• aktualisiert:

    Fußball: Bayernliga

    Wer in die Relegation zur Bayernliga muss

    Die Abstiegs-Relegation der beiden Bayernligen ist für dieses Jahr vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) modifiziert worden. Erstmals seit der Ligen-Reform im Jahr 2012 wird nur eine Relegationsrunde mit Hin- und Rückspiel ausgetragen.

    Die Regelung zwischen den Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 sieht folgendermaßen aus: An der Relegation zu den beiden Bayernligen nehmen insgesamt zwölf Mannschaften teil. Das sind zum einen die fünf Vizemeister der fünf Landesligen. Hinzu kommen sieben Bayernligisten. Die Bayernliga Nord, die mit 18 Klubs spielt, schickt die Teams auf den Plätzen 14, 15, 16 und 17 in die Entscheidungsspiele. Die Bayernliga Süd spielt ja nur mit 17 Teams. Da müssen die Klubs auf den Plätzen 14, 15 und 16 die Relegation bestreiten. Nur die jeweils letzten Mannschaften der beiden Bayernligen steigen direkt ab.

    Andreas Mayländer, der Spielleiter der Bayernliga Süd, sagt dazu: “Wenn die reguläre Saison beendet ist, sehen wir, wer an der Relegation teilnehmen wird. Die zwölf Mannschaften, sieben Bayernligisten und fünf Landesligisten, werden dann nach regionalen Gesichtspunkten in sechs Paarungen eingeteilt. In Hin- und Rückspiel nach Europapokal-Modus werden dann also sechs Sieger ermittelt, die dann alle ab der Saison 2019/20 in den Bayernligen spielen werden.”

    Das bedeutet, dass anders als in den Vorjahren die beiden Tabellenvierzehnten der Bayernligen Nord und Süd in die Relegation müssen. Bisher musste nur der schlechtere Vierzehnte der beiden Gruppe relegieren. Dafür muss in diesem Jahr nur eine Runde gespielt werden.


    Wäre die laufende Saison jetzt zu Ende, dann würden folgende zwölf Teams in die Relegation müssen: FSV Erlangen-Bruck (14. Bayernliga Nord), 1. FC Sand (15. Bayernliga Nord), SpVgg Jahn Forchheim (16. Bayernliga Nord), ASV Neumarkt (17. Bayernliga Nord), SpVgg Hankofen-Hailing (14. Bayernliga Süd), FC Ismaning (15. Bayernliga Süd), FC Unterföhring (16. Bayernliga Süd), ASV Rimpar (2. Landesliga Nordwest), TSV Neudrossenfeld (2. Landesliga Nordost), ASV Cham (2. Landesliga Mitte), SC Eintracht Freising (2. Landesliga Südost) und Türkspor Augsburg (2. Landesliga Südwest”.

    Dirk Meier

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!