• aktualisiert:

    TISCHTENNIS

    Astheimer mischen an der Spitze mit

    Landesliga Westnordwest Männer Bayern

     

    TTC 70 Bruckberg – SV Weiherhof II 9:4  
    TV Ochsenfurt II – TTC Kist II 5:9  
    TTC Wolframs-Eschenbach – TV Ochsenfurt 9:3  
    TTC 70 Bruckberg – TSV 1860 Ansbach II 9:5  
    TG Würzburg – SB Versbach III 9:6  

     

     

    1. (1.) TTC 70 Bruckberg 16 11 3 2 132 : 81 25 : 7  
    2. (6.) TTC Kist II 15 7 4 4 116 : 91 18 : 12  
    3. (2.) TSV 1860 Ansbach II 15 8 2 5 111 : 96 18 : 12  
    4. (3.) SC Heuchelhof 12 7 3 2 98 : 72 17 : 7  
    5. (4.) SV Weiherhof II 13 7 3 3 104 : 90 17 : 9  
    6. (5.) TV Ochsenfurt 15 6 5 4 112 : 105 17 : 13  
    7. (7.) SB Versbach III 15 5 4 6 106 : 102 14 : 16  
    8. (8.) TTC Wolframs-Eschenbach 14 5 2 7 89 : 95 12 : 16  
    9. (9.) TTC Büttelbronn 12 3 3 6 67 : 95 9 : 15  
    10. (11.) TG Würzburg 14 2 1 11 64 : 119 5 : 23  
    11. (10.) TV Ochsenfurt II 15 1 2 12 78 : 131 4 : 26  

     

    TV Ochsenfurt II – TTC Kist II 5:9 (24:34-Sätze). Nach der erwarteten Niederlage fiel die Ochsenfurter Reserve auf den letzten Tabellenplatz zurück. Dabei hatten die Gastgeber diesmal sogar ihren Spitzenspieler Peter Herbst im Einsatz. Er gewann ein Einzel und schaffte es im zweiten gegen Max Nötzold, der bei Verbandsoberliga-Tabellenführer TTC Kist I im dritten Paarkreuz eine positive Bilanz aufweist, in den fünften Satz, den er allerdings verlor.

    Ochsenfurt: Händle/Fegelein 1, Herbst 1, Weger 1, Händle 1, Fegelein 1.

    TTC Wolframs-Eschenbach – TV Ochsenfurt 9:3 (27:13). Mit Lukas Grötsch und Andreas Krischke vertraten nur zwei Stammspieler der ersten Mannschaft Ochsenfurts Farben. Die Ersatzleute wurden aus der dritten und vierten Mannschaft rekrutiert. Das Hinspiel hatten die Ochsenfurter noch mit demselben Ergebnis gewonnen.

    Ochsenfurt: Grötsch 2, Kosch 1.

    Bezirksoberliga Männer Süd

     

    TSV Grombühl – TV Etwashausen II 7:9  
    TSG Waldbüttelbrunn – SC Heuchelhof II 7:9  

     

     

    1. (1.) TV Etwashausen II 14 14 0 0 126 : 30 28 : 0  
    2. (2.) TSV Grombühl 13 11 0 2 108 : 52 22 : 4  
    3. (3.) TG Zell 12 6 1 5 86 : 85 13 : 11  
    4. (4.) TG Heidingsfeld II 12 6 0 6 61 : 74 12 : 12  
    5. (5.) SB Versbach IV 11 4 2 5 72 : 75 10 : 12  
    6. (5.) TSG Waldbüttelbrunn 12 4 2 6 79 : 84 10 : 14  
    7. (8.) SC Heuchelhof II 13 3 3 7 72 : 101 9 : 17  
    8. (7.) TV Dettelbach 13 4 0 9 69 : 98 8 : 18  
    9. (9.) TG Veitshöchheim 11 2 1 8 52 : 88 5 : 17  
    10. (10.) TSV Rottendorf 11 2 1 8 52 : 90 5 : 17  

     

    TSV Grombühl – TV Etwashausen II 7:9 (34:32). Fast vier Stunden lang lieferten sich die beiden Kontrahenten ein packendes Spitzenspiel, in dem die Etwashäuser das glücklichere Ende für sich hatten. Kapitän Christian Röder sah den Sieg aber nicht ausschließlich als „glücksbedingt“ an. Er verwies auf den guten Start und zwischenzeitlich deutliche Führungen (5:1, 7:3). Dass es am Ende doch noch knapp wurde und unter dem Strich eine negative Satz- und Ball-Bilanz (613:619) standen, lag auch am Fehlen von Jakob Weiß. Etwashausens „Zweier“ war beim Skifahren. So mussten die in der Rangliste hinter ihm positionierten Kollegen jeweils einen Platz aufrücken und gegen stärkere Konkurrenten antreten. Der Erfolg hat die Chancen der immer noch verlustpunktfreien Etwashäuser auf den Titel weiter steigen lassen.

    Etwashausen: Botos/Bibak 1, Röder/Sendner 2, Röder 1, Botos 2, Sendner 2.

    Bezirksliga, Gr. 2 Ost, Männer Süd

     

    TSV Hohenfeld – TSV Lengfeld 9:6  
    SV Kürnach – DJK Astheim 7:9  
    DJK Astheim – TSV Gerbrunn 9:0  
    DJK Astheim – TV Etwashausen III 9:4  

     

     

    1. (1.) TV Etwashausen III 12 9 1 2 100 : 49 19 : 5  
    2. (2.) TSV Albertshofen 12 9 1 2 96 : 52 19 : 5  
    3. (3.) DJK Astheim 13 8 3 2 99 : 67 19 : 7  
    4. (4.) SV-DJK Sommerach 12 7 1 4 94 : 69 15 : 9  
    5. (5.) TSV Hohenfeld 13 6 3 4 88 : 90 15 : 11  
    6. (6.) FV Uffenheim 10 4 2 4 70 : 69 10 : 10  
    7. (7.) SV Kürnach 12 4 1 7 83 : 87 9 : 15  
    8. (8.) TV Gerolzhofen 12 3 3 6 69 : 90 9 : 15  
    9. (9.) TSV Gerbrunn 12 1 1 10 36 : 105 3 : 21  
    10. (10.) TSV Lengfeld 12 0 2 10 49 : 106 2 : 22  

     

    TSV Hohenfeld – TSV Lengfeld 9:6 (33:22). In Anbetracht des knappen Ergebnisses haben sich beide Mannschaften recht kurz duelliert. Bereits nach zwei Stunden stand Hohenfelds sechster Saisonsieg fest, während Schlusslicht Lengfeld weiter auf seinen ersten Erfolg wartet. Der Spielverlauf entwickelte sich in Schüben. Zwei Dreier-Serien der Hausherren (von 2:3 auf 5:3, von 6:6 auf 9:6) entschieden die Partie für sie. Ralph Philipp verlor sein erstes Rückrunden-Einzel und das zweite in der gesamten Saison unerwartet gegen Karsten Kruschel, die Nummer vier der Lengfelder.

    Hohenfeld: Philipp/Jäger 1, Schmidt/Radler 1, Schmidt 1, Jäger 2, Philipp 1, Radler 2, Grandl 1.

    SV Kürnach – DJK Astheim 7:9 (31:32), DJK Astheim – TSV Gerbrunn 9:0 (27:3). Unterschiedlicher hätten die Anforderungen gar nicht sein können, denen sich die Astheimer in diesen Spielen gegenübersahen. Dreieinhalb Stunden harten Kampfes mit glücklichem Ausgang standen gerade einmal 90 Minuten gegen den Tabellenvorletzten gegenüber, in denen die DJK-Akteure den Schongang einlegen konnten.

    Astheim (gegen Kürnach): Hufnagel/Sponsel 2, Kram/Weingärtner 1, Sponsel 1, Hufnagel 1, Kram 1, Broller 1, Weingärtner 1, Bedenk 1; (gegen Gerbrunn): Hufnagel/Sponsel 1, Broller/Bedenk 1, Kram/Weingärtner 1, Hufnagel 1, Sponsel 1, Broller 1, Kram 1, Bedenk 1, Weingärtner 1.

    DJK Astheim – TV Etwashausen III 9:4 (31:18). Unerwartet kommt die zweite Saisonniederlage von Tabellenführer Etwashausen III. Erst recht, wenn man das mit 9:0 gewonnene Hinspiel betrachtet. Diesmal fehlte den Gästen ihr Spitzenspieler Nico Pfrenzinger, was sich unter dem Strich doch deutlich bemerkbar machte. Astheim komplettierte mit dem Sieg die Punkte fünf und sechs binnen 25 Stunden.

    Astheim: Hufnagel/Sponsel 1, Broller/Bedenk 1, Kram/Weingärtner 1, Hufnagel 1, F. Sponsel 1, Broller 1, Kram 2, Bedenk 1. Etwashausen: M. Günzel 2, H. Philipp 1, Kressmann 1.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!