• aktualisiert:

    Volleyball, 1. Bundesliga

    Eltmann verspricht Vollgas-Volleyball

    Die Vorfreude ist groß bei den Eltmanner Heitec Volleys: Am Freitag gibt es die Heimpremiere in der Ersten Bundesliga.  Foto: Daniel Löb

    Roosevelt Filho formuliert es direkt: „Ich wünsche mir, dass die Fans zahlreich kommen und uns über das ganze Spiel unterstützen. Und ich möchte eine volle Arena sehen,“ appelliert der brasilianische Mittelblocker der Eltmanner Heitec Volleys an die Fans aus Eltmann und Umgebung, am Freitagabend nach Bamberg zu pilgern.

    Und das soll sich lohnen, wenn es nach Eltmanns Trainer Marco Donat geht: "Das Spiel steht unter dem Zeichen absoluter Vorfreude, in der Brose-Arena Bamberg spielen zu dürfen. Zu Hause in Bambergs schönster guten Stube und vor unseren fränkischen Fans spielen zu dürfen - das ist ein Highlight." Donat verspricht den Fans "Vollgas! Wir müssen alles abrufen, dürfen nicht zögern. Denn, wer zögert, verliert", greift der Coach tief in die Phrasenkiste, verspricht aber auch: "Für uns gibt es nur ganz oder gar nicht."

    Frankfurt ohne Weltstar Yanagida

    Für die Gäste eaus der hessischen Finanzmetropole ist es die erste Partie der noch jungen Saison, weshalb der letztjährige Tabellenfünfte nur schwer einzuschätzen ist. "Ich bin gespannt, wer spielen wird,“ ist die Startaufstellung der United Volleys nicht nur für Donat noch eine Unbekannte. Ziemlich sicher scheint aber zu sein, dass der japanische Superstar im Frankfurter Kader, Masahiro Yanagida, nicht auflaufen wird. Der starke Außenangreifer  war bis Mittwoch beim Wold-Cup in in Japan unterwegs und  war bis Donnerstag noch nicht zurück in Frankfurt. Aber auch ohne ihn zählen die Hessen für Donat zu den Top-Mannschaften der Liga. "Ich ordne sie in der Nähe von Friedrichshafen ein", hat Eltmanns Trainer großen Respekt vor dem letztjährigen Champions-League-Teilnehmer.

    Ihre Schlüsse zum Gegner konnten die Eltmanner bislang aber nur aus Video-Analysen der Vorbereitungsspiele ziehen. Die gab es unter der Woche gleich mehrfach. Zum einen, um sich auf die Frankfurter einzustellen, zum anderen aber auch, um das eigene Spiel in Friedrichshafen zu untersuchen. und da wurden die Schwachstellen in der Eltmanner Annahme noch einmal veranschaulicht. "Wir sind eine Mannschaft, und da ist jeder auch dafür da, dem anderen zu helfen", erstickt Donat die Kritik an seinen beiden Spielern auf der Libero-Position im Keim. Ganz im Gegenteil fand der Coach auch lobende Worte für Tobias Werner: "Vor allem die Flatteraufschläge hat Tobi super nach vorne gebracht", zeigt sich der Rheinländer angetan davon, wie der junge Libero trotz der vorherigen Fehler ins Spiel zurückgekommen ist.

    Auch am Freitag werden ähnliche Aktionen von Frankfurter Seite erwartet, doch hat Eltmann einige Varianten geprobt, um darauf reagieren zu können.

    Spannung in der Chefetage

    Genauso unbekannt wie die Frankfurter Aufstellung ist letztlich auch die Resonanz der Fans auf den Tribünen.  Rolf Werner ist einerseits gespannt, blickt andererseits  positiv auf den ersten Heimspieltag in der Brose Arena: „Unser erstes Heimspiel in der belle etage der Volleyball-Bundesliga steht vor der Tür, in den letzten Wochen und Monaten liefen alle Vorbereitungen darauf hin. Jetzt sind wir alle gespannt, wie der geforderte Umzug von unserer  Georg-Schäfer-Halle in Eltmann in die drittgrößte Eventarena Bayerns, der Brose Arena in Bamberg, angenommen wird. Der Vorverkauf lässt erahnen, dass das Interesse am Profi-Volleyball in der Region groß ist.“

    Und auch Wolfgang Heyder, zuständig für Sponsoring und Marketing, ist nicht minder euphorisch: „Ich freue mich auf den Saisonstart und hoffe auf ‚volles Haus‘. Viele haben mitgeholfen, die Spannung steigt mit jedem Tag und ein guter Start mit einem Sieg ist mein persönlicher, großer Wunsch.“

    Filhos Appel an die Mannschaft

    Zurück zu Roosevelt Filho, der schon Verantwortung im Eltmanner Team übernommen hat und deutliche Forderungen stellt: „Ich erwarte, dass wir alle um jeden Ball kämpfen. Egal ob wir verlieren oder gewinnen: wir wollen erhobenen Hauptes vom Feld gehen und mit den Fans feiern, weil wir unser Bestes gegeben haben.“ Und Mittelblockerkollege Mathäus Jurkovics schiebt nach: „Ich erhoffe mir ein konzentriertes Spiel vom ganzen Team. Mit einer super Fan-Unterstützung hinter uns. Und in jedem Fall ein spannendes Spiel für alle Zuschauer.“

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!