• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

    Veränderung zwischen den Pfosten

    Stefan Klemm, hier in der Kreisligapartie der Sander Reserve gegen Steinbach, hat Markus Geier zwischen den Pfosten der Korbmacher zuletzt verdrängt. Gegen Eltersdorf soll der ehemalige Krümler Keeper den Kasten sauber halten.
    Stefan Klemm, hier in der Kreisligapartie der Sander Reserve gegen Steinbach, hat Markus Geier zwischen den Pfosten der Korbmacher zuletzt verdrängt. Gegen Eltersdorf soll der ehemalige Krümler Keeper den Kasten sauber halten. Foto: René Ruprecht

    1. FC Sand – SC Eltersdorf (Samstag, 13. April, 16 Uhr, Seestadion Sand)

    Jetzt wird es langsam eng für den FC Sand: Nach der 0:2-Niederlage gegen den bis dato Tabellenletzten ASV Vach am vergangenen Sonntag stehen die Chancen auf den direkten Klassenerhalt schlecht. Auch wenn die Korbmacher in den vergangenen drei Partien lediglich einen Punkt holten, gibt es einen großen Gewinner unter den Spielern von Dieter Schlereth: Stefan Klemm stand zuletzt dreimal in Folge zwischen den Pfosten. Hat der FC Sand einen neuen Stammtorhüter?

    Stefan Klemm kann einiges an Erfahrung vorweisen. Der 33-Jährige stand bereits für den FC Eintracht Bamberg, den FC Haßfurt, Augsfeld und Krum im Tor. Zwischen 2010 und 2013 trug er schon einmal das Trikot des FC Sand. Nun kehrte Klemm im Sommer zu seiner alten Wirkungsstätte zurück – aufgrund seiner bisherigen Stationen war davon auszugehen, dass er als gesetzt gilt. Doch stattdessen setzte sich überraschenderweise der 29-jährige Markus Geier durch, der zuvor in der A-Klasse für den VfR Kirchlauter agierte. Lediglich am dritten und sechsten Spieltag setzte Chefcoach Dieter Schlereth von Anfang an auf Klemm, ansonsten zog er Geier vor. Klemm kam darüber hinaus zu fünf Einsätzen in der Kreisligamannschaft und zu einem Einsatz in der dritten Mannschaft der Sander – für einen Keeper seines Kalibers eigentlich zu wenig.

    „In unserer Situation erhofft man sich natürlich einen Dreier“
    Stefan Klemm, Torhüter FC Sand

    Genauso überraschend, wie Schlereth zu Beginn der Saison Markus Geier sein Vertrauen schenkte, versuchte er nun neuen Schwung in die Mannschaft zu bringen, in dem er Stefan Klemm in den vergangenen drei Partien in die Startelf brachte. Klar, dass diese Entscheidung dem ehemaligen Krümler Selbstvertrauen gibt: „Ich versuche in jedem Training meine Leistung zu bringen und mich anzubieten. Wenn ich von Anfang an ran darf, freut mich das besonders. Ich versuche, dem Team so gut es geht Rückhalt zu geben“, gibt sich der Schlussmann bescheiden.

    Offenbar überzeugte Klemm in der Vorbereitung und im Training, so dass Schlereth in einer Veränderung zwischen den Pfosten die ideale Möglichkeit sah, um der Abwehr neue Stabilität zu geben – in den ersten drei Partien des neuen Jahres kassierte die Schlereth-Elf neun Gegentore. Das Verhältnis zwischen den Torhütern ist nach eigenen Angaben prächtig, der Konkurrenzkampf verläuft fair. „Ich versuche es dem Trainer so schwer wie möglich zu machen, den Rest entscheidet er allein“, so Klemm.

    Bruderpaar als Torgaranten

    Falls Stefan Klemm auch am Samstag gegen Eltersdorf beginnt, darf davon ausgegangen werden, dass der FC Sand einen neuen Stammtorhüter hat. Gegen die Elf des ehemaligen Sander Trainers und Bundesligaspielers Bernd Eigner wird es sicherlich kein leichtes Unterfangen. Die Erlanger stehen auf Platz vier und schossen bereits 51 Tore. Gerade die Gebrüder Herz gelten als die Torgaranten des SC – zusammen kommen Tobias und Bastian Herz bislang auf 17 Tore.

    „Natürlich wissen wir um die spielerische Stärke von Eltersdorf. Wenn wir allerdings kämpferisch über die gesamte Spieldauer dagegenhalten, können wir mithalten“, gibt sich Klemm optimistisch. Mehr noch: „In unserer Situation erhofft man sich natürlich einen Dreier.“ Das Hinspiel entschieden die Mittelfranken mit 3:1 für sich – zuletzt siegte die Eigner-Elf mit 2:0 gegen die DJK Don Bosco Bamberg.

    Die Ausfallliste des FC Sand hat sich indes nicht gelichtet. Die Sander müssen weiterhin auch auf ihren noch rot-gesperrten Kapitän André Karmann verzichten. Christopher Gonnert sollte nach seiner Sperre hingegen wieder zurückkehren. Klar ist: Wenn die Korbmacher im Rennen um den sicheren Klassenerhalt noch ein Wörtchen mitreden wollen, muss möglichst bald ein Dreier her – am besten gleich am Samstag.

    Aufgebot FC Sand: Klemm, Geier – Bechmann, Flachsenberger, Gonnert, D. Schlereth, Witchen, Rippstein, Reith, Steinmann, T. Schlereth, D. Schmitt, Moser, Röder, Markof, Rugovaj.

    Von Felix Schwarz

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!