• aktualisiert:

    KEGELN: 2. BUNDESLIGA N / M MÄNNER

    Bamberg bereitet Zeil einige Sorgen

    Kegeln

    2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

     

    FSV Erlangen Bruck – Nibelungen Lorsch II 6:2  
    RW Hirschau – TSV Großbardorf 6:2  
    TSG Kaiserslautern – SKC Weiden 8:0  
    Victoria Bamberg II – Gut Holz Zeil 6:2  
    ESV Schweinfurt – KSC Hainstadt 4:4  

     

     

    1. (2.) RW Hirschau 15 84 26:4  
    2. (1.) TSV Großbardorf 15 78.5 25:5  
    3. (3.) TSG Kaiserslautern 15 77 19:11  
    4. (6.) FSV Erlangen Bruck 15 58.5 16:14  
    5. (4.) Gut Holz Zeil 15 67 15:15  
    6. (5.) SKC Weiden 15 55 14:16  
    7. (7.) Victoria Bamberg II 15 56 12:18  
    8. (8.) KSC Hainstadt 15 49 11:19  
    9. (9.) ESV Schweinfurt 15 44 8:22  
    10. (10.) Nibelungen Lorsch II 15 31 4:26  

     

    Durch die 2:6 Niederlage in Bamberg sind die Gut Holz-Kegler plötzlich wieder mit der hinteren Tabellenregion konfrontiert.

    Eines der letztendlich ausschlaggebenden Duelle sollte die Partie zwischen Marcus Werner und Wittke werden. Während Werner mit 133 und 152 Kegeln nach 60 Wurf noch einigermaßen Schritt halten konnte, stand der Zeiler in Satz drei auf verlorenem Posten. Wittke, der in der Regel in der 1. Mannschaft der Bamberger zum Einsatz kommt, distanzierte Werner (132 Kegel) mit 174 Kegeln klar. In Satz vier fing sich Werner mit 150 Kegeln wieder, musste letztlich aber auch diesen Wittke überlassen. Damit setzte sich der in Diensten der Bamberger stehende Kirchaicher Wittke mit 4:0 Sätzen und starken 630:567 Kegeln durch.

    Ganz anders verlief das Duell zwischen Marco Endres und Seiler. Endres spulte mit 161, 142, 149 und 140 Kegeln sein gewohntes Programm ab und setzte sich damit verdient mit 4:0 Sätzen und 592:547 Kegeln durch.

    Das Duell der Mannschaftsführer Pfaller und Roos begann auf niedrigem Niveau. Satz eins konnte Roos durch einen Neuner auf dem letzten Wurf mit 135:134 für sich entscheiden. In der Folge gewann Pfaller an Souveränität und setzte sich nach 2:2 Sätzen mit 571:535 Kegeln durch. Zeil führte damit zur Halbzeit mit 2:1 Punkten und 18 Kegeln.

    Bastian Hopp, Patrick Löhr und Holger Jahn sahen sich nun Markus Löhnert, Thomas Müller und Reinhold Trautner gegenüber. Hopp startete mit 146 Kegeln gewohnt stark und ging gegen Löhnert direkt 1:0 in Führung. Doch sein Gegner kämpfte sich zurück und gewann die folgenden drei Sätze, womit er Zeils Hopp mit 3:1 Sätzen und 605:589 Kegeln besiegte. Patrick Löhr begann sehr stark. Nach zwei Sätzen stand es 1:1 und Löhr führte mit 314:299 Kegeln. Doch nun erhöhte Bambergs Müller die Schlagzahl. Besonders im entscheidenden vierten Satz legte er 181 Kegel auf die Bahn und distanzierte Löhr am Ende nach 3:1 Sätzen mit Tagesbestleistung von 631:592 Kegeln.

    Im dritten direkten Duell im Schlussdurchgang hatte es Jahn mit Trautner zu tun. Und wie zuletzt startete Jahn mäßig und blieb bei mageren 120 Kegeln hängen. Die folgenden Sätze zeigte Jahn seine gewohnte Stärke und schraubte sich noch auf 579 Kegel nach oben. Doch der Rückstand aus Satz eins war letztendlich zu groß, Jahn musste sich nach 2:2 Sätzen mit 579:595 Kegeln geschlagen geben.

    Victoria Bamberg II gewann damit vier der sechs direkten Duelle. Und auch das Gesamtergebnis von 3543:3490 sprach letzten Endes für den Gastgeber.

    Günther Österling

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!