• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA

    Sand kann mit einem Punkt leben

    Fussball, Bayernliga Nord  ++  FC Viktoria Kahl vs. 1.FC Sand am Main    ++
    Zweikampf der beiden Torschützen: Der Sander Thomas Durst (schwarz) zieht in dieser Szene den Kürzeren gegen den Kahler Mike Kirchner. Foto: Ryan Evans

    Ein Wechselbad der Gefühle erlebten Trainer Dieter Schlereth und seine Sander am Samstagnachmittag. Mit Selbstvertrauen in die Partie gestartet, wollten die Korbmacher beim zweiten Auswärtsspiel in Folge bei Aufsteiger Viktoria Kahl „auf jeden Fall etwas mitnehmen“. Nach der starken und überlegen geführten ersten Hälfte träumten die Schwarz-Weißen trotz fehlender Tore gar vom Sieg, um hinterher zufrieden mit einem 1:1-Unentschieden nach Hause zu fahren.

    Voller Selbstvertrauen waren die Sander um 12 Uhr in den Bus gen Kahl gestiegen. Stark hatten sie sich gegen Großbardorf präsentiert und jüngst in Abtswind den ersten Dreier eingefahren. Deshalb war die Marschroute klar. Mindestens ein weiterer Zähler sollte am Ende des Tages auf dem FC-Punktekonto verzeichnet sein.

    Und die im Vergleich zum Mittwoch unveränderten Gäste arbeiteten unverzüglich daran. Thorsten Schlereths Schuss verfehlte knapp sein Ziel, Andre Karmann köpfte wenig später vorbei. Die Sander entwickelten enormen Druck, dem die in dieser Saison noch punktlosen Gastgeber kaum etwas entgegenzusetzen hatten. Vielmehr konnten sie auch in der Folge froh sein, nicht in Rückstand zu geraten, als Viktoria-Keeper Simon Stadtmüller den Ball fallen ließ, aber kein Sander ihn ins verwaiste Gehäuse schoss.

    Gutes Gefühl zur Pause

    Kurz vor der Pause hatte Shaban Rugovaj, Doppeltorschütze von Abtswind, erneut die Gelegenheit, die Seinen in Front zu schießen, scheiterte aber am stark abwehrenden Stadtmüller. Die Sander dominierten die Partie, erarbeiteten sich etliche Möglichkeiten, vergaßen aber, wie gegen Großbardorf, das Toreschießen. Dennoch wechselten sie mit einem guten Gefühl die Seiten. „In der Halbzeit wollte ich unbedingt drei Punkte mitnehmen, da wir eindeutig die bessere Mannschaft waren. Wir hätten vorne liegen müssen“, hatte FC-Coach Dieter Schlereth nach den guten Eindrücken des ersten Abschnitts große Hoffnung, den Sieg mit nach Hause zu nehmen.

    Defensiv hatten die Gäste sehr abgeklärt agiert und Kahl nicht einmal zum Abschluss kommen lassen. Auch nach dem Seitenwechsel fehlten dem Neuling Ideen und Durchschlagskraft im Angriffsdrittel, wenn gleich die Hausherren nun deutlich beherzter zu Werke gingen und mit einem Standard den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellten. Denn der eingewechselte Mike Kirchner nagelte das Leder aus halbrechter Position abgefälscht in den Torgiebel – ohne Abwehrchance für Sands Schlussmann Stefan Klemm.

    Danach mühte sich die Schlereth-Elf, die nach rund einer halben Stunde Danny Schlereth mit einer Muskelverletzung verlor, wirkliche Chancen erarbeitete sie sich aber nicht. „Die haben sich mit elf Mann hinten reingestellt und verteidigt“, beschrieb Sportleiter Erich Barfuß die Kahler Mauertaktik, die beinahe zum Erfolg geführt hätte. Aber eben nur beinahe. Denn der eingewechselte Thomas Durst erzielte in seinem ersten Bayernliga-Spiel überhaupt nach einem Eckball per Drehschuss den Ausgleich. „Letztlich müssen wir mit dem Punkt aufgrund des Spielverlaufs zufrieden sein“, war Schlereth merklich hin- und hergerissen. Barfuß bezeichnete das Unentschieden als einen „Punkt der Moral“ und zeigte sich mit den vier Zählern aus der ersten englischen Woche einverstanden, ebenso wie mit den bisherigen Leistungen.

    Die Statistik des Spiels

    Fußball, Bayernliga Nord FC Viktoria Kahl – FC Sand 1:1 (0:0)

    Kahl: Stadtmüller, Zaeteri, Gora, Elbert (83. Wissel), Kresovic, Akman (36. Kirchner), Allig, Farbmacher, Cetim, Reinhart, Heßler.

    Sand: Klemm – Bechmann, Rugovaj, Topuz, D. Schlereth (39. Tscherner), T. Schlereth (89. Hart), Karmann, Markof (61. Durst), Thomann, Rippstein, Steinmann.

    Schiedsrichter: Roloff (Nürnberg). Zuschauer: 270. Tore: 1:0 Mike Kirchner (53.), 1:1 Thomas Durst (81.). Gelb: Akman, Farbmacher – Bechmann, Topuz, Steinmann. Gelb-Rot: Andre Karmann (Sand, 89.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!