• aktualisiert:

    KICKBOXEN

    Beim Debüt gleich die Goldmedaille

    Mit fünf Kämpfern waren die Schonunger Kickboxer beim Leichtkontakt-Hessencup am Start und holten einige Goldmedaillen. Unser Bild zeigt (hinten von links) Sebastian Sturm, Hendrik von Hippel aus Zeil, die beiden Trainer Manuel Leist aus Augsfeld und Kerem Cenk sowie (vorne von links) Oliver Grebe, Muhammed Yeniay und Maxim Scheykin. Foto: Alexander Meisel

    Am letzten Wochenende ging der Fightclub Schonungen unter der Leitung des Augsfelder Trainers Manuel Leist beim Leichtkontakt-Hessencup in Niestetal mit fünf Kämpfern an den Start.

    Leichtkontakt ist die Vorstufe zum Vollkontaktkickboxen als Trainings- und Wettkampfform. Es handelt sich in der vollen Bedeutung des Wortes um einen „leichten Kontakt“, also saubere und gut kontrollierte Techniken, die explosiv und kraftvoll mit leichtem Kontakt treffen müssen.

    Starkes Debüt

    Mit im Team der Schonunger Kickboxer war auch Hendrik von Hippel aus Zeil, der in Niestetal sein Debüt im Leichtkontakt gab. Hippel trat in der Schwergewichtsklasse der Herren im Newcomerbereich an, behauptete sich in zwei Kämpfen und sicherte sich bei seiner Premiere gleich die die Goldmedaille.

    In der Klasse Herren Newcomer bis 67 kg gab der Schweinfurter Maxim Scheykin sein Turnierdebüt. Er zeigte sauberes Kickboxen und konnte sich in der mit sechs Kämpfern besetzten Klasse durchsetzen. Mit zwei klaren Siegen holte der 18-jährige Kämpfer ebenfalls eine Goldmedaille.

    Der erst 16-jährige Muhammed Yeniay ging in der Klasse Herren Newcomer bis 75 kg auf die Matte. Yeniay zeigte in seinem ersten Turnier eine sehr starke Leistung und setzte sich in drei harten Kämpfen gegen seine Gegner durch. Er dominierte die mit zehn Kämpfern besetzte Klasse und sicherte sich klar seinen Platz ganz oben auf dem Treppchen.

    Der 15-jährige Oliver Grebe aus Löffelsterz kämpfte das erste Mal in der höheren Klasse LK Junioren bis 63kg. Im ersten Kampf ließ er keine Fragen offen und besiegte seinen Gegner klar nach Punkten. Im zweiten Kampf stand Grebe einem international sehr erfahrenen Kämpfer gegenüber. Der 17-jährige Taekwondo-Europameister hielt Grebe mit unkonventionellen Techniken auf Distanz, sodass der Löffelsterzer nicht genug Punkte erzielen konnte, um den Kampf noch zu drehen. Dennoch freute sich der Jugendliche über seine Silbermedaille. Den letzten Kampf für Schonungen bestritt der 31-jährige Sebastian Sturm. Der Schweinfurter kämpfte in der stark besetzten Elite Klasse bis 79 kg, hatte aber etwas Pech bei der Auslosung und wurde gleich im ersten Kampf gegen einen sehr starken Gegner gesetzt, der ihn immer immer mit schnellen Techniken auskonterte.

    Bearbeitet von Matthias Lewin

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!