• aktualisiert:

    KICKBOXEN

    Fünf Titel für den Fightclub

    Erfolgreich im Bayernpokal (von links): Trainer Manuel Leist, Lina Krapf, Eugen Koch, Katja Jantschke, Kerem Cenk, der ehemalige Coach Sven Kirsten, Maxim Scheykin und Oliver Grebe. Foto: Alexander Meisel

    Am Wochenende waren die Kickboxer des Fightclubs Schonungen beim Bayernpokal der WAKO in der HUK-Coburg Arena am Start. Sechs Schonunger Kämpfer gewannen dabei elf ihrer insgesamt zwölf Kämpfe, sicherten sich somit fünf Gold- und eine Silbermedaille.

    Eugen Koch aus Knetzgau stieg im Vollkontakt in der Gewichtsklasse bis 81kg in den Ring. Der 29-Jährige schaffte es, in zwei harten Kämpfen eine klare Linie zu halten und seine Gegner mit guten Treffern immer wieder aus dem Konzept zu bringen. Am Ende des Finales stand er ganz oben auf dem Treppchen.

    Lina Krapf startete als Newcomer in ihr zweites Turnier. Die 16-Jährige aus Weiher kämpfte in der Damenklasse bis 55kg, gewann ihre beiden Kämpfe mit klarem Punktevorsprung und holte sich in ihrer Kategorie Platz eins.

    Katja Jantschke aus Löffelsterz bewies, dass es nie zu spät ist, ins Turnierleben einzusteigen. Die 33-Jährige gewann in ihrem ersten Turnier in der Damenklasse über 65kg nach zwei Kämpfen die Goldmedaille.

    Der Schweinfurter Kerem Cenk stieg im Vollkontakt-Kickboxen in den Ring. Der 16-Jährige musste in die höhere Gewichtsklasse bis 91kg wechseln, da sein ursprünglich vorgesehener Gegner nicht antreten konnte. Cenk nahm harte Schläge und Tritte gegen seine konstant gute Deckung, konterte jedoch die Angriffsversuche seiner Gegner mit explosiven und gezielten Schlägen gekonnt aus. Nach zwei starken Kämpfen gegen physisch überlegene Gegner gewann Cenk die Goldmedaille.

    Oliver Grebe kämpfte im Leichtkontakt-Finale der Elite-Junioren bis 63kg. Der 16-jährige Löffelsterzer zeigte schnelle und gezielte Kombinationen, mit denen sein Gegner nicht umgehen konnte und sicherte sich ebenfalls den ersten Platz in seiner Klasse.

    Maxim Schekyn aus Schweinfurt stand ebenfalls zum zweiten Mal auf der Matte. Schekyn bestritt drei Kämpfe im K.o.-System und musste sich erst im Finale seinem größeren und erfahreneren Gegner knapp geschlagen geben.

    Trainer Manuel Leist zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Kämpfer und freut sich nun auf das nächste Turnier am 16. März in München. Auch Sven Kirsten, ehemaliger Cheftrainer des Fightclub, war von der Entwicklung der Schützlinge Leists mehr als angetan.

    Bearbeitet von Matthias Lewin

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!