• aktualisiert:

    FUSSBALL: BAYERNLIGA

    Abtswind will in Karlburg die Pleitenserie beenden

    Thorsten Götzelmann, Sportleiter des TSV Abtswind. Foto: A. Stöckinger

    Fußball

    Bayernliga Nord TSV Karlburg – TSV Abtswind (Samstag, 16 Uhr)

    Seit sechs Spielen schon wartet der TSV Abtswind (13./8) auf den vierten Saisonsieg. In dieser Zeit gab es auch nur ein Remis. Die letzten vier Partien endeten mit mehr oder weniger deutlichen Pleiten. Vor dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Karlburg (15./6) sind die Verantwortlichen im Kräuterdorf trotz der sportlichen Talfahrt um Normalität bemüht. „Wir sehen keinen Anlass, um besondere Maßnahmen zu ergreifen. Ich bin ganz ruhig – und das gilt, denke ich, auch für den Christoph“, sagt TSV-Sportleiter Thorsten Götzelmann. Christoph Mix ist Seniorchef des Hauptsponsors im Ort.

    „Wenn wir als unser Saisonziel den Aufstieg ausgegeben hätten, müssten wir das jetzt natürlich revidieren. Aber dem war nicht so. Sollten wir die nächsten beiden Duelle gewinnen, wären wir wieder voll im grünen Bereich“, bekräftigt Götzelmann. Nach dem Karlburg-Gastspiel kommt der Vorletzte Don Bosco Bamberg nach Abtswind. Zwei definitiv wegweisende Spiele.

    Natürlich werde auch nicht so getan, als wäre nichts gewesen, berichtet der frühere TSV-Spielertrainer: „Schließlich ist die Qualität für diese Liga in unseren Augen absolut vorhanden. Allen voran unser Trainer spricht die Defizite auch deutlich an.“ Der jüngste Auftritt gegen das Spitzenteam aus Seligenporten sei gerade in der ersten Halbzeit sehr gut gewesen. „Da können wir zur Pause führen“, findet Götzelmann. Am Ende stand?s dennoch 0:5.

    Eine solche Klatsche droht in Karlburg nicht. Trotz durchaus passabler Auftritte hat die Mannschaft von Michael Köhler bereits sieben Partien verloren, darunter genau wie Abtswind die letzten vier. Zu Hause gelangen gegen die Kellerkinder Kahl und Don Bosco Bamberg allerdings auch schon zwei Siege. Zuletzt in Großbardorf waren die Karlburger dem 3:3-Ausgleich ganz nahe.

    Doch in ihrer derzeitigen Lage werden die Abtswinder so oder so keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen. Man hat sowohl im Spiel nach hinten als auch bei der Chancenverwertung genügend Baustellen in den eigenen Reihen. TSV-Coach Mario Schindler rechnet aufgrund der tabellarischen Situation mit einem absoluten Kampfspiel.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!