• aktualisiert:

    FUSSBALL: A-KLASSE

    Die DJK Effeldorf leistet sich milde Euphorie

    Alles im Griff: Effeldorfs Sebastian Böhm (hinten) bedrängt Schwarzachs Tobias Felix. Rausch
    Alles im Griff: Effeldorfs Sebastian Böhm (hinten) bedrängt Schwarzachs Tobias Felix. Rausch Foto: Alexander

    Der Blick auf die Tabelle und das eigene Punktekonto erfreut: Satte 21 Zähler haben die Effeldorfer Fußballer in der A-Klasse bereits gesammelt. Genauso viele wie Titelkandidat SG Einersheim/Seinsheim/Nenzenheim, die nur dank des besseren Torverhältnisses auf Platz zwei steht. Damit sind die DJK-Kicker auf dem besten Weg, frühzeitig den Klassenverbleib zu sichern – mehr wünschen sie sich nach eigenen Angaben gar nicht.

    Die vergangene Rückrunde sei hart gewesen, sagt Effeldorfs Abwehrspieler Sebastian Böhm. Nur acht magere Pünktchen und einen Sieg holten er und seine Kameraden in 13 Spielen. Fast wären sie sogar in die B-Klasse gerutscht. Erst ein 8:1 gegen den direkten Konkurrenten des SV Hüttenheim entspannte die Lage im Dettelbacher Ortsteil. Vor allem eine lange Verletzungsserie habe die Effeldorfer damals in die Bredouille gebracht, sagt Böhm.

    Von solchen Sorgen ist das Team in dieser Saison bislang verschont. In Thorsten Maag hat Trainer Gerhard Bemerl nur einen schwerwiegenden Ausfall zu beklagen. Böhm sagt: „Wir haben einen Stamm von 18, 19 Spielern, die nach Möglichkeit auch im-mer trainieren. Da kann der Trainer regelmäßig durchwechseln. Es steht konstant die gleiche Mannschaft zur Verfügung.“ Das ist für ihn auch der Hauptgrund des unerwartet guten Abschneidens.

    Starker Auftritt sichert Sieg

    Kaum einer hätte damit gerechnet, dass die Effeldorfer zu dieser frühen Saisonphase die Hürde von 20 Punkten genommen haben. Zumal sie vorige Runde insgesamt nur 23 Zähler geholt hatten. Bei den bisher sieben Siegen habe ihnen auch das Quäntchen Glück geholfen. In Nenzenheim brachten sie mit einer „herausragenden Mannschaftsleistung“ in Unterzahl einen 2:1-Vorsprung über die Zeit und siegten aus Böhms Sicht verdient. „Es war unsere beste Partie in dieser Saison und hat richtig Spaß gemacht“, sagt der Mannschaftsverantwortliche über diesen Coup am zweiten Spieltag. Auch zwei Wochen später gegen die damals makellosen Schwarzacher schnupperte die DJK an einem Punktgewinn, verlor aber knapp.

    Mit den Großen mithalten

    Spielerisch und kämpferisch kann Bemerls Elf also mit den Großen der Liga mithalten. Daran ändert auch das 0:7 zuletzt gegen Tabellenführer Biebelried nichts. Da hatten die Effeldorfer einfach einen schwarzen Tag erwischt, während der TSV sehr gut spielte. „Wir hatten vorher zwei Wochen kein Spiel, und die Trainingseinheiten waren nicht gut“, erklärt Böhm. In dieser Woche war wieder deutlich mehr Zug drin. Schließlich geht es am Sonntag im Derby gegen Schernau.

    Das seien nach wie vor besondere Duelle, auf die sich die Mannschaft freue. „Das wollen wir natürlich unbedingt gewinnen“, sagt Böhm. Bereits gegen Dettelbachs zweite Garde gab es einen 2:1-Sieg. Schließlich gilt es auch, den guten vierten Platz zu verteidigen. Auch wenn Böhm nach mehr gar nicht streben möchte: „Wir sind sehr glücklich mit dem Saisonverlauf und hoffen, dass wir am Ende auf einem vorderen Mittelfeldplatz landen.“ Damit wären alle zufrieden.

    Schließlich mache es mehr Spaß, vorne mitzuspielen als gegen den Abstieg. Die Zusammenarbeit mit Trainer Gerhard Bemerl, der bereits im vierten Jahr im Dettelbacher Ortsteil aktiv ist, sei sehr gut – sportlich und menschlich. Und mehr braucht es gar nicht zum Glücklichsein in Effeldorf.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!