• aktualisiert:

    KEGELN 2. BUNDESLIGA N / M MÄNNEKEGELN 2. BUNDESLIGA N / M MÄNNE

    Zeiler Auswärtsgesicht

    Kegeln (ös)

    2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

     

    FSV Erlangen Bruck – ESV Schweinfurt 6:2  
    Nibelungen Lorsch II – RW Hirschau 2:6  
    KSC Hainstadt – Victoria Bamberg II 2:6  
    TSV Großbardorf – TSG Kaiserslautern 6:2  
    SKC Weiden – Gut Holz Zeil 6:2  

     

     

    1. (1.) TSV Großbardorf 8 41.5 15:1  
    2. (2.) RW Hirschau 8 47 14:2  
    3. (3.) SKC Weiden 8 34 10:6  
    4. (5.) FSV Erlangen Bruck 8 33.5 9:7  
    5. (4.) TSG Kaiserslautern 8 33 7:9  
    6. (6.) Gut Holz Zeil 8 32 6:10  
    7. (7.) KSC Hainstadt 8 27 6:10  
    8. (8.) ESV Schweinfurt 8 26 5:11  
    9. (10.) Victoria Bamberg II 8 27 4:12  
    10. (9.) Nibelungen Lorsch II 8 19 4:12  

     

    Die nächsten Spiele, Samstag, 17. November, 13 Uhr: Gut Holz Zeil – TSV Großbardorf, 13.15 Uhr: RW Hirschau – FSV Erlangen Bruck, 14 Uhr: TSG Kaiserslautern – KSC Hainstadt, 15 Uhr: ESV Schweinfurt – SKC Weiden, 15.30 Uhr: Victoria Bamberg II – Nibelungen Lorsch II

    SKC Weiden – Gut Holz Zeil 6:2

    Erneut zeigte Gut Holz Zeil sein hässliches Auswärtsgesicht. Trotz einer eigentlich guten Leistung bleiben die Zeiler auswärts weiter sieglos, kassierten in Weiden diesmal ein 2:6.

    Zeil setzte mit Marcus Werner und Marco Endres von Beginn an auf Offensive, wollte man nicht von Beginn an einem zu großen Rückstand hinterherlaufen. Doch letztlich sollte genau dies eintreten. Werner fand überhaupt nicht zu seinem Spiel und wurde bereits nach 44 Wurf durch Oliver Faber ersetzt. Doch auch er kam nie in seinen Rhythmus. Die Kombination Werner/Faber wurde vom groß aufspielenden Schanderl (656) förmlich in ihre Einzelteile zerlegt.

    Ein Duell auf riesen Niveau lieferten sich Weidens Donhauser und Marco Endres. Nachdem Endres Satz Eins mit neuem Bahnrekord für sich entscheiden konnte und auch nach Satz Zwei die Nase vorne hatte, verkürzte Donhauser auf 1:2 Sätze. Letztlich war es ein einziger Wurf, der dieses Duell zugunsten des Hausherren entscheiden sollte.

    Damit führten die Gastgeber mit 2:0 Punkten und 123 Kegeln. Nur ein kleines Wunder hätte die Zeiler nun zurück in die Spur bringen können. Und für genau dieses sollten nun Olaf Pfaller und Bastian Hopp sorgen. Nach zwei Sätzen lag Pfaller mit 2:0 Sätzen und 297:277 Kegeln in Front. Im Duell Hopp gegen Junek stand es 1:1, Hopp führte mit 299:273 Kegeln. Pfaller setzte sich am Ende souverän mit 4:0 Sätzen und überzeugenden 628:581 Kegeln durch. Hopp unterlag in Satz drei und war gezwungen den letzten Satz für sich zu entscheiden. In diesem hatte der Tscheche Junek allerdings die Nase vorn.

    Holger Jahn und Patrick Löhr standen damit mit dem Rücken zur Wand. Jahn fand zunächst gut in die Partie und ließ damit eine kleine Hoffnung im Zeiler Lager keimen. Doch Löhr musste sich in Satz Eins mit mageren 137 Kegeln begnügen. In der Folge plätscherte die Partie vor sich hin. Löhr fing seinen Kontrahenten Heitzer am Ende noch ab und gewann damit den zweiten Mannschaftspunkt für Zeil. Jahn zog im Duell mit Schmidt bei 2:2 Sätzen schlussendlich bei 575:579 Kegeln den Kürzeren. Auch die beiden Punkte für das bessere Gesamtergebnis gingen mit 3593:3525 nach Weiden.

    ös

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!