• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA

    Geesdorf hofft auf die nächste Reaktion

    Nachdem der FC Geesdorf seine bisherigen zwei Niederlagen zu Hause kassiert hat, möchte sich der Aufsteiger nun ein weiteres Mal auswärts von einem Rückschlag erholen. Das gelang ihm bereits in Höchberg. Diesmal treten die Geesdorfer beim Siebten der vergangenen Saison an. Auch in Schwebenried wollen sie den Ärger über die aus ihrer Sicht unnötigen Niederlage zuletzt gegen Fuchsstadt vergessen machen. Jedoch wird Dominik Kober nach einer strittigen Roten Karte fehlen. So muss Trainer Hassan Rmeithi – erstmals in dieser Saison – seine Abwehrformation umstellen.

    Schwebenried steckt im Umbruch. Die neue Saison hat ohne den bisherigen Trainer Mario Schindler begonnen, der zum TSV Abtswind zurückkehrte, ohne die Leistungsträger Jens Rumpel und David Fleischmann, die als Spielertrainerduo nach Markt Eisenheim in die Kreisklasse zogen, ohne den Führungsspieler Thomas Cäsar, der bei Bergrheinfeld in der Bezirksliga spielender Co-Trainer wurde, und ohne Nikolas Herold und Oliver Mützel, die zum Bezirksliga-Klub DJK Dampfach wechselten. Es ist eine Reihe an Namen, die die Mannschaft in den letzten Jahren maßgeblich geprägt haben.

    Dominik Schönhöfer, bis Oktober vorigen Jahres Trainer des Bayernligisten Großbardorf, hat keine leichte Aufgabe übernommen, doch der Verein holte talentierte Spieler, unter anderen die ehemaligen Schweinfurter Juniorenspieler Marcel Behr und Maximilian Müller. Sie hatten den FC 05 mit Auflösung der U 23-Mannschaft verlassen. Im Tor wuchs Leon Hartmann zur Nummer 1, im Sturm sind inzwischen Marcel Kühlinger, auch ein ehemaliger Schweinfurter, sowie der erfahrene Dominik Barth für die Tore zuständig. Mit Behr, Müller und Kühlinger spielte zuletzt auch Geesdorfs Fabio Feidel zusammen. Als Ziel gab Schwebenried den Klassenerhalt aus.

    Nach einem schwierigen Start lief es zuletzt besser. In Röllbach und in Feuchtwangen erzielte die DJK ihre ersten zwei Siege, gegen Aufkirchen ein Unentschieden. So punkteten die Schwebenrieder gegen jene Konkurrenten, die sie am Ende auch hinter sich lassen müssen, um den Klassenverbleib möglichst frühzeitig zu erreichen. Noch fehlt ihnen allerdings ein Heimsieg. Geesdorf und Schwebenried trafen zuletzt vor vier Jahren in der Bezirksliga aufeinander. In beiden Spielen setzte sich die DJK mit 3:2 durch.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!