• aktualisiert:

    KEGELN 2. BUNDESLIGA N / M MÄNNER

    Ein ganzes Jahr ohne Heimniederlage

    Marcus Werner startete blendend in sein Duell. Er landete schließlich bei 561 Kegeln und konnte sich damit klar durchsetzen. Foto: Günther Geiling

    Kegeln (ös)

    2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

     

    Gut Holz Zeil – KSC Hainstadt 6:2  
    RW Hirschau – ESV Schweinfurt 6:2  
    TSV Großbardorf – SKC Weiden 7:1  
    TSG Kaiserslautern – Nibelungen Lorsch II 6:2  
    Victoria Bamberg II – FSV Erlangen Bruck 3:5  

     

     

    1. (1.) RW Hirschau 10 61 18:2  
    2. (2.) TSV Großbardorf 10 50.5 17:3  
    3. (4.) TSG Kaiserslautern 10 46 11:9  
    4. (5.) FSV Erlangen Bruck 10 38.5 11:9  
    5. (6.) Gut Holz Zeil 10 44 10:10  
    6. (3.) SKC Weiden 10 37 10:10  
    7. (7.) ESV Schweinfurt 10 34 7:13  
    8. (8.) Victoria Bamberg II 10 36 6:14  
    9. (9.) KSC Hainstadt 10 30 6:14  
    10. (10.) Nibelungen Lorsch II 10 23 4:16  

     

    Die nächsten Spiele, Samstag, 8. Dezember, 12 Uhr: FSV Erlangen Bruck – TSG Kaiserslautern, 12.30 Uhr: Nibelungen Lorsch II – Gut Holz Zeil, 13 Uhr: KSC Hainstadt – TSV Großbardorf, 14 Uhr: SKC Weiden – RW Hirschau, 15 Uhr: ESV Schweinfurt – Victoria Bamberg II

    Gut Holz Zeil – KSC Hainstadt 6:2 (3502:3347)

    Frisch zur Mannschaft des Jahres gekürt, landeten die Zeiler am Samstag ihren fünften Sieg im fünften Heimspiel. Gut Holz Zeil setzte sich mit 6:2 gegen Mitaufsteiger Hainstadt durch und bleibt somit im gesamten Jahr 2018 zuhause ungeschlagen.

    Jahn setzt gleich ein Zeichen

    Anfangs war es an Holger Jahn und Marco Endres, an Druck auf die Gäste auszuüben. Besonders Jahn schien bei der Taktikbesprechung gut aufgepasst zu haben und zeigte seinem Gegner Jürgen Götz mit 172 Kegeln, wohin die Reise an diesem Tag hingehen sollte. Auch Satz Zwei entschied Jahn mit 145:129 Kegeln für sich und lag uneinholbar in Front. Letztlich setzte sich der Zeiler Routinier mit 590:529 Kegeln klar durch.

    Ähnlich verlief das Duell zwischen Zeils jüngstem Marco Endres und Peter Schierz. Endres präsentierte sich gewohnt stark und bot Schierz keinerlei Angriffsfläche. So setzte sich Endres am Ende souverän mit 3:1 und starken 597:550 Kegeln durch.

    Damit leuchtete auf der Anzeigetafel ein 2:0 nach Punkten und ein schon gehöriger Vorsprung von 108 Kegeln zugunsten der Gastgeber auf. Marcus Werner startete mit 145 und 156 Kegeln blendend und ging damit gegen Herzberger schnell 2:0 in Führung. Am Ende landete Werner bei 561 Kegeln, womit er sich gegen Herzberger (533) durchsetzen konnte.

    Auf der anderen Seite startete Patrick Löhr mit 149 Kegeln gewohnt stark, musste Satz Eins aber trotzdem seinem Gegner überlassen. Auch in den Sätzen Zwei und Drei hatte Heinemann immer die passende Antwort (139:144, 142:144) und entschied das Duell damit vorzeitig. Am Ende unterlag Löhr mit 0:4 Sätzen und 552:592 Kegeln.

    Damit bekam das Schlussduo Bastian Hopp und Olaf Pfaller ein doch komfortables 3:1 und einen Vorsprung von immer noch 96 Kegeln mit auf den Weg in Richtung Heimsieg. Hopp begann mit 132 Kegeln verhalten und musste damit Satz Eins seinem Gegner (138) überlassen. Auch die Sätze Zwei und Drei entschied Sinnß für sich (163:146, 144:140).

    Pfaller setzt den Schlusspunkt

    Doch der Sieg sollte nicht mehr in Gefahr geraten. Zeils Kapitän Olaf Pfaller legte mit Durchgängen von 159, 145, 172 und 151 tolle 627 Kegel auf die Zeiler Anlage. Hainstadts Götz konnte zu keiner Zeit folgen und musste sich am Ende mit 549 Kegeln begnügen. Mit 3502:3347 Kegeln entsprach das Gesamtergebnis dem Spielverlauf.

    ös

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!