• aktualisiert:

    KEGELN

    Marktbreiter müssen sich strecken

    Bezirksoberliga Männer

     

    Alle Neun Sand – TSV Hollstadt 2:6  
    Dreieck Schweinfurt – SKK Haßfurt 7:1  
    DJK Kirchaich – Bavaria Karlstadt II 8:0  
    Scharfes Eck Röthlein – Germania Marktbreit 3:5  
    ESV Schweinfurt II – SG Dittelbrunn 7:1  

     

     

    1. (2.) Dreieck Schweinfurt 14 77.5 23 : 5  
    2. (1.) Germania Marktbreit 14 77 23 : 5  
    3. (3.) SG Dittelbrunn 14 55 16 : 12  
    4. (4.) SKK Haßfurt 14 53 16 : 12  
    5. (5.) Scharfes Eck Röthlein 14 60.5 13 : 15  
    6. (6.) Bavaria Karlstadt II 14 48 12 : 16  
    7. (7.) DJK Kirchaich 14 47.5 12 : 16  
    8. (8.) ESV Schweinfurt II 14 52 9 : 19  
    9. (10.) TSV Hollstadt 14 44.5 9 : 19  
    10. (9.) Alle Neun Sand 14 45 7 : 21  

     

    SE Röthlein – Germania Marktbreit 3:5 (3205:3306)

    Als die erwartet schwere Aufgabe entpuppte sich Marktbreits Gastspiel. Frank Wille fand sofort in die Spur und zeigte eine starke erste Spielhälfte, wobei er Lothar Krug jeweils im Abräumen deutlich distanzierte. Zwar ließ Wille im Anschluss nach, mit einem weiteren Erfolg in Satz drei machte er den Sack jedoch frühzeitig zu. Auch Eberhard Knöchel begann stark, lief vor der Schlussbahn aber einem 1:2-Satzrückstand hinterher. Hier bot Christian Saal dann keine Angriffsfläche mehr und glich aus.

    Im zweiten Spielabschnitt verlor Yannick Haaf gegen Ende des ersten und im zweiten Satz immer mehr den Faden. Den Rückstand konnte der eingewechselte Markus Lohmüller nicht mehr wettmachen. Im Parallelduell hatte Christian Rüth einige Anlaufschwierigkeiten, gewann durch die Abräum-Probleme von Sven Breunig aber immer mehr an Sicherheit und siegte mit gutem Schlussspurt deutlich.

    Bei 2:2-Mannschaftspunkten und 75 Kegeln Vorsprung galt es nun, noch ein Duell für den Auswärtssieg zu sichern. Simon Hanselmann nahm beim 1:1 zur Spielhälfte einen leichten Holz-Vorsprung mit in die zweite Spielhälfte. Nach deutlich verlorenem dritten Satz konnte er das enge Duell gegen Johannes Reiter am Ende aber nicht mehr umbiegen. Die Entscheidung musste bei Charly Haaf fallen, der sehr gut aus den Startlöchern kam und ein beruhigendes Polster mit in die Endphase nahm. Gegen Andre Breunig geriet er dann nur kurz und leicht in Bedrängnis, spielte konstant zu Ende und sicherte den Sieg. Dennoch finden sich die Germanen aufgrund minimal weniger Mannschaftspunkte momentan auf Platz zwei der Tabelle wieder. (crü)

    Ergebnisse: Wille – Krug 3:1 (565:517), Knöchel – Saal 1:3 (564:565), Y. Haaf/Lohmüller – Krug 1:3 (493:531), Rüth – Breunig 4:0 (567:501), Hanselmann – Reiter 2:2 (547:551), E.-K. Haaf – Breunig 2:2 (570:540).

    Bearbeitet von Wilhelm Roos

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!