• aktualisiert:

    HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER

    Volkach setzt seinen Erfolgsweg fort

    Einer Zerreißprobe unterzieht der Giebelstadter Johannes Ackermann (Nr. 23) das Trikot des Schweinfurters Tobias Karl (am Ball). Simon Zwiazek (3) und Michael Schnapp (4) beobachten das Geschehen. Foto: Marion Wetterich
    Bezirksoberliga Männer

     

    FC Bad Brückenau – TSV Partenstein 29:29  
    MHV Schweinfurt – SpVgg Giebelstadt 28:31  
    HSG Mainfranken – HSG Volkach 29:31  
    TV Gerolzhofen – TSV Lohr II 27:36  
    TV Marktsteft – SV Michelfeld 29:30  
    HSC Bad Neustadt II – TSV Rödelsee 25:31  

     

     

    1. (1.) TSV Lohr II 4 3 1 0 119 : 97 7 : 1  
    2. (2.) HSG Volkach 4 3 1 0 131 : 118 7 : 1  
    3. (3.) SV Michelfeld 4 3 0 1 110 : 93 6 : 2  
    4. (4.) FC Bad Brückenau 3 1 2 0 97 : 92 4 : 2  
    5. (6.) TSV Rödelsee 3 2 0 1 82 : 77 4 : 2  
    6. (10.) SpVgg Giebelstadt 4 2 0 2 92 : 113 4 : 4  
    7. (9.) TSV Partenstein 4 1 1 2 108 : 115 3 : 5  
    8. (8.) TV Marktsteft 3 1 0 2 90 : 70 2 : 4  
    9. (7.) MHV Schweinfurt 3 0 2 1 76 : 79 2 : 4  
    10. (5.) HSG Mainfranken 3 1 0 2 74 : 82 2 : 4  
    11. (11.) HSC Bad Neustadt II 3 0 1 2 68 : 79 1 : 5  
    12. (12.) TV Gerolzhofen 4 0 0 4 93 : 125 0 : 8  

     

    HSG Mainfranken – HSG Volkach 29:31 (15:18). Den dritten Sieg im vierten Spiel verzeichnete Volkach im Landkreisduell in Kitzingen. „Wir hätten mit unseren Fehlern zwei Spiele nacheinander ausfüllen können“, meinte Mainfranken-Spieler Dominik Ruschin. Die Chancenverwertung nannte er als größtes Manko am Samstagabend. Anfangs legten die Gastgeber noch die Führung vor, doch mit dem 10:10 drehte sich der Spielverlauf zugunsten der Gäste. Dennoch blieb es bis zum Schluss spannend. „Wir konnten unsere mannschaftlich geschlossene Leistung der letzten Wochen nicht fortsetzen, sondern störten das Zusammenspiel durch zu viele Einzelaktionen“, fand Volkachs Trainer Stefan Knötgen. Am Ende freute er sich zwar über zwei Auswärtspunkte, mahnte aber an, dass seine Mannschaft im nächsten Spiel wieder disziplinierter agieren müsse.

    Mainfranken: Eckert 8, Motscha 8/1, Markert 3, Neuweg 2, Schmitt 2, Groth 2, Uhl 2, Hildebrand 1, Gattenlöhner 1. Volkach: Baumann 7/1, Lutz 5, Fröstl 5, Klinger 4/3, Seitzer 3, Kimmel 3, Müller 2, Mangold 1, Weimann 1.

    MHV Schweinfurt – SpVgg Giebelstadt 28:31 (12:14). In einer bis zum Schluss vom Kampf geprägten Begegnung behauptete Giebelstadt nahezu durchgehend die Führung. Nur einmal beim 9:8 nach 20 Minuten lag Schweinfurt vorne. „Es war ein offener Schlagabtausch. Das Spiel hätte zu jeder Zeit umschlagen können“, berichtete Giebelstadts Trainer Andreas Michel. Nach der Pause setzten sich die Gäste schnell ab und führten zwischenzeitlich mit fünf Toren. Giebelstadt zog seine Stärke aus einer breiten Bank, während die Hausherren ersatzgeschwächt antraten. „Wir haben über 60 Minuten konsequent gespielt. Deshalb sind wir zufrieden“, meinte Michel.

    Schweinfurt: Zwiazek 6/1. Möslein 6, Karl 6, Fey 5, Schüll 2, Landgraf 2, Schmitt 1. Giebelstadt: Rhein 9/1, Schnapp 6, Pabst 4, Beisheim 2, Michel 2, Mark 2, Kemmer 2, Eberth 2, Binder 1, Roller 1.

    HSC Bad Neustadt II – TSV Rödelsee 25:31 (11:11). Gegen den noch sieglosen Vorletzten gelang Rödelsee der zweite Saisonerfolg. In einem zunächst zerfahrenen Spiel mussten die Gäste in der ersten Halbzeit oft einem Rückstand nachlaufen, doch gelang ihnen wie kurz vor der Halbzeit durch Stefan Pruy meist der Ausgleich. „Wir hatten viele Fehlwürfe und konnten gerade so ein Unentschieden in die Halbzeit mitnehmen“, meinte Erik Großmann. Nach dem Seitenwechsel stand Rödelsee besser in der Abwehr. „Durch unser schnelles Spiel konnten wir einen Vorsprung erzielen und diesen bis zum Schluss noch ausbauen“, berichtete Großmann.

    Bad Neustadt: Kleinhenz 9/2, Albus 4, Beetz 4, Stöhr 2, Groksch 2, Wilm 2, Finke 2. Rödelsee: Pruy 8/2, Endriß 6, Reichhard 5/2, Burger 4, Häckner 4, Suchy 4.

    Bezirksoberliga Frauen

     

    DJK Waldbüttelbrunn – VfL Spfr. Bad Neustadt 18:34  
    SpVgg Giebelstadt – TV Großlangheim 22:20  
    TV Marktsteft – TG Heidingsfeld 25:18  
    HSV Bergtheim II – TSV Lohr 18:18  

     

     

    1. (2.) HSV Bergtheim II 2 1 1 0 42 : 41 3 : 1  
    2. (5.) VfL Spfr. Bad Neustadt 1 1 0 0 34 : 18 2 : 0  
    3. (1.) DJK Waldbüttelbrunn 2 1 0 1 42 : 55 2 : 2  
    4. (9.) TV Marktsteft 2 1 0 1 48 : 42 2 : 2  
    5. (10.) SpVgg Giebelstadt 2 1 0 1 43 : 44 2 : 2  
    6. (3.) TG Höchberg 1 0 1 0 27 : 27 1 : 1  
    7. (5.) TSV Lohr 1 0 1 0 18 : 18 1 : 1  
    8. (3.) TG Heidingsfeld 2 0 1 1 45 : 52 1 : 3  
    9. (5.) TSG Estenfeld 0 0 0 0 0 : 0 0 : 0  
    10. (5.) TV Großlangheim 1 0 0 1 20 : 22 0 : 2  

     

    SpVgg Giebelstadt – TV Großlangheim 22:20 (9:15). Nach der zuletzt unnötigen Niederlage in Waldbüttelbrunn stellte Giebelstadts Trainer Mario Bitzek in der ersten Halbzeit Unsicherheiten bei seiner Mannschaft fest. Bis zum 7:7 hielten die Gastgeberinnen mit, dann erhöhte Großlangheim mit einem 8:2-Lauf seinen Vorsprung zur Halbzeit auf sechs Tore. „Normalerweise ist das Spiel zu diesem Zeitpunkt gelaufen“, meinte Bitzek. Doch seine Mannschaft kam noch einmal zurück und drehte im Endspurt ein 18:20. „Wir haben uns nie aufgegeben“, berichtete Bitzek. In den letzten zwei Minuten entschied Antonia Henkelmann mit ihren Toren die Partie.

    Giebelstadt: Henkelmann 7, Alicia Bitzek 5, Zehnder 3/1, Merz 3, Steinshorn 2, Raps 1, Sina Bitzek 1. Großlangheim: Kutschera 6, Saum 6, Bergmann 3, Bienert 2, Dürr 2, Hemberger 1.

    TV Marktsteft – TG Heidingsfeld 25:18 (12:10). Einen ungefährdeten Sieg landeten Marktstefts Frauen. Es dauerte zwar drei Minuten, bis Sophie Wendel die Gastgeberinnen in Führung warf, danach zogen sie aber über 5:0 schnell auf 11:3 davon. „Wir haben stark begonnen und standen gut in der Abwehr“, berichtete Trainerin Valentina Dennerlein, die diesmal auf der Bank von Viliam Vitkovic vertreten wurde. In den letzten Minuten vor der Halbzeit holte Heidingsfeld den Rückstand bis auf ein Tor auf. „Wir haben gewechselt, dadurch kam Unruhe rein“, erklärte Dennerlein. Nach dem Seitenwechsel besannen sich die Marktstefterinnen wieder auf ihre Stärken und setzten sich schnell ab.

    Marktsteft: Hertlein 7/1, Wendel 5/1, Luisa Hirsch 4, Dennerlein 4/1, Müller-Scholden 2, Greta Hirsch 1, Reinertz 1, Hering 1. Heidingsfeld: Christiansen 5, Zerhusen 5/4, Arnold 3, Graf 1, Kuhn 1, Orf 1, Wolfram 1, Seitz 1.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!