• aktualisiert:

    VOLLEYBALL

    Donat sieht Eltmann auf Augenhöhe

    Irfan Hamzagic (rechts) überzeugte als bester Punktesammler beim 3:1 Heimsieg über die WWK Volleys Herrsching. Foto: Daniel Löb

    Im ersten von zwei Vorbereitungsspielen auf die am 12. Oktober beginnende Erstliga-Saison kassierte Aufsteiger Eltmann am Samstagabend bei den WWK Volleys Herrsching eine 1:3-Niederlage (25:22, 22:25, 21:25, 19:25). Knapp 24 Stunden später revanchierten sich die Unterfranken in Eltmann und gewannen gegen den selbst ernannten „geilsten Club der Welt“ mit dem gleichen Ergebnis (30:28, 20:25, 25:17, 25:19).

    Als Handicap wirkte sich bei den Heitec Volleys aus, dass sie nicht in Bestbesetzung antreten konnte. In beiden Partien fehlten der slowakische Ex-Nationalspieler Tomas Halanda, der wegen Kniebeschwerden geschont wurde, sowie die Nationalspieler Mathäus Jurkovics (Österreich) und Luuc van der Ent (Niederlande). Beide Mittelblocker, die für ihre Nationalteams bei der Europameisterschaft in Belgien antreten mussten, stoßen erst in dieser Woche zur Mannschaft. Deshalb wurde nochmals Peter Ostwik im Mittelblock eingesetzt. Der Norweger wurde als Gastspieler „verpflichtet“ und verabschiedete sich nun mit einem Sieg über Herrsching in Richtung Finnland.

    Noch zu viele Fehler gemacht

    Eltmanns Trainer Marco Donat war mit dem Wochenende zufrieden: „Die Ergebnisse in solchen Vorbereitungspartien sind eigentlich zweitrangig. Die Satzverläufe zeigen aber, dass wir uns einigermaßen auf Augenhöhe mit unserem Erstligakonkurrenten befinden. Mir hat vieles gut gefallen. Letztlich haben wir uns aber zu viele Fehler geleistet, sonst hätten wir schon in Herrsching gewonnen. Ich weiß jetzt jedenfalls, an welchen Stellschrauben ich drehen muss.“

    Und da gibt es sicherlich noch einiges zu tun, eine Stamm-Sechs hat Donat nach eigenen Aussagen noch nicht. In Eltmann allerdings begannen mit Zuspieler Merten Krüger, Libero Tobias Werner und Mircea Peta drei Eltmanner aus der letzten Zweitliga-Saison. Peta allerdings auf der für ihn neuen Position des Außenangreifers. Seinen Platz auf der Diagonalposition hat er wohl an Irfan Hamzagic verloren. Der 2,02 Meter große Serbe mit enormer „Schlagkraft“ dürfte seinen Stammplatz vermutlich sicher haben. Hamzagic überzeugte in Eltmann mit 18 Punkten. Überragender Annahmespieler in Eltmann war Carlos „Kadu“ Antony mit einer fantastischen Quote von 76 Prozent.

    Halle war gut gefüllt

    Eingesetzt wurden bis auf Marco Knauer sämtliche Spieler, so konnten sich die Eltmanner Fans ein relativ genaues Bild machen.

    Optimistisch stimmt Donat der Auftritt seiner Schützlinge in der ansehnlich gefüllten Eltmanner Georg-Schäfer-Halle: „Wir haben viel Einsatz gezeigt, teilweise hervorragend aufgeschlagen und die Bälle gut angenommen. Leider spielten wir oft zu langsam, bewegten den Ball nicht schnell genug, waren manchmal ein wenig nervös und beim Blocken zu spät dran.“

    Werner hält den Ball flach

    Sehr zufrieden war auch Eltmanns Manager Rolf Werner: „Das sah auf Erstliga-Niveau streckenweise schon sehr gut aus. Wenn man bedenkt, dass bei uns noch drei Topspieler fehlten. Dennoch möchten wir den Ball flach halten. Wir wissen, was wir können, aber auch wo wir noch zulegen müssen.“

    Das erste Heimspiel der Eltmanner gegen Frankfurt wurde indes von Mittwoch, 16., auf Freitag, 18. Oktober, verlegt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!