• aktualisiert:

    KORBBALL

    Glückwünsche für eine 50 Jahre junge Sport-Familie

    Die Haßfurterin Marie Büttner setzt zum Korbwurf an, Rügheims Franziska Görtler kann ihre Gegnerin nicht stoppen. Foto: René Ruprecht

    32 Matches, 207 Körbe, zahlreiche Geburtstags-Glückwünsche, Applause, Jubel und Gesellschaft in familiärer Atmosphäre, das ist die Bilanz vom vergangenen Sonntag. 50 Jahre Korbball feierte der TV Haßfurt mit einem großen Geburtstags-Turnier in der Dreifachturnhalle. Bei dieser außergewöhnlichen sportlichen Geburtstagsparty feierten insgesamt 13 Teams in zwei Altersklassen mit.

    Bei den Frauen gingen neben dem Geburtstagskind und Gastgeber die Vereine SV Rügheim, SpVgg Untersteinbach, TG Schweinfurt, TSV Kützberg, SV Schraudenbach und TSV Milbertshofen an den Start. Bei der Jugend präsentierten sich neben der U 12 des TV Haßfurt, die sich in zwei Teams aufteilte, auch der SV Rügheim, der TSV Lendershausen, die SpVgg Untersteinbach und der TSV Kützberg.

    Stolz auf den Nachwuchs

    Nicht nur für die beiden Haßfurter Nachwuchs-Trainerinnen Sarah Mix und Selina Escher war das Abschneiden ihrer jungen „Korbjägerinnen“ sekundär: „Wir sind sehr stolz auf unsere Mädchen, die großes Fairplay zeigten. Ganz toll war besonders zu sehen, wieviel Spaß unser Nachwuchs mit der Sportart Korbball hat“, so Sarah Mix.

    Die beiden TVH-Teams belegten am Ende den fünften und sechsten Rang. Den Turniersieg holte sich der Nachwuchs des SV Rügheim, der sich im Finale gegen die SpVgg Untersteinbach mit 4:1 durchsetzte. Bronze holte der TSV Lendershausen mit einem klaren 6:1 gegen den TSV Kützberg.

    Die Frauen spielten im Gruppenmodus „Jeder-gegen-Jeden“. Den Turniersieg holte sich der SV Schraudenbach, der im letzten Spiel, das auch als „inoffizielles“ Finale galt, die Gastgeberinnen mit 5:3 schlug, der TVH wurde somit Turnierzweiter. Platz drei ging an die TG Schweinfurt, der TSV Milbertshofen holte Rang vier, die SpVgg Untersteinbach sicherte sich den 5. Platz. Der SV Rügheim holte den vorletzten Gruppenplatz vor dem TSV Kützberg.

    Die stellvertretende Abteilungsleiterin Sabine Ankenbrand begann 1976 mit 14 Jahren ihre Karriere als Spielerin. Schon mit 16 Jahren fungierte Ankenbrand auch als Trainerin: „Bis zum heutigen Tage macht es großen Spaß, es kommt viel zurück von den Mädels.“ Die Trainerin erinnert sich gerne an das Trainingslager in Bramberg, als der Gruppe „Würste abhanden gekommen sind, die die Ratten gefressen hatte.“ Ankenbrand betonte auch stolz, dass „wir schon immer Übungsleiter aus den eigenen Reihen hatten und haben“.

    Sport für die ganze Familie

    Helene Friedrich, ehemalige stellvertretende Abteilungsleiterin, zeigte sich während der sportlichen Geburtstagsfeier sehr gerührt: „Ich bin sehr stolz auf die jungen Aktiven, die sich neben der federführenden Organisatorin Ruth Burkhard mit in die Verantwortung und Organisation bemerkenswert eingebracht haben. Korbball ist eine Sportart für Frauen, aber bei uns ist die ganze Familie eingebunden, vom Enkelkind bis zum Großvater. Alle fühlen sich hier wohl, sowohl an Spieltagen als auch bei Trainingslagern und Wanderungen. Jeder unterstützt unser Abteilung, das ist toll.“

    Kampf um den Ball im vereinsinternen Duell der beiden Haßfurter U-12-Mannschaften. Foto: René Ruprecht

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!