• aktualisiert:

    FUßBALL: LANDESLIGA NORDWEST

    Konzentriert und konsequenter

    Nach zuletzt zwei Niederlagen strebt der FC Geesdorf im sonntäglichen Heimspiel die Wende zum Besseren an. Dass für die Gastgeber zuletzt nichts zu holen war, kann Trainer Hassan Rmeithi gut einordnen: „Wir wissen ganz genau, was abgelaufen ist.“

    Guten Mutes waren sie nach Schwebenried gefahren, mussten jedoch von dort, obwohl sie in Führung gegangen waren, mit leeren Händen abreisen. Zwei Niederlagen nacheinander waren ihnen in dieser noch recht neuen Saison bislang nicht unterlaufen. Dass sie beim Gegner neben Punkten auch einen bleibenden Eindruck hinterließen, darüber konnte sich Rmeithis Mannschaft im Nachhinein ärgern:„Wir spielten eine richtig starke halbe Stunde, aber verloren nach dem Gegentor den Faden“, stellte Geesdorfs Trainer fest. Fehler würden eben direkt zu Gegentoren führen. Deshalb fordert er: „Wir müssen hinten länger konzentriert bleiben und vorne konsequenter werden.“

    Der nächste Gegner ist mittlerweile in der Tabelle vorbeigezogen. Rimpar drehte zu Hause gegen Feuchtwangen einen Rückstand in der zweiten Halbzeit noch um. An allen drei Toren war Stürmer Philipp Löw beteiligt. Es war Rimpars dritter Sieg in Serie und nach langer Zeit wieder eine Partie, in der ein gegnerischer Platzverweis nicht zum Nachteil wurde. Clever wie lange nicht nutzte die Elf von Harald Funsch ihre Überzahl aus. Entsprechend zufrieden war Rimpars Trainer: Als „eine außergewöhnliche wertvolle Situation“ bewertete er diesen Sieg.

    Rmeithi erwartet mit Rimpar eine schwierige Aufgabe: „Dreimal gewinnst du nicht einfach so. Sie sind taktisch sehr gut eingestellt und stehen defensiv sicher.“ Das beweise die geringe Anzahl von Gegentoren. Im Angriff kompensiere der Gegner den langfristigen Ausfall Andreas Hetterichs nach Rmeithis Ansicht bislang gut. Ihm selbst werden am Sonntag voraussichtlich „vier bis fünf Spieler fehlen“. Uli Konrad, Sinan Bilgin, Daniel Wagner, Thomas Lordo und der noch gesperrte Dominik Kober stehen voraussichtlich nicht zur Verfügung. Aus beruflichen Gründen konnte auch Karl Ekollo in dieser Woche nicht trainieren. Text: jst

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!