• aktualisiert:

    Fußball, Bezirksliga Ost

    Warum Dampfach wieder einen Rumpelstart hinlegt

    Dampfachs Oliver Mützel (rechts) sieht sich und seine DJK noch nicht in Topform. Im Derby gegen Steinbach aber gute Chancen für die Hausherren. Foto: Ralf Naumann

    Die DJK Dampfach hat mit insgesamt vier Zählern aus den ersten drei Saisonspielen wieder einmal einen Saisonstart hingelegt, der eher gemischte Gefühle auslöst. Wie schon in den letzten Jahren brauchen die DJK-Kicker stets einige Wochen, um letztlich in Form zu kommen und mit Konstanz zu punkten. Dennoch ist die DJK optimistisch, das Saisonziel (besser als Platz fünf) zu erreichen.

    „Aus meiner Sicht ist der Saisonverlauf bisher mäßig“, zeigt sich auch Dampfachs Mittelfeldmann Oliver Mützel ein wenig enttäuscht vom bisherigen Abschneiden. Zwar habe man im ersten Saisonspiel gegen den TSV Gochsheim (2:2) eine gute Moral bewiesen und mit großem Kampf einen Punkt geholt. Doch gegen den FC Sand II zeigten die DJKler wieder zu wenig: „Auch da waren wir die bessere Mannschaft, erben am Ende durch individuelle Fehler und eine mangelhafte Chancenverwertung aber nichts.“

    Es geht in die richtige Richtung

    Es war schwer für die Dampfacher, sich in der Vorbereitung richtig einzuspielen. Urlaube und Verletzungen hemmten die Entwicklung, wobei sich Mützel da nicht ausnimmt: „Ich war auch zwei Wochen im Urlaub, dann noch eine Woche auf Trainerlehrgang unterwegs. Ich sehe mich selbst auch nicht als 100-prozentig fit an, aber es geht mittlerweile in die richtige Richtung.“

    Tatsächlich zeigt die Formkurve aktuell durchaus nach oben bei den Dampfachern. In der letzten Woche landete die Rögele-Elf denn auch den ersten Sieg gegen den TSV Bergrheinfeld (2:0) - und das verdient. „Da hatten wir einmal das Glück ein wenig auf unserer Seite, waren nach der Führung die dominante Mannschaft und haben uns den Sieg verdient“, lobt Mützel.

    Die Qualität ist vorhanden

    Bei allem Sand, der zu Beginn noch im Motor der DJK steckte, sieht er positiv in die Zukunft. Die Mannschaft habe die Qualität, um vorne mitzumischen und auch die Neuzugänge finden langsam in die Saison und das Spielsystem. „Wenn wir es schaffen, in den nächsten Wochen als Mannschaft noch zu wachsen und der ein oder andere noch zurückkommt, haben wir eine schlagkräftige Truppe“, sieht Mützel sein Team gerüstet.

    Neben Kapitän Stefan Greb kommt beispielsweise auch Adrian Hatcher nach seiner Verletzung langsam wieder in Tritt. Torjäger Lois Jilke wird den Dampfachern bekannterweise noch länger fehlen. Davor ist Mützel aber nicht bange: „Thiemo Persch hat sich super eingefügt und vertritt den Lois wirklich gut. Seine Torausbeute, an der Stürmer ja immer gemessen werden, spricht da schon für sich.“

    Alles ist möglich

    Dennoch kommt am Donnerstag (18 Uhr) mit Aufsteiger und Tabellenschlusslicht Sportfreunde Steinbach (16./0) ein trügerischer Gegner ans DJK-Sportgelände. Man könnte sicherlich meinen, dass die Dampfacher den Tabellenletzten im Vorbeigehen schlügen, doch Mützel sieht das anders: „Ich glaube nicht, dass jemand die Steinbacher unterschätzt. Es sind viele persönliche Verknüpfungen zwischen den beiden Teams da und wir wissen, dass sie Fußball spielen können.“ Denn an einem guten Tag in der Bezirksliga sei es laut Mützel schließlich stets so, dass man gegen jeden zwar gewinnen, aber auch verlieren könne.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!