• aktualisiert:

    VOLLEYBALL 2. BUNDESLIGA SÜD

    Vorletzter Schritt der Endspielserie

    Spielte zuletzt gegen Meister Grafing wie entfesselt und hat sich auch für die Partie in Fellbach einiges vorgenommen: E... Foto: Matthias Lewin

    SV Fellbach – VC Eltmann (Samstag, 20 Uhr).

    Die Endspiel-Serie der Oshino-Volleys Eltmann in der Saison-Endphase der 2. Bundesliga Süd setzt sich am Samstag in Fellbach nahtlos fort, denn der wiedererstarkte zweifache Meister vergangener Jahre, derzeit nach der Niederlage in Karlsruhe auf dem 8. Platz, will nun gegen Eltmann und am letzten Spieltag auch gegen Rüsselsheim nochmals punkten.

    In der Gauäcker-Halle treffen am Samstag um 20 Uhr zwei Teams aufeinander, die sich in den letzten Jahren harte Duelle um die Tabellenführung lieferten. Im Vorjahr war Eltmann letztlich zu dominant, doch diesmal könnte es noch einmal richtig spannend werden, denn trotz einiger schwächerer Spiele gegen die Top-Mannschaften dieser Saison schlugen sich die Fellbacher sehr achtbar. In Rüsselsheim und auch in Grafing gab es knappe Niederlagen in Fünfsatzspielen, und gegen Schwaig holten die Fellbacher nach harten Kampf einen 3:2-Sieg.

    Nach dem sehr starken Auftritt der Oshinos gegen Meister Grafing ist man natürlich im Eltmanner Lager optimistisch, auch in Fellbach zu punkten.

    Mit Thiago Welter als Fellbacher Coach agiert ein Ex-Eltmanner, der das Prinzip und die Stärken, aber auch die Schwächen der Oshino-Spieler kennt. Der Brasilianer der in seiner aktiven Zeit in Bühl, Coburg und auch in Eltmann mehrfach verletzt war, war aus beruflichen Gründen nach Fellbach gewechselt. Zusammen mit Ex-Juniorinnen-Nationaltrainer Jan Lindenmair hat er sich vorgenommen, das Rote-Rudel zurück in die Erfolgsspur der vergangenen Jahre führen, als Fellbach die 2. Liga Süd dominierte.

    Die Rand-Stuttgarter hatten sich nach dem Abstieg Stuttgarts im Vorjahr weiter verstärkt, indem man sich mit Patrick Pfeffer und Manuel Harms zusätzliche Angreifer ins Rudel holte, blieben dennoch im Saisonverlauf vom Verletzungspech vergangener Jahre auch diesmal nicht verschont.

    Für Milan Maric kommt es nun darauf an, nach dem erfolgreichen Auftritt gegen Grafing die Spannung sowohl in Fellbach wie auch zum Saisonfinale in Freiburg hoch zu halten, an dieser Leistung anzuknüpfen und vor allem die Unterhaching-Heimniederlage endgültig vergessen zu machen.

    Kapitän Sebastian Richter hatte schon im Herbst bemerkt: „Leider wechseln sich bei uns noch Top-Leistungen und Fehlschläge zu oft ab. Nun gilt es, an der Konstanz zu feilen, um somit wieder in die Medaillenränge zu kommen.“

    Bearbeitet von Matthias Lewin

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!