• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA OST

    Wiesentheid zerlegt Steinbach

    Der Steinbacher Sebastian Bujtor (rechts) verteidigt den Ball vor dem Wiesentheider Kai Zierock. Foto: Hans Will

    Bezirksliga Ost TSV/DJK Wiesentheid – Sportfreunde Steinbach 6:1 (2:0)

    Am Ende war es eine doch sehr deutliche Angelegenheit zwischen dem TSV/DJK Wiesentheid und den Sportfreunden aus Steinbach. Ein halbes Dutzend schenkte die Mannschaft um Spielertrainer Hassan Rhmeithi den Gästen ein, die sich zwar viel vorgenommen hatten, am Ende aber mit leeren Händen die Rückreise antreten mussten.

    Die Gäste begannen erwartungsgemäß äußerst defensiv, agierten zunächst mit einer Fünferkette in der Abwehr, davor mit einer weiteren Viererkette im Mittelfeld. So taten sich die Gastgeber verständlicherweise zunächst schwer, in diesem dicht gestaffelten Steinbacher Verbund eine Lücke zu finden.„Wir haben es allerdings auch sehr kompliziert und uns das Leben selbst schwer gemacht, das lag nicht in erster Linie am Gegner“, fand Rmeithi die Leistung seine Mannschaft zu Beginn nicht so wirklich ansprechen.

    Mit Schnelligkeit zum Erfolg

    Aber auch wenn die Wiesentheider eine Weile brauchten, um ein Rezept für die Überwindung des Steinacher Bollwerks zu finden, ging es stetig nur in eine Richtung. „Sie haben dann irgendwann trotz ihrer defensiven Grundausrichtung angefangen, uns mit drei Mann sehr früh anzulaufen. Als wir schließlich verstanden hatten, diese Linie zu überspielen, haben wir auch bessere Chancen bekommen“, meinte Wiesentheids Trainer weiter. So gelang es seiner Mannschaft mit zunehmender Dauer der Partie immer besser, in die Halbpositionen zu kommen und die eigenen schnellen Spieler gut einzusetzen. Spätestens nach einer halben Stunde hatte Wiesentheid die Begegnung dann voll unter Kontrolle. Fazdel Tahier war es, der per Kopf für die hochverdiente Führung sorgte. Nur fünf Minuten später legte Lukas Huscher mit einer sehenswerten Einzelaktion, die er mit einem satten Distanzschuss abschloss, nach. Mit 2:0 ging es in die Halbzeit.

    Die Partie war gerade einmal wieder zwei Minuten alt, da war es erneut Huscher, der die Partie entschied. „Das war unsere beste Phase, wir haben den Ball gut laufen lassen, haben die Räume genutzt und sind dann auch wieder gefährlich vor das Steinbacher Tor gekommen“, lobte Rmeithi sein Team für die Leistung im zweiten Spielabschnitt. Der Lohn waren die zwei schnellen Treffer durch Huscher.

    Hernach schalteten die Gastgeber einen Gang zurück, zeigten nicht mehr den Zug zum Tor und ließen den Sportfreunden etwas mehr Luft, die auch prompt zum Ehrentreffer kamen. Mehr war allerdings nicht drin für Stefan Seufert und seine Mannen, denn die Hausherren zogen das Tempo erneut an und legten noch zwei Treffer durch Huscher und den Coach selbst nach. Mit diesem zeigte sich Rmeithi an diesem Tag ganz besonders zufrieden: „Er hat gezeigt, dass er gute Qualitäten hat. Ab und zu sind mal Spiele dabei, in denen er seine Stärken nicht so nutzt, aber heute war es wirklich gut.“

    Tully: „Waren chancenlos“

    Auf der anderen Seite mussten auch die Steinbacher die Leistung der Wiesentheider anerkennen. „Wir waren heute sicherlich chancenlos und Wiesentheid eine Klasse besser. Sie haben wirklich gut gespielt“, meinte Steinbachs Abteilungsleiter Martin Tully. Auf beide Teams warten indes in der kommenden Woche richtungsweisende Spiele. Während der TSV/DJK zum Gipfeltreffen nach Bad Kissingen fährt, bekommen es die Steinbacher mit dem TSV Münnerstadt zu tun.

    Die Statistik des Spiels

    TSV/DJK Wiesentheid: Molitor – Rödel, Popp, Ganzinger, Huscher, Tahir (62. Enzbrenner), Vogel (69. Rmeithi), Seitz, Flurschütz (65. Grießmann), Zierock, Cadiroglu. Sportfreunde Steinbach: Weinmann – Keß, Bujtor, Müller (46. Isufi), Jilke (58. Krause), Tully, Seufert, Gehring (73. Göttlicher), Büttner, Hetterich, Imhof. Tore: 1:0 Fazdel Tahir (34.), 2:0, 3:0, 4:0 Lukas Huscher (39., 47., 54.), 4:1 Sebastian Keß (78.), 5:1 Lukas Huscher (81.) 6:1 Hassan Rmeithi (88).

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!