• aktualisiert:

    ZEIL

    Souveräne Rückkehr in die Spur

    Während Zeils Patrick Löhr (links) sich mit einem Remis begnügen musste, hatte Mannschaftskollege Bastian Hopp gut lache... Foto: Matthias Lewin

    Sportkegeln (ös)

    Bayernliga Männer

     

    SKK Landshut – Viktoria Fürth 1:7  
    Goldener Kranz – Goldener Anker Kasendorf 3:5  
    TV Eibach – Gut Holz Zeil 0.5:7.5  
    Baur SV Burgkunstadt – FAF Hirschau 6:2  
    BC Schretzheim – Bavaria Karlstadt 3:5  

     

     

    1. (1.) Gut Holz Zeil 14 77.5 22 : 6  
    2. (2.) Bavaria Karlstadt 14 71 21 : 7  
    3. (3.) Goldener Kranz Durach 14 68 18 : 10  
    4. (4.) Baur SV Burgkunstadt 14 62 15 : 13  
    5. (5.) FAF Hirschau 13 53 12 : 14  
    6. (6.) TV Eibach 14 49.5 12 : 16  
    6. (8.) Viktoria Fürth 14 49.5 12 : 16  
    8. (7.) BC Schretzheim 13 49 11 : 15  
    9. (10.) Goldener Anker Kasendorf 14 43.5 6 : 18  
    10. (9.) SKK Landshut 14 29 5 : 23  

     

    TV Eibach – Gut Holz Zeil 0,5:7,5

    Nach der mehr als deutlichen 1:7-Klatsche in Durach und dem gleichzeitigen Karlstädter Sieg stand Zeil nun beim Gastspiel in Eibach unter Zugzwang. Der Tabellenführer erledigte die Aufgabe in Mittelfranken allerdings äußerst souverän, gewann klar mit 7,5:05 und führt die Bayernliga-Tabelle weiterhin mit einem Zähler Vorsprung auf Karlstadt an.

    Zu Beginn sollten Holger Jahn und Patrick Löhr gleich Druck auf die Gastgeber machen. Jahn hatte es dabei mit Sven Cipra zu tun. Von den ersten beiden Sätzen konnte jeder Spieler einen für sich entscheiden, Satz drei holte sich Cipra mit 168:160. Als es in Satz vier darauf ankam, spielte Jahn seine Routine aus und wies seinen Gegner mit 151:119 deutlich in die Schranken. Damit holte er nach 2:2 Sätzen mit 598:576 Kegeln den ersten Mannschaftspunkt für Gut Holz Zeil.

    Patrick Löhr geriet 151 und 138 gegen Schonert (166, 153) schnell mit 0:2 in Rückstand. Satz drei gewann Löhr mit 140:137, ehe er in Satz vier sein ganzes Können zeigte und mit 164:137 Kegeln auch Satz vier für sich entschied. Damit teilten sich die beiden Kontrahenten mit je 593 Kegeln den Mannschaftspunkt.

    1,5:0,5 stand es damit nach dem ersten Spielabschnitt, Zeil führte mit 22 Kegeln und Bastian Hopp und Marco Endres sollten nun gegen Brendel und Ringel nachlegen. Besonders Bastian Hopp konnte einmal mehr unter Beweis stellen, dass er zu einer festen Stütze des Teams geworden ist. Er ließ seinem Gegner bei 3:1 Sätzen und starken 594:569 Kegeln keine Chance.

    Marco Endres begann stark, musste allerdings Satz Eins knapp Ringel überlassen (144:145). Endres' starken 154 Kegeln in Satz zwei konnte Ringel (123) nicht folgen und wurde nun von Julian Stollar ersetzt. Dieser zauberte 160 Kegel in Satz drei auf die Anlage, Endres landete bei schwachen 121. Als es am Ende darauf ankam, war der Zeiler zur Stelle und wies Stollar mit 146:114 in die Schranken. Nach 2:2 Sätzen und 565:542 Kegeln konnte auch er seinen Mannschaftspunkt gewinnen.

    3,5:0,5 Punkte und 70 Kegel Vorsprung bekam das Schlussduo Marcus Werner und Olaf Pfaller mit auf den Weg. Ein Punkt war demnach noch nötig, um den Sieg einzutüten. Pfaller kämpfte sich, nach durchwachsenen 270 Kegeln zu Beginn, am Ende auf starke 580 Kegel, wogegen Marcus Pechmann mit seinen 559 Kegeln nichts auszurichten wusste.

    Und auch Marcus Werner zeigte an diesem Tag eine überzeugende Vorstellung, besiegte mit 4:0 und 573:534 Kegeln die Kombination Wittenbeck/Graupner und brachte damit den Zeiler Sieg unter Dach und Fach.

    Mit 3503 Kegeln knackten die Zeiler einmal mehr in dieser Saison die 3500er Marke. Gastgeber TV Eibach enttäuschte mit 3373 auf heimischer Anlage und musste das Spiel damit am Ende mit 0,5:7,5 an den 1.SKK Gut Holz Zeil abgeben.

    Der Tabellendritte Durach ließ zeitgleich gegen Kasendorf (3:5) Federn und wird damit wohl nicht mehr ins Titelrennen eingreifen können. Konkurrent Karlstadt zitterte sich beim Gastspiel in Schretzheim zu einem 5:3-Sieg und bleibt damit weiterhin einen Punkt hinter den Zeilern, die nun eine einwöchige Pause einlegen, bevor es am 24. Februar gegen den Tabellenachten BC Schretzheim geht.

    Sven Cipra – Holger Jahn 2:2 (576:598), Frank Schonert – Patrick Löhr 2:2 (593: 593), René Brendel – Bastian Hopp 1:3 (569:594), Gerald Ringel/Julian Stollar – Marco Endres 2:2 (542:565), Ulli Wittenbeck/Marc Graupner – Marcus Werner 0:4 (534:573), Marcus Pechmann – Olaf Pfaller 1:3 (559:580).

    ös

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!