• aktualisiert:

    HANDBALL

    Warum Peter Mahler den Ehrenamtspreis erhält

    Den Ehrenpreis des Bayerischen Handball-Verbands überreicht (von links) Harald Rost an Peter Mahler. Auch der Vereinsvorsitzende Volker Menz gratuliert zu der Auszeichnung. Haupt
    Den Ehrenpreis des Bayerischen Handball-Verbands überreicht (von links) Harald Rost an Peter Mahler. Auch der Vereinsvorsitzende Volker Menz gratuliert zu der Auszeichnung. Haupt Foto: Christine

    Peter Mahler von der HSG Volkach ist mit dem Ehrenamtspreis des Bayerischen Handball-Verbandes (BHV) ausgezeichnet worden. Verliehen wird der Preis an Handballer, die sich ehrenamtlich für den Handballsport und ihren Verein engagieren. Auf Mahler trifft das schon seit Jahrzehnten zu.

    Als Vertreter des BHV überreichte Harald Rost, Vorsitzender des Bezirkssportgerichts Unterfranken, die Trophäe an Mahler. Rost ging in seiner Laudatio auf die sportliche Vita des Volkachers ein. Mahlers Handball-Passion basiere seit je auf drei großen Eckpfeilern: Als Aktiver war er viele Jahre festes Mitglied der aktiven Herrenmannschaften. Wegen einer Verletzung musste er seine Laufbahn Ende der 1990er Jahre beenden. Als BHV-Schiedsrichter war er gut 35 Jahre tätig.

    Mit am längsten ist der 60-Jährige aber als Frauenhandball-Trainer im Einsatz, und dabei stellte er manch kuriosen Rekord auf: Spielerinnen der Damenmannschaften der 1980er Jahre haben heute Töchter, die nun wiederum von Mahler trainiert werden. Dazu ist Peter Mahler wohl bundesweit der einzige Handball-Trainer, der schon drei deutsche Weinköniginnen unter seine Fittiche nehmen durfte.

    Doch es sind weniger diese Kuriositäten am Rande, für die man Pius Mahler kennt. Vielmehr, so heißt es in einer Mitteilung der HSG, sind es sein unerschütterlicher Sportsgeist und Enthusiasmus, sein profundes Handball-Fachwissen und nicht zuletzt Teamgeist, Empathie und Leidenschaft. Dafür kenne und schätze man ihn in Volkach. Der BHV würdigt Mahler für sein sportliches Engagement im Zeichen des Handballsports.

    Der Preisträger selbst wurde vergangenen Samstag von der Ehrung überrascht: „Ich hatte keine Ahnung! Umso mehr freue ich mich über diese Überraschung und diesen Preis.“ Volker Menz, Vorsitzender der HSG Volkach, sprach Mahler ebenfalls ein großes Dankeschön aus und hoffte, noch lange auf dessen Mitwirken im Verein. Mahler meinte verschmitzt: „Solange man mich will und meine Damen mit mir zufrieden sind, bleibe ich natürlich gerne Handball-Trainer.“ Das dürfte noch ein Weilchen sein.

    Bearbeitet von Eike Lenz

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!