsteiger steht mit 17 Punkten auf Platz 12. Unter der Woche hat der mit 0:2 im Toto-Pokal-Viertelfinale gegen Unterhaching verloren. Die Erlanger haben – ähnlich wie Sand – keinen ausgewiesenen Torjäger im Kader. Drei Spieler führen die interne Torschützenliste mit vier Treffern an.

    Auch wenn die beiden Teams sieben Punkte trennen – für Sand wäre ein Dreier am Samstag enorm wichtig, um den Anschluss an die Mannschaften fernab der Relegationsplätze nicht zu verlieren.

    Karmann wieder an Bord

    Sportleiter Erich Barfuß ist sich der Bedeutung der kommenden Partie bewusst: „Für uns gilt es nun mit derselben Leidenschaft und Disziplin wie gegen Hof auf dem Platz zu gehen. Dann können wir auch beim ATSV Erlangen etwas mitnehmen.“

    Die Ausfallliste der Sander wird allerdings länger: Julian Klauer verletzte sich im Spiel gegen Hof und musste ausgewechselt werden. Diagnose: Sprunggelenkverletzung. Dieter Schlereth muss zudem auf die Schmitt-Brüder sowie längerfristig auf Philipp Markof verzichten: „Er wurde nach seiner ersten Verletzung ohne Operation behandelt. Nachdem er wieder ins Lauftraining einstieg und zu einem Kurzeinsatz kam, schien es wieder zu gehen“, so Schlereth. „Im Training geriet er jedoch in einen Zweikampf, woraufhin sein Knie wieder anschwoll. Jetzt wird er nicht mehr um eine Operation herumkommen. Die Vorrunde ist für ihn gelaufen, in der Rückrunde wird er aber sicher wieder dabei sein“, führt der Chefcoach aus.

    Doch ein wichtiger Führungsspieler kehrt zurück: Kapitän André Karmann hat seine Rot-Sperre ausgesessen. Beeindruckt ist Schlereth auch von seinem Sohn Thorsten: „Er müsste aufgrund seines Knorpelschadens eigentlich seine Karriere beenden. Ich bin froh, dass er uns noch so gut helfen kann.“

    Aufgebot FC Sand: Geier, Klemm – Flachsenberger, Karmann, Gonnert, Witchen, Bechmann, D. Schlereth, Steinmann, Wieczorek, Rippstein, Krug, Moser, Bischoff, Reith, T. Schlereth, Wagner, Rugovaj.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!