• aktualisiert:

    GEWICHTHEBEN

    Katharina Fischers packender Zweikampf

    Katharina Fischer (KSV Kitzingen) gewann das Frühjahrsturnier des bayerischen Gewichtheber-Nachwuchses. Foto: Harald Sauf

    Der KSV Kitzingen schickte in diesem Jahr beim Frühjahrs-Turnier des Gewichtheber-Nachwuchses in der Schülerklasse Katharina Fischer und Christian Haupt in München-Neuaubing an die Hanteln. Seit einigen Jahren wird dieser Wettkampf nicht nur durch Reißen und Stoßen entschieden, sondern es werden auch vier leichtathletische Übungen gefordert, in denen Punkte gesammelt werden können. Die Disziplinen sind – je nach Alterskategorie – unterschiedliche, aber im Vorfeld der Meisterschaft bekannt. Die Jugendlichen beim Kitzinger Kraftsportverein trainieren seit Jahren unter Stefan Aßmann und Harald Sauf auch die Athletik, so dass sie für das Turnier bestens gerüstet waren.

    So erreichte Christian Haupt mit 49 Kilogramm im Reißen eine neue persönliche Bestleistung. Im Stoßen musste er sich mit 56 kg nach dem ersten Versuch zufriedengeben. Bei der Athletik lief es wieder besser . Er stellte auch hier mit 12,9 Sekunden beim Pendellauf und 5,75 Metern im Schlussdreisprung zwei neue persönliche Rekorde auf. In der letzten Disziplin, dem Kugelschockwurf, blieb er mit 7,90 Meter knapp unter seiner Bestmarke hängen. Nach dem Aufsummieren der Einzelpunktzahlen erreichte er 386 Mehrkampfpunkte (MkP). Dien bescherten ihm den vierten Platz in der Alterskategorie der Jungen Jahrgang 2005. Sieger wurde hier Enrico Haselmann aus Neumarkt (527).

    Katharina Fischer überzeugte wieder durch hervorragende Leistungen und neue Bestleistungen. Im Reißen sowie im Stoßen ohne ungültigen Versuch brachte sie 55/68 Kilogramm zur Hochstrecke. Nach diesen beiden klassischen Gewichtheber-Disziplinen hatte sie lediglich einen Vorsprung von 0,3 Zählern auf ihre Konkurrentin Nathalie Rettenberger (Neuaubing).

    Die 15 anschließenden Anrister sind bei Fischer schon Standard, und auch die 9,75 Meter beim Kugelschockwurf waren eine überzeugende Weite. Lediglich im Schlussdreisprung und Pendellauf blieb sie mit 7,4 Metern und 11,03 Sekunden etwas hinter ihren Bestmarken zurück. Dies war aber möglicherweise dem glatten Hallenboden in den neu renovierten Räumlichkeiten des ESV Neuaubing geschuldet. In der Endabrechnung erreichte Fischer 549 Punkte, was knapp vor Rettenberger mit (544) für Platz eins ausreichte. Mit diesen tollen Leistungen darf sie sich noch Hoffnungen machen, beim Jugendländerpokal am 29. und 30. März für die bayerische Auswahlmannschaft als Ersatzstarterin aufgestellt zu werden. Damit würde Fischer als Jüngste des Teams mit nach Wahrsow (Mecklenburg-Vorpommern) fahren. (pm)

    Bearbeitet von Wilhelm Roos

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!