• aktualisiert:

    Gedanken zum Weihnachtsfest

    Die sprachlose Stille im Land

    Ein Akteur der spanischen Nationaltanzgruppe verkörpert „Formen der Stille und Leere“. Foto: Diego Azubel/dpa

    Wenn wir in stillen Momenten über Gott und die Welt nachdenken, beschleicht uns mitunter das Gefühl, dass uns die Zukunft und der Fortschritt überrollen. Uns Älteren, die zu einer Zeit geboren sind, da die Welt noch weitgehend analog tickte, wird ja häufig nachgesagt, das Empfinden für unsere innere Uhr verloren zu haben – weil die Jahre nur so an uns vorübersausen.

    Im Digitalzeitalter sehnen wir uns nach einem Helden wie Momo, dem Kind aus Michael Endes gleichnamigem Roman, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringt. Nur sind die Diebe dieser Tage nicht annähernd so zweifelsfrei zu identifizieren wie seinerzeit die fiesen Herren in grau.

    In unserem erfolglosen Bemühen, Zeit für später zu sparen, vergessen wir, im Jetzt zu leben. Das ist die Botschaft aus Endes 1973 erschienenem Roman – sie könnte kaum aktueller sein. Vielleicht dreht sich die Erde heute nicht unbedingt schneller als vor dreißig oder vierzig Jahren, aber die Eindrücke, die auf uns einprasseln wie dicke schwere Tropfen, geben uns mehr und mehr das Gefühl, überfordert zu sein. Der Autor des Bestsellerromans Generation X, Douglas Coupland, hat dies in den plakativen Satz gepackt: „Das irrwitzige Tempo der technologischen Entwicklung frittiert unser Gehirn.“

    Das Leben, das früher gemächlich wie auf einer Super-8-Filmspule vorüberzog, hat sich ins Unermessliche beschleunigt. Entstanden sind monumentale Blockbuster, eine inflationäre Flut an Informationen, die nie versiegt, zu groß und zu mächtig für unsere Sinne. Um sie zu verarbeiten und zu speichern, bedarf es immer leistungsstärkerer Prozessoren, immer größerer Festplatten. Mega-, Giga-, Tera-Byte.

    Früher mussten Filme in die Dunkelkammer, Bilder hatten Zeit, sich zu entwickeln – auch im Gehirn. Diesen Prozess gibt es nicht mehr. Das Paradoxe an der Situation ist ja: Je mehr dieser Bilder auf uns einstürzen, um so seltener werden die Momente, derer wir uns tatsächlich erinnern – und doch war Nostalgie noch nie so sinnlos wie heute. Denn Bedenken und kluge Argumente bremsen den Fortschritt nicht.

    „Vereine sind ein Teil der Zivilgesellschaft, ohne die Demokratie nicht überlebt.“
    Hans-Georg Wehling, Politikwissenschaftler


    Es gibt heute Ratgeber für alle Lebenslagen. Und man fragt sich, woher kommt all das Expertentum? Wo war es früher? Kann es sein, dass einfach kein Bedarf dafür bestand? Früher war da etwas anderes: der gesunde Menschenverstand.

    Der Mensch war sich Experte genug. War er jung, dann vertraute er seinen Instinkten. War er älter, half die Erfahrung. Er brauchte kein Heer von Experten, um zu wissen, wie man einparkt und ob man auch mit einem Staubsauger verhüten kann. Er musste nicht zum Coach, der ihm erklärte, wie er seinen Traumberuf findet oder den Partner fürs Leben. Manchmal ergab sich das von selbst. Oder, wie wir Älteren sagen: mit der Zeit. Zeit aber ist zum raren Gut geworden. Zeit ist etwas, wovon man heutzutage immer zu wenig hat. Im Zweifel – und davon gibt es wiederum mehr als reichlich – muss man der Zeit auf die Sprünge helfen.

    Kurioserweise findet der moderne Mensch immer dann genügend Zeit, wenn es darum geht, seine Erlebnisse täglich, stündlich, minütlich der ganzen Welt mitzuteilen – und sei es bloß der Streuselkuchen, den er am Mittag in der Kantine zum Nachtisch gegessen hat. Die sozialen Netzwerke werden zum Existenzbeweis seiner (geschönten) Selbstdarstellung.

    Ständig lebt er in der krankhaften Angst, etwas zu verpassen oder zu wenig Glanz abzubekommen. Er muss deshalb immer und am besten mit allen vernetzt sein. Peter Dausend von der ZEIT hat diesen Selbstbespiegelungswahn einmal auf die Spitze getrieben und auf unseren Berufsstand übertragen: „Lesen Sie in der nächsten Zeile, wie ich die nächste Zeile vollschreibe.

    Exklusiv in der nächsten Zeile.“ Soziale Netzwerke zu ergründen kann einen zum Misanthropen machen. Man fragt sich: Was hat die Menschheit eigentlich vor Facebook, Google und Twitter gemacht? Wie hat sie überlebt?

    Schon Simon & Garfunkel sangen von der Vereinsamung der Menschen in einer modernen, oberflächlichen Gesellschaft – vor fünfzig Jahren. Müssen wir uns deshalb weniger Sorgen machen – weil Gesellschaftskritik und Weltuntergangsstimmung schon immer zum guten Ton der Popkultur gehörten? Die Stille im Land, der „Sound of Silence“ – wie durch Zufall gerade wieder neu vertont in einer genialen Version von David Draiman – steht für den Mangel an echter Kommunikation.

    Die Leute reden, aber es sind nur Worthülsen; sie nehmen Geräusche wahr, ohne richtig zuzuhören. Es bleibt kein Raum für Tiefgehendes. Und die Gesellschaft? Will davon nichts wissen, wendet sich ab, der Selbstauflösung entgegen.

    Ist das alles nur Kulturpessimismus? Oder, wie der US-Musiker Bruce Springsteen gerade in einem Interview sagte: das „Jammern alter Männer, die beklagen, dass früher alles besser war“? Vielleicht. Es stimmt ja: Das iPhone hat unser Heimweh gekillt und das Internet (mit all seinen Scheinwelten) die Einsamkeit abgeschafft. Springsteen, 67, muss selbst zugeben: „Früher war der Rock?n?Roll einzigartig. Jetzt muss er mit vielen Technologien konkurrieren. Die Musik hat einen Bedeutungsverlust erlitten.“

    Das hat die Musik mit anderen Bereichen in der Gesellschaft gemein. Auch der Sport gehört dazu – nicht die vom Fernsehen und der Industrie großzügig subventionierte Fußballbundesliga, sondern die Kulturen, die der Nährboden dafür sind, dass Spitzensport erst gedeihen und Gemeinschaft funktionieren kann.

    Die vielen kleinen Vereine, im Ausland bestaunt und belächelt, sind und waren das soziale Rückgrat und der gesellschaftliche Kitt des Landes. Gerade in dieser institutionellen Krise werden sie dringender gebraucht als je. Denn Werte wie Gemeinschaftssinn und Solidarität lassen sich nicht im Reagenzglas selbst ernannter Sozialtheoretiker züchten, sie müssen organisch wachsen über Jahre und Jahrzehnte.

    Vereine sind mit die am besten geeignete Brutstätte. Ihre Bindungskraft aber ist in dieser multimedialen Welt längst nicht mehr so stark wie zu Zeiten eines Kurt Tucholsky, der 1926 in seinem Gedicht „Das Mitglied“ bemerkte: „Da draußen bin ich nur ein armes Luder. Hier bin ich ich – und Mann und Bundesbruder (. . .).“

    „Das einende Merkmal der Millennium-Generation ist ihre weinerliche Ich-Bezogenheit.“
    Douglas Coupland, Bestseller-Autor


    Vieles von dem, was Tucholsky einmal als den Stolz des Vereinslebens identifizierte, gilt heute als abstoßende Vereinsmeierei: Rituale der Einheit, Netzwerk der Freunde, Statuten als einigendes Band und abendfüllende Beschäftigung.

    Und vielleicht ist genau dies das Problem: dass man Leute, die den Karren ziehen, als dumpfes Spießertum abtut; dass man sie verspottet für ihr traditionelles, ehrbares Mittelklassedenken, anstatt ihnen zu danken und Respekt zu bezeugen für etwas Sinnvolles und Wertvolles.

    Der Verein steht Spalier bei der Hochzeit, er bildet das letzte Geleit, wenn der Bundesbruder zu Grabe getragen wird. Was man im Verein lernt, sei „einer Demokratie angemessen“, finden Politikwissenschaftler wie Hans-Georg Wehling von der Uni Tübingen. „Vereine oder vereinsähnliche Strukturen sind ein unverzichtbarer Bestandteil einer Zivilgesellschaft, ohne die Demokratie nicht überleben kann.“

    Schon die großen Vordenker der Aufklärung wie Montesquieu oder Locke waren überzeugt, dass zwischen Staat und Bürgern noch eine dritte Kraft für eine demokratische Gesellschaft nötig sei. Doch viele Vereine leiden an der grassierenden Krankheit der Zivilgesellschaft. Die Symptome: akute Schwindsucht und eine virulente Teilnahmslosigkeit, stärker noch als in der Politik. Wer heute eine Mitgliederversammlung besucht, trifft in der Regel nicht einmal zehn Prozent der Wahlberechtigten. Oft sind es immer die selben. Die Vereine als Stützen der Demokratie stecken in der Krise.

    Was passiert mit ihnen in Zeiten der Individualisierung, in denen die Gesellschaft zusehends in ihre Einzelteile zerfällt? Nicht einmal jeder zweite Deutsche ist heute noch Mitglied in einem Verein – und das, obwohl die Zahl der Vereine seit 1970 um das Fünffache gestiegen ist: auf aktuell 600 000. Die Apologeten des Untergangs, sie kommen aus allen Ecken und von allen Enden der Gesellschaft. Vom Stadtverein mit 1200 Mitgliedern ebenso wie vom Dorfklub mit 200 Getreuen.

    Wer übernimmt ihre Rolle, wenn es sie und ihre Angebote nicht mehr gibt? Das ist die große Frage zu Beginn des Jahrtausends. Die Vereine werden sich öffnen müssen – für die Bedürfnisse älterer Menschen, für freiere, flexiblere Angebote, für innovative Führungsmodelle. Das größere Problem ist damit jedoch nicht gelöst.

    Ein Vereinsvorsitzender, seit mehr als vierzig Jahren aktiv, erzählt bei sporadischen Redaktionsbesuchen vom wachsenden Desinteresse der Jugend. Einer Jugend, die geschluckt wird von einem Monstrum namens Globalisierung, besessen vom Dämon der Selbstverwirklichung und immun gegen die Hilferufe aus der Mitte der Gesellschaft. „Jeder ist heute sein einzigartiges Universum“, sagt der Bestseller-Autor Coupland im SZ-Gespräch.

    „Das einzige gemeinsame Merkmal der Millenium- Generation ist ihre weinerliche Ich-Bezogenheit.“ Coupland schildert in seinem 1991 erschienenen Roman eine Generation junger, rastloser Menschen, die an dieser Welt zu verzweifeln drohen durch innere Leere und aufkeimende Globalisierung. Könnte man über die heute Zwanzigjährigen ein Buch wie Generation X schreiben? Nein, meint Coupland. Das Internet hat die Zersplitterung in Mikrokulturen binnen kürzester Frist so weit vorangetrieben, dass Generationenporträts Unsinn geworden sind.

    Die Folgen sind schon heute fast überall im Land zu spüren – nicht nur, aber auch in den Vereinen. Es gibt noch Biotope, in denen die Kärrner und Kümmerer nicht vom Aussterben bedroht sind, aber man braucht mittlerweile das Navigationsgerät, um sie zu finden. Die in Statistiken immer noch steigende Zahl an Ehrenamtlichen in diesem Land hat mit der Realität vielfach nichts zu tun.

    Aber muss einen das ernsthaft wundern in einer Zeit, in der die Effizienzprediger jeden Handgriff auf sein Gewinnversprechen hin vermessen und eine Kolonie von Coaches und Therapeuten uns lehrt, wie man Nein sagt. Vor zehn Jahren sang die Band „Tocotronic“ in einem wilden, kleinen Lied: „Sag alles ab, geh einfach weg.

    Schalt die Maschine ab und frag nicht nach dem Zweck.“ Das Wort Nein ist ursprünglich mal zum Selbstschutz erfunden worden – vor maßlosen Chefs, vor allzu aufdringlichen Verehrern. Heute ist es einfach in allen Lebenslagen schick.

    „Machen Sie sich frei von ungeliebten Verpflichtungen, Scham und Schuld.“
    Sarah Knight, Autorin


    In unserem Alltag setzt sich der Hang zur Antihaltung fort. Die Zeiten, in denen Harald Schmidt im Fernsehen „Ja zu deutschem Wasser“ sagte, sind längst vorüber. Grenz dich ab, gönn dir Ruhe, geh am besten allem aus dem Weg. Die meisten halten es mit der Weisheit Wilhelm Buschs: „Willst du nicht zu früh ins Grab, lehne jedes Amt gleich ab.“ Die Sorge, das eigentliche Leben zu verpassen, fremdbestimmt zu sein, ist inzwischen weitaus größer als die Bereitschaft, dieser Gesellschaft zu dienen und Verantwortung für andere zu übernehmen.

    „Machen Sie sich frei von ungeliebten Verpflichtungen, Scham und Schuld“, empfiehlt die Autorin Sarah Knight. Vielleicht sollte ihr mal einer erzählen, wie unser Land und unsere Gesellschaft zu dem geworden sind, was sie heute sind. Bestimmt nicht durch Wegschauen, Ablehnen, Wegducken. „Es gehört zu den unausgesprochenen Regeln unseres Zusammenlebens, dass der Mensch seine Zeit und seine Nerven anderen zur Verfügung stellt“, entgegnet Meredith Haaf in der ZEIT. „Nicht ununterbrochen, aber ganz sicher auch nicht nur dann, wenn es ihm gerade in den Kram passt.“

    Wie soll humanes Miteinander funktionieren, wie sollen die gesellschaftlichen Grundwerte erhalten bleiben, wenn wir im Umgang miteinander immer nur an das eigene Wohlbefinden und den eigenen Profit denken? Bevor es all die pseudosozialen Netzwerke gab, mussten sich die Menschen eben im Verein, in der Nachbarschaft oder in der Gemeinde beweisen – in Bereichen, die einige nur noch vom Hörensagen kennen.

    Wer menschliches Miteinander darauf beschränkt, den eigenen individuellen Lebensentwurf zu stärken, wird dadurch nicht freier. Das ewige Nein zu den anderen und das ekstatische Ja zu uns selbst isoliert uns, prägt das Bild des Menschen als hypereffizienter Ich-AG in einer Zeit, da jede zwischenmenschliche Regung zum Geschäft degradiert.

    Es gibt Tage, da sehnen auch wir uns nach etwas mehr Mitgefühl und Wärme. Da würden auch wir gerne etwas länger im Augenblick verweilen. Da wünschen auch wir uns, dass einer auftaucht wie Momo und die grauen Herren, die aus nichts als gestohlener Zeit bestehen, zerstäubt. Damit die Kälte in dieser Gesellschaft weicht und alle Stundenblumen auftauen. Es wird wohl ein frommer Wunsch bleiben.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!