• aktualisiert:

    FUßBALL

    Ein großes Kapitel für ein kleines Fußballdorf

    Ein Schluck auf den Titel: Die Spfr. Steinbach spielen in der kommenden Saison erstmals Bezirksliga.
    Ein Schluck auf den Titel: Die Spfr. Steinbach spielen in der kommenden Saison erstmals Bezirksliga. Foto: David Englert

    Ab diesem Sommer schreiben die Sportfreunde Steinbach ein neues Kapitel Sportgeschichte im Heimatkreis. Erstmals in der Vereinshistorie tritt die Mannschaft in der Fußballbezirksliga an. Damit ist dem Dorfverein etwas gelungen, was noch vor einigen Jahren undenkbar war.

    Genau fünf Spielzeiten ist es her, als die Fußballer aus dem kleinen Ebelsbacher Stadtteil nach vielen erfolgreichen Kreisliga- und Kreisklassenjahren in der A-Klasse, dem zwischenzeitlich sportlichen Tiefpunkt, ankamen.

    Volltreffer Seufert

    Doch dann gelang den Verantwortlichen, allen voran Sportvorstand Martin Tully, mit Spielertrainer Stefan Seufert, der sein damaliges Engagement beim Regionalligisten FC 05 Schweinfurt für den Trainerposten in Steinbach aufkündigte, ein absoluter Volltreffer. Der gebürtige Sander bestritt für die Vereine SSV Jahn Regensburg (2000 – 2002 unter Trainer-Tausendsassa Karsten Wettberg), SpVgg Bayreuth (2002 – 2008), SpVgg Weiden (2009 – 2010) und FC 05 Schweinfurt (2011 – 2014) weit über 100 Regionalligapartien und brachte den Erfolg nach Steinbach.

    Schnell schaffte es Seufert, die Mannschaft in der A-Klasse zu stabilisieren und mit ihr zusammen bereits im ersten Jahr die Rückkehr in die Kreisklasse zu feiern. In den Folgejahren verstärkte Steinbach, auch mit Hilfe des bestens vernetzten Spielertrainers, die Mannschaft kontinuierlich und steigerte sich Jahr für Jahr, bis hin zur Kreisligameisterschaft in der vergangenen Saison.

    Starke Auftritte

    Und diese war alles andere als selbstverständlich, gingen doch die Konkurrenten FC Haßfurt, FC Sand II und TSV Knetzgau als klare Aufstiegsfavoriten ins Rennen. Aber Steinbach zeigte vor allem in den Topspielen gegen Knetzgau und Sand hervorragende Leistungen, nahm aus diesen vier Begegnungen zehn Punkte mit und legte damit wohl den Grundstein zum späteren Titel.

    Voll Euphorie denkt Tully auch heute noch an die Begegnungen in Knetzgau und Sand zurück: „In Knetzgau haben wir wahrscheinlich das beste Spiel der Saison gemacht und verdient gewonnen. An Sand erinnere ich mich hauptsächlich wegen der Wichtigkeit des Dreiers in der entscheidenden Saisonphase.“

    Einen Spieler, der hauptverantwortlich für die letztendlich errungene Meisterschaft ist, möchte der Steinbacher indes nicht benennen: „Es war ein Erfolg des gesamten Teams. Die 18 bis 20 Spieler, die wir im Kader hatten, haben alle gemeinsam zum Titelgewinn beigetragen“, freut er sich über eine kompakte Mannschaftsleistung.

    Auf die neue Aufgabe, Bezirksliga, freut sich Tully wahnsinnig: „Wir freuen uns sehr, neue Plätze, neue Spielstätten und neue Gegner kennenzulernen. Das wird für unseren Verein und die Fans ein tolles Erlebnis. Wir nehmen die sportliche Herausforderung an und möchten uns auch in der neuen Klasse beweisen.

    Mannschaft bleibt zusammen

    Das Korsett der Mannschaft steht, kein Spieler der ersten Mannschaft wird den Verein verlassen. Lediglich hinter dem ein- oder anderen älteren Akteur, der lieber ins zweite Glied zurücktreten möchte, steht noch ein kleines Fragezeichen. Doch mit dem Sturmduo Christopher Imhof (18 Treffer) und Besart Isufi (11) sowie dem Mittelfeld um Spielertrainer Stefan Seufert und Benjamin Zdzieblo, dem bereits höherklassig agierenden Tony Jilke und Steinbachs Dauerbrenner Lars Tully scheinen die Sportfreunde sehr gut aufgestellt. Auch im Defensivverbund empfahlen sich Sebastian Keß, Marcel Zitzmann und Eigengewächs Philip Hückmann in der vergangenen Runde schon für höhere Aufgaben. Mit Jason Kürschner verfügen die Sportfreunde zudem über einen erstklassigen Schlussmann. Hinzu kommen einige Neuzugänge, auf die sich Steinbachs Fans freuen dürfen. Vom Nachbarverein FSV Krum zieht es Allrounder Sebastian Bujtor und Florian Weinmann (als 2. Torhüter) nach Steinbach, Lukas Hetterich stößt vom FC Haßfurt zum Kreisligameister. Außerdem kommt mit Simon Holch vom RSV Unterschleichach ein Spieler, der bereits beim FC 05 Schweinfurt und FC Haßfurt Junioren-Bayernliga-Luft schnuppern durfte.

    Gut möglich also, dass die Sportfreunde auch in der Bezirksliga für Überraschungen sorgen können.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!