• aktualisiert:

    Volleyball: 1. Bundesliga

    Die Tabelle ist Eltmanns Trainer noch egal

    Die Heitec Volleys sind am Mittwoch zum Kellerduell bei den Grizzlies aus Giesen zu Gast. Die Personallage ist weiterhin angespannt.
    Stemmte sich Herrsching entgegen und könnte auch in Giesen eine entscheidende Rolle spielen: Eltmanns Richard Peemüller. Foto: Daniel Löb

    Nur vier Tage nach dem misslungenen Heimspiel gegen Herrsching müssen die Eltmanner Volleyballer schon wieder ran: Am Mittwoch sind die Heitec Volleys ab 19 Uhr in Hildesheim am Start. In der Partie bei den Helios Grizzlies Giesen geht es um die letzte Chance, vielleicht doch noch die rote Laterne abgeben zu können.

    Fünf Punkte Rückstand hat Eltmann als Tabellenzwölfter aktuell auf den Elften Giesen, die Gastgeber haben aber bereits eine Partie mehr auf dem Buckel. Gelingt es Eltmann, den Erfolg aus dem Hinspiel zu wiederholen, ist man bis auf zwei Zähler dran, deren drei wären es dann auf das rettende Ufer. Allerdings droht den Heitec Volleys ja noch der Punktabzug durch den Insolvenzantrag.

    Wobei es am Saisonende nicht die entscheidende Frage sein wird, ob Eltmann nun einen sportlichen Abstiegsplatz belegt oder nicht. Die Lizenz für die Erste Liga könnte dem Aufsteiger auch unabhängig von der Platzierung zuerkannt werden, zumal aus der Zweiten Liga offenbar keine Mannschaft den Schritt ins Oberhaus wagen will.

    Wer kann überhaupt spielen?

    Für Mittwoch stellt sich allerdings erst einmal die Frage, wen Marco Donat überhaupt aufs Feld schicken kann. Hauptangreifer Irfan Hamzagic musste gegen Herrsching ebenso passen wie Tobias Werner, Zuspieler Merten Krüger, Außenangreifer Carlos Antony  und Mittelblocker Luuc Van der Ent sind angeschlagen. "Da müssen wir schauen, wer bis Mittwochabend wieder fit wird", hat Marco Donat beim Personal diesmal definitiv nicht die "Qual der Wahl".

    Die "zweite Reihe" - allein voran Richard Peemüller und Jonas Sagstetter - machte ihre Sache beim 1:3 gegen die WWK Volleys zwar recht ordentlich. Dass allerdings nur ein Satzgewinn heraussprang, zeigt, dass Eltmann nur mit komplett geladener Batterie mithalten kann. Die aber scheint momentan  eher auf Reserve zu laufen.

    Sollte auch in Giesen die Fehlerzahl an die samstägliche Quote heranreichen, wird die 15. Niederlage im 18. Spiel nicht zu vermeiden sein. Und dass die Grizzlies den sportlichen Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen können, haben sie in ihrem letzten Heimspiel gezeigt, als sie KönigsWusterhausen klar mit 3:1 besiegt haben. Das sieht Donat ähnlich: "Giesen ist sehr heimstark, das wird schwierig", ahnt Eltmanns Trainer, dass die Partie in der Volksbank-Arena in Hildesheim ein hartes Stück Arbeit wird. Die Tabellensituation will Donat dabei gar nicht kommentieren, "wir konzentrieren uns ausschließlich auf das Spiel." 

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!