• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA

    Sand scheitert an effektiven Bambergern

    Der Sander Neuzugang Shaban Rugovaj (links) feierte mit einem Treffer einen persönlich guten Einstand im Trikot des FC S... Foto: Ryan Evans

    Der FC Sand verlor das Derby bei der DJK Don Bosco Bamberg mit 1:2. Die 330 Zuschauer sehen zwar viel Kampf und Einsatz, aber kaum spielerischen Glanz.

    Verdient war er, der 2:1-Sieg der Bamberger DJK-Fußballer gegen den FC Sand, doch Gäste-Trainer Dieter Schlereth merkte nach der schwachen Bayernliga-Partie zurecht an, dass kein Unterschied zwischen dem Tabellenfünften und dem Schlusslicht zu erkennen gewesen sei und ergänzte: „Die Niederlage ist sehr ärgerlich. Wenn man am Tabellenende steht, fehlt einfach das Glück. Ich glaube, die Bamberger wissen selbst nicht, wie die beiden Tore gefallen sind. Der Standard war sehr glücklich, und auch das 2:0 war erst der zweite oder dritte Schuss aufs Tor.“

    In der Tat waren die beiden Mannschaften in der ersten Halbzeit nur bei Standards gefährlich. Nach zwölf Minuten hatten die DJK-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als Simon Allgaier nach einem Eckball frei zum Kopfball kam, aber Sands Schlussmann Markus Geier mit einer tollen Parade den frühen Rückstand verhinderte. Nur 120 Sekunden später knallte auf der Gegenseite Sebastian Wagner einen Freistoß ans Außennetz. Das war es für längere Zeit aber auch schon an Torraumszenen. Die Sander störten mit hohem Pressing das Aufbauspiel der DJK, die nur schwer ins Spiel fand und mit der robusten Spielweise der Unterfranken so ihre Probleme hatte.

    „Es gab viel Mittelfeldgeplänkel“, meinte Sands Rückkehrer Adrian Reith, der zusammen mit dem unter der Woche geholten Neuzugang Shaban Rugovaj für etwas Belebung im Angriffsspiel sorgte, doch Torchancen waren auch für die Gäste Mangelware. „Es war schon im Vorfeld klar, dass es gegen die Sander nicht einfach wird“, betonte DJK-Kapitän Nicolas Esparza. Der taktische Schachzug von Don-Bosco-Trainer Mario Bail, die Flügelspieler Sayko Trawally und Ulrich Spies nach einer halben Stunde die Seiten tauschen zu lassen, zahlte sich aus. Nach 36 Minuten bejubelten die DJK-Anhänger das 1:0: Johannes Rosiwal schlug eine Ecke nach innen, die Sander brachten das Spielgerät nicht weg, es fiel Allgaier vor die Füße, und der knallte den Ball in den Winkel.

    Nach der Pause machten die Schlereth-Schützlinge deutlich, dass sie wenigstens einen Punkt mitnehmen wollten. Bis auf einen Wagner-Freistoß (52.), den DJK-Schlussmann Julian Glos glänzend entschärfte, entwickelte das Schlusslicht aber gegen eine stabile Don-Bosco-Defensive keine Torgefahr – und wurde nach einer Stunde ein zweites Mal bestraft: Die Hausherren schalteten schnell um, Trawally ließ den Pass von Rosiwal geschickt durch, und Spies versenkte den Ball unhaltbar im langen Eck. „Wir zeigten heute die totale Effektivität. Vor einer Woche gegen Seligenporten hat der Gast auch nur zweimal aufs Tor geschossen und wir haben verloren. Der Sieg war verdient. Die Sander hatten keine 100-prozentige Torchance“, betonte Bail.

    Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit wurden die Sander für ihren Einsatz belohnt und kamen nach einem Missverständnis in der DJK-Defensive zum späten Anschlusstreffer: Nach einem Zusammenprall von Thorsten Schlereth und Torhüter Glos fiel Rugovaj der Ball vor die Füße, und der Neuzugang schoss ihn ins leere Tor. Die Sander Schlussoffensive überstanden die Hausherren unbeschadet und machten sich gut gelaunt auf den Weg zur Sandkerwa.

    „Die drei Punkte nehmen wir mit. Unter dem Strich waren wir schon die etwas bessere Mannschaft“, resümierte Esparza. Aber auch FCS-Rückkehrer Reith ist zuversichtlich: „Die Stimmung in unserer Mannschaft ist nicht so schlecht, wie es der Tabellenplatz vermuten lassen könnte. Wir glauben an uns, da ist noch einiges möglich dieses Jahr. Gegen Vach daheim sind wir sicher besser drauf.“

    Die Statistik des Spiels

    Fußball, Bayernliga Nord: DJK Don Bosco Bamberg – 1. FC Sand 2:1 (1:0)

    Bamberg: Glos – Niersberger, Jessen, Esparza, Allgaier, Trawally, Wunder (86. Leicht), Müller, Spies (80. Fischer), Kettler (56. Schmoll), Rosiwal. Sand: Geier – Rugovaj, D. Schlereth, T- Schlereth, Karmann, Klauer, Wagner, Gonnert, Wieczorek, Reith (80. Witchen), Steinmann (80. D. Schmitt). Schiedsrichter: Simon Marx (FC Großwelzheim). Zuschauer: 330. Tore: 1:0 (36.) Simon Allgaier, 2:0 (59.) Ulrich Spies, 2:1 (88.) Shaban Rugovaj.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!