• aktualisiert:

    FUßBALL BAYERNLIGA NORD

    Effektiver Aufsteiger schockt Sand

    Thorsten Schlereth (rechts) musste bei der Sander 0:3-Niederlage gegen den TSV Abtswind viel einstecken. Hier kann ihn N... Foto: Ralf Naumann

    Der FC Sand hat einen Fehlstart in die neue Bayernliga-Saison hingelegt. Nach der 0:1-Niederlage in Ammerthal setzte es für die Schlereth-Elf am Mittwochabend im ersten Heimspiel eine deutliche 0:3-Pleite gegen Aufsteiger TSV Abtswind.

    Nach sechs Minuten hätte der FC Sand eigentlich in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen: Dominik Rippstein schickte Philipp Markof steil auf die Reise, der Neuzugang zeigte mutterseelenallein vor Florian Warschecha Nerven und legte das Spielgerät zwar an Aubstadts Keeper, aber eben auch rechts am Gehäuse vorbei. Das war's dann auch schon in Sachen Gefährlichkeit im ersten Abschnitt. Denn die Schlereth-Elf stand recht tief, wollte den Gegner kommen lassen und auf Konter lauern – ohne wirklichen Erfolg, denn im Vorwärtsgang ruckelte es im Gebilde der Korbmacher gewaltig.

    Aus Sicht des Gastgebers war es kein Schaden, dass es beim TSV Abtswind genauso unrund lief. Der Aufsteiger wirkte – wie Sand – noch nicht eingespielt, versuchte aber immerhin trotzdem, das Spiel in die Hand zu nehmen. Das klappte bis zur Gefahrenzone. War die erreicht, fehlten zündende Ideen. Also musste ein „Lucky Punch“ her. Max Wolf tänzelte sich durch die viel zu passive Sander Hintermannschaft, wusste nicht so recht wohin mit dem Ball und schlenzte ihn von der Strafraumgrenze einfach mal in den rechten Winkel (42.).

    Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spiel wenig. Erneut hatte der FC Sand die erste Gelegenheit, klappern wollte es wieder nicht. Christopher Gonnert zog fein von der rechten Außenbahn nach innen, zog ab – doch sein satter Schuss strich vorbei (55.). Deutlich besser lief es beim TSV Abtswind. Max Hillenbrand wurde auf der rechten Seite freigespielt, setzte zu einem kurzen Dribbling an und ließ Keeper Geier keine Abwehrchance (60.).

    Das zweite Gegentor versetzte den FC Sand in eine Art Schockstarre, es lief so gut wie gar nichts mehr zusammen. Abtswind ließ sich nicht lange bitten und erhöhte in Person von Adrian Graf auf 3:0. Gegen seinen zwar nicht sonderlich platziert, aber mit ordentlicher Wucht abgefeuerten Distanzschuss hatte Keeper Markus Geier wiederum keine Argumente (66.). Ganz kurz flammte bei den Sander Anhängern Hoffnung auf. Sven Wieczorek hätte aus fünf Metern den Anschluss herstellen können, es passte aber ins Sander Bild dieses Tages, dass er den Ball nicht richtig traf (70.). Da auch noch Kapitän André Karmann nach einem Foul an der Außenlinie und dem Betrachten der Ampelkarte gute 20 Minuten zu früh vom Platz musste (72.), war der Käse gegessen. Abtswind brachte die an Höhepunkten arme Partie locker nach Hause. Angesichts der Effektivität geht der wenigen sich bietenden Möglichkeiten, aus denen der TSV stolze drei Tore machte, geht der Sieg in Ordnung, wohingegen von der Schlereth-Elf viel zu wenig zu sehen war.

    Für den FC Sand geht es am Samstag, 21. Juli, beim ASV Neumarkt weiter. Vor der Reise in die Oberpfalz steht am Donnerstag, 19. Juli, um 18.30 Uhr ein Training an, dem sich ab etwa 20.15 Uhr die offizielle Mannschaftsvorstellung im heimischen Seestadion anschließt. Laut einer Pressemitteilung des FC Sand werden dabei Getränke zum Selbstkostenpreis ausgegeben, es besteht zudem nochmals die Möglichkeit, Dauerkarten zu erwerben.

    Die Statistik des Spiels

    FC Sand – TSV Abtswind 0:3 (0:1)

    Sand: Geier – D. Schlereth, T. Schlereth, Karmann, Klauer, Markof (77. Moser), Gonnert, Wieczorek, Rippstein (86. Krug), Steinmann (46. Röder), D. Schmitt.

    Abtswind: Warschecha – Graf, Brunsch, Wirsching (78. Wirth), Wirth, Hämmerlein, Wolf (72. Ruft), Hartleb, Hillenbrand, Dußler, Hilgert (64. Hummel).

    Schiedsrichter: Markus Haase (Burglengenfeld). Zuschauer: 420. Tore: 0:1 (42.) Max Wolf, 0:2 (65.) Max Hillenbrand, 0:3 (66.) Adrian Graf. Gelb-Rot: André Karmann (73./Foulspiel).

    Von Felix Schwarz/Bearbeitet von Jochen Reitwiesner

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!