• aktualisiert:

    KEGELN, 2. BUNDESLIGA

    Für Zeil gab es nichts zu holen

    Kam auf der Bamberger Bahn überhaupt nicht zurecht: Zeils Marcus Werner. Foto: Günther Geiling

    Kegeln

    2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

     

    KV Liedolsheim – TSG Kaiserslautern 5:3  
    SKC GH SpVgg Weiden – TSV Großbardorf 3:5  
    SKV OS Kaiserslautern – FSV Erlangen-Bruck 5:3  
    ESV Schweinfurt – SC Luhe-Wildenau 3:5  
    SKC Victoria Bamberg II – SKK GH Zeil 6:2  

     

     

    1. (1.) KV Liedolsheim 3 18 6 : 0  
    2. (3.) TSV Großbardorf 3 14 5 : 1  
    3. (1.) SKC GH SpVgg Weiden 3 16 4 : 2  
    4. (8.) SKC Victoria Bamberg II 2 9 2 : 2  
    5. (4.) TSG Kaiserslautern 3 12 2 : 4  
    6. (9.) SC Luhe-Wildenau 2 7 2 : 2  
    7. (5.) FSV Erlangen-Bruck 3 10 2 : 4  
    8. (5.) SKK GH Zeil 3 9 2 : 4  
    9. (10.) SKV OS Kaiserslautern 3 8 2 : 4  
    10. (7.) ESV Schweinfurt 3 9 1 : 5  

     

    Victoria Bamberg II – Gut Holz Zeil 6:2 (3609:3536)

    Wie schon in Liedolsheim war es auch in Bamberg ein Totalausfall, der den Zeiler Bundesligakeglern den Weg zu etwas Zählbarem auf fremder Anlage versperrte.

    Bamberg hatte viel vor und den Ausnahmekegler der 1. Bamberger Mannschaft, Christian Wilke (aktueller Schnitt 668 Kegel), auf dem Zettel. Im ersten Duell stand Patrick Löhr gegen Wilke auf verlorenem Posten und kam auf 569 Kegel. Wilke legte die Tagesbestleistung von 659 Kegeln auf die Platte, womit er sich mit 4:0 Sätzen durchsetzen konnte.

    Deutlich positiver aus Zeiler Sicht verlief das Duell zwischen Marco Endres und Seuß. Endres bestätigte seine blendende Form und zauberte 647 Kegel auf die Anlage. Sein Gegenüber hatte mit 596 Kegeln das Nachsehen.

    Unerklärlicher Einbruch

    Was bei Marcus Werner ablief, wird sich der Zeiler noch heute nicht erklären können. Sein Gegner Sebastian Rüger zeigte mit 557 Kegeln eine eher dürftige Vorstellung, doch Werner kam nicht über enttäuschende 517 Kegel hinaus, was den Hausherren natürlich in die Karten spielte.

    Olaf Pfaller, Holger Jahn und Bastian Hopp gingen somit mit einem gehörigen Rückstand von 79 Kegeln in ihr Spiel. Nachdem die drei Zeiler mit 166 (Pfaller), 158 (Jahn) und 146 (Hopp) gut aus den Startlöchern kamen und so einige Zähler gut machen konnte, kam im Zeiler Lager wieder Hoffnung auf. Pfaller konnte das Niveau des ersten Satzes halten und erspielte sich so mit 653 Kegeln eine neue persönliche Bestleistung. und einen 4:0 Satzgewinn. Deutlich spannender verlief das Duell für Holger Jahn. Seine Attacke in Satz vier (171 Kegel) kam zu spät, er musste sich mit 599:602 Kegeln geschlagen geben.

    Nachdem Bastian Hopp Satz eins noch verlor, konnte er sich den zweiten Satz sichern und blies zur Aufholjagd. Doch ein kluger Wechsel auf Bamberger Seite sollte die Entscheidung bringen. Seidelmann erzielte 151 und 162 Kegel, schüttelte Hopp (127, 146) ab und gewann Punkt Nummer Vier für Bamberg.

    Das für eine Zweitligapartie hochklassige Gesamtergebnis von 3609:3536 Kegeln sprach ebenfalls für die Victoria aus Bamberg, die damit die Punkte fünf und sechs verbuchen konnten. Für Zeil geht das Warten auf den ersten Auswärtssieg damit weiter. Am Samstag gastiert Zeil beim Ligakonkurrenten SKV Kaiserslautern in der zweiten Runde des DKBC-Pokals.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!