• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA FRAUEN

    Frickenhausen verliert zu hoch

    Neu-Spielertrainerin Sabine Müller kassierte mit ihren Frickenhäuser Frauen eine klare 0:3-Niederlage beim von Ex-Traine... Foto: Hans Will

    Besser gespielt als in der Vorwoche, aber dennoch verloren. Gegen die Damen des SC Würzburg Heuchelhof, die das Spielrecht und Spielerinnen des ETSV Würzburg übernommen haben, unterlagen die Frickenhäuserinnen mit 0:3 (0:1). Dabei waren sie dem Favoriten lange Zeit ebenbürtig und ließen besonders im ersten Durchgang mehrmals die Führung liegen.

    Noch vor vier Spielzeiten trennten beide Teams drei Spielklassen: Während der TSV Frickenhausen in der Saison 2014/15 noch in der Landesliga kickte, spielten die Würzburgerinnen, damals noch als ETSV Würzburg, in der 2. Frauen-Bundesliga. Nach dem zweiten Abstieg der Blau-Weißen im Sommer binnen drei Jahren befinden sich beide Mannschaften in dieser Saison erstmals auf Augenhöhe. Denn der Verein aus dem Weinort hält sich nach dem Aufstieg 2015 seit drei Spielzeiten souverän in der Bayernliga. Unter anderem auch mit Gernot Haubenthal als Trainer, der mittlerweile die Heuchelhöferinnen anleitet.

    Mit dem Auftaktsieg gegen die Weinberger Reserve im Rücken starteten die Grün-Weißen forsch ins prestigeträchtige Nachbarschaftsduell. Das gelang besonders in der ersten halben Stunde. Mit hohem Pressing erzwangen die Müller-Schützlinge immer wieder Ballverluste der Heimelf, die sichtlich beeindruckt war. Chancen blieben jedoch – wie über die gesamte Spielzeit – Mangelware. Wenn es dann doch einmal gefährlich wurde, dann zunächst vor dem Würzburger Gehäuse. Bei Kim Kißlers perfekt getretenem Freistoß war SC-Torfrau Lara Wagner bereits geschlagen, doch das Leder knallte ans Lattenkreuz. Wenig später kam Simone Sing aus zwei Metern zum Abschluss, war aber zu überrascht und schoss Wagner an.

    Für Müller wäre eine Führung damit verdient gewesen. Doch diese erzielten nach rund einer Stunde auf der Gegenseite die Gastgeberinnen. Nach einem Gewühl im Strafraum gelangte das Leder zu Franziska Thomas, die aus wenigen Metern einschob. „Das war schon ärgerlich. Wir waren eigentlich sehr gut im Spiel. Unser Matchplan ist bis dahin sehr gut aufgegangen“, befand Müller, die hernach leider feststellen musste, dass ihrer Mannschaft die spielerische Linie mehr und mehr verloren ging. Zu nervös und unkonzentriert agierten die Frickenhäuserinnen plötzlich.

    Das sollte sich auch nach dem Seitenwechsel fortsetzen. Immer wieder unterliefen den Grün-Weißen Fehler im Spielaufbau, so dass offensiv kaum mehr etwas zusammenlief. Eine wirkliche Tormöglichkeit erspielten sich die Gäste im gesamten zweiten Durchgang nicht. Würzburg machte erneut aus wenig viel. Erneut brachten die Müller-Schützlinge das Leder nach einem ruhenden Ball nicht aus dem Strafraum, es fiel Nicole Kreußer vor die Füße, die Julia Kohl im TSV-Tor keine Chance ließ. Der Treffer sollte die Vorentscheidung sein. Zwar mühten sich die Kickerinnen aus dem Weinort redlich, Engagement und Einsatzwille sprach Müller ihrer Truppe hernach auch erneut nicht ab, aber klappen wollte schlichtweg nichts mehr.

    Stattdessen erhöhte die Heimelf durch Medina Desic gar noch auf 3:0. Aus Müller Sicht eigentlich des Guten zuviel: „Der Sieg geht in Ordnung, ist aber nach dem gesamten Spielverlauf deutlich zu hoch ausgefallen.“ Die Würzburgerinnen hätte in einem über weite Strecken ausgeglichenen Duell ihre Gelegenheiten einfach konsequenter genutzt, resümiert die 34-Jährige. Zudem will die Spielertrainerin ihr Augenmerk in den kommenden zwei Wochen – Frickenhausen hat am nun erst einmal spielfrei – neben der Chancenauswertung auch auf das Mentale legen. Denn nach dem 0:1 hätten die Nerven wiederholt eine Rolle gespielt.

    Bayernliga Frauen

     

    SV Weinberg II – SpVgg Greuther Fürth 1:0  
    TuS Bad Aibling – FC Stern München 1:1  
    SV Thenried – SV Frensdorf 1:4  
    FC Ingolstadt II – TSV Schwaben Augsburg 4:1  
    FC Pegnitz – SV Saaldorf 2:2  
    SC WÜ Heuchelhof – TSV Frickenhausen 3:0  

     

     

    1. (4.) SV Frensdorf 2 2 0 0 5 : 1 6  
    2. (2.) SV Saaldorf 2 1 1 0 6 : 4 4  
    3. (1.) SpVgg Greuther Fürth 2 1 0 1 7 : 1 3  
    4. (8.) SC WÜ Heuchelhof 1 1 0 0 3 : 0 3  
    5. (12.) FC Ingolstadt II 2 1 0 1 6 : 5 3  
    6. (3.) FFC Hof 1 1 0 0 2 : 1 3  
    7. (10.) SV Weinberg II 2 1 0 1 1 : 1 3  
    8. (4.) TSV Frickenhausen 2 1 0 1 1 : 3 3  
    9. (9.) FC Stern München 2 0 1 1 2 : 3 1  
    10. (10.) TuS Bad Aibling 2 0 1 1 1 : 2 1  
    11. (6.) SV Thenried 2 0 1 1 3 : 6 1  
    11. (6.) TSV Schwaben Augsburg 2 0 1 1 3 : 6 1  
    13. (13.) FC Pegnitz 2 0 1 1 2 : 9 1  

     

    Die Statistik des Spiels

    Frauenfußball, Bayernliga: SC Würzburg-Heuchelhof – TSV Frickenhausen 3:0 (1:0)

    Heuchelhof: Wagner, Hoffer, Thomas (78. Hainthaler), Teubert, Desic (81. Kuruoglu), Damm, Hofmann, Popp (50. Seeger), Kreußer, Schopf (86. Wagner), Wanner.

    Frickenhausen: Kohl, Kinle, Schreck,Müller, Keck, Other (62. Vogt), Kißler (83. Wasserbauer), Thormann (83. Hofmann), Rauschenberger, Uhl, Sing (87. Lupper).

    Schiedsrichter: Hegwein (Langgenfeld).

    Zuschauer: 100.

    Tore: 1:0 Thomas (34.), 2:0 Kreußer (54.), 3:0 Desic (68.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!