• aktualisiert:

    VOLLEYBALL: 2. BUNDESLIGA SÜD

    Ein Triumph für die ganze Stadt Eltmann

    Rathausempfang der Heitec Volleys Eltmann Foto: Christiane Reuther

    Mit Paukenschlag, Applaus und lieben Umarmungen empfingen am Sonntagabend zahlreiche Fans und die Stadt Eltmann ihre Volleyballstars. Nach dem 3:1 in Freiburg nahm Eltmanns Kapitän Sebastian Richter den Meisterpokal in Empfang und präsentierte ihn nun bei der Rückkehr in Eltmann.

    Die Mannschaft durfte sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen. „Leider gibt es keinen Balkon im Rathaus“, schmunzelte Eltmanns Bürgermeister Michael Ziegler.

    Sportstadt Eltmann

    Er sprach seinen Glückwunsch aus an alle Spieler, aber auch an den Trainer und die Verantwortlichen des VC Eltmann. „Es ist ein Sieg nicht nur für die Spieler, sondern für die ganze Stadt“, freute sich Ziegler. Durch die tolle Leistung würden die Heitec Volleys Eltmann bewerben und als Sportstadt nach außen tragen. Hochachtung und Respekt zollte Ziegler den Spielern und Verantwortlichen, die die Farben der knapp 6000 Bewohner zählenden Stadt weit über die Grenzen hinaus tragen.

    Laut einer Umfrage im Studentenwerk sei Eltmann als Sportstadt durch Volleyball bekannt. Die Meisterschaft der Heitec Volleys sei in aller Munde und so würde Eltmann von anderen Kommunen um diese tolle Leistung beneidet.

    Rolf Werner, Manager der Heitec Volleys, bedankte sich für den Empfang und die Unterstützung und überreichte Ziegler ein Meister-T-Shirt und eine Goldmedaille. Volleyball sei zwar eine Randsportart, aber der Stellenwert würde sich Stück für Stück erhöhen. Umso mehr sei der Stolz groß, die kleinste Bundesligastadt Deutschlands zu sein.

    Trainer Marco Donat zeigte sich stolz auf seine Mannschaft und das Umfeld. Die Meisterschaft habe man hart und ehrlich erarbeitet. Jetzt seien zwei bis drei Wochen Pause angesagt, um sich zu regenerieren und Kraft zu tanken. Den Schlusspunkt des Empfangs setzte Michaela Barthelmes, „Mutter“ der Eltmanner Cheerleader: „Danke für die Zeit mit Euch, ihr ward Spitze.“

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!